23.4.2013

Drei verschiedene Programme

Seit 2012/2013 gibt es drei unterschiedliche Programme - A, B oder C. Alle drei Programme sollen mit einem dieser drei Themenbereiche zu tun haben: Neues Lernen aus der Geschichte, Minderheiten in Europa, Verantwortung und Engagement in Europa. Die Programme A und B werden in Deutschland durchgeführt. Programm C wird in Deutschland vorbereitet und im Heimatland des/der Stipendiaten/in durchgeführt.

Die Stipendiendauer beträgt in jedem Programm acht bis zwölf Wochen.

Programm A: Stipendium für eine Projektmitarbeit in Deutschland

Der/die Stipendiat/in wird in ein Projekt eingebunden, das von einer Einrichtung der politischen Bildung während des Stipendienjahres 2013/14 durchgeführt wird. Er/sie lernt die Planung und Durchführung von Projekten kennen, der Aufenthalt dient der fachlichen Weiterqualifizierung auf dem Gebiet der politischen und gesellschaftlichen Bildung. Er/sie hat die Möglichkeit, Kontakte zu Kollegen und Institutionen in Deutschland aufzubauen. Er/sie wird selbst Verantwortung in einem Teilbereich des Projektes übernehmen.

Programm B: Stipendium zur Durchführung eines eigenen Projektes in einer Einrichtung der politischen Bildung

Der/die Stipendiat/in plant gemeinsam mit der Gastinstitution ein eigenes Projekt und führt es in Deutschland im Laufe des Stipendienjahres eigenverantwortlich durch. Dabei sind der Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt: Von einer Ausstellung über eine Dokumentation oder Unterrichtsmaterialien bis zu Workshops ist vieles möglich. Welches Projekt durchgeführt wird, wird mit der Gastinstitution abgestimmt. Das Projekt kann im Rahmen der Aktionstage politische Bildung im Mai 2014 durchgeführt werden.

Programm C: Stipendium zur Durchführung einer Studienreise

Gemeinsam mit der deutschen Gastinstitution bereitet der/die Stipendiat/in eine kurze Studienreise (max. 3-4 Tage) in sein/ihr Heimatland vor. Diese Reise soll dazu dienen, dass sich politische Bildner/innen aus Deutschland und aus dem Heimatland kennenlernen. Sie sollen sich über Arbeitsschwerpunkte austauschen, vielleicht ein gemeinsames zukünftiges Projekt planen. Es ist eine Studienreise, bei der der/die Stipendiat/in mit Vertretern der deutschen Gastinstitution gemeinsam Ihre Heimatinstitution besuchen. Vielleicht wird auch eine Gemeinschaftsreise mit Kolleginnen und Kollegen verschiedener deutscher Institutionen geplant. Die genauen Einzelheiten werden im direkten Austausch mit der deutschen Gastinstitution abgestimmt.