15.7.2013

Geschichte und Entwicklung in Deutschland

Im Revolutionsjahr 1848 entstanden in Deutschland die ersten Parteien. Es bildeten sich Hauptströmungen – Sozialisten – Liberale – Christdemokraten / Konservative –, die sich bis heute erhalten haben. Eine Besonderheit sind die Milieuparteien.

Eine Voraussetzung für das Entstehen von Parteien war das Ende der Ständegesellschaft: Auf den Bauern lasten Handwerker, Bürger und Beamte, darüber Klerus, Patrizier und Adel.Eine Voraussetzung für das Entstehen von Parteien war das Ende der Ständegesellschaft: Auf den Bauern lasten Handwerker, Bürger und Beamte, darüber Klerus, Patrizier und Adel. (© ullstein bild)

Einleitung

Blickt man auf die Geschichte der Parteien in Deutschland und generell in Europa, dann haben wir es mit einer bunten Vielfalt zu tun. Parteien stellen kein überzeitliches und übergesellschaftliches Phänomen dar, sie haben sich vielmehr in Anpassung an jeweils konkrete historisch-politische Entwicklungen herausgebildet. Entstanden sind Parteien allerdings erst in der sich entfaltenden bürgerlichen Gesellschaft, chronologisch gehören sie also in die Zeit nach der Französischen Revolution von 1789. Denn eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen sich freiwillig miteinander verbanden, war das Ende der Ständegesellschaft, in der jeder in feste Bindungen hineingeboren worden war. Erst die freien Bürger vermochten Vereine, Verbände und eben Parteien zu gründen.
Parteien sind Repräsentanten spezifischer, partikularer Interessen, die sie artikulieren, organisieren und politisch durchzusetzen suchen – in Konflikten mit anderen konkurrierenden Interessen und Parteien. Am schärfsten ist dies von marxistischen Autoren formuliert worden: Danach drücken Interessenkonflikte prinzipiell Klassenverhältnisse aus. Parteien sind entsprechend Vertreter von Klasseninteressen bzw. der Interessen einer Klassenfraktion. Natürlich gibt es außer Klassenkonflikten andere Interessen und Auseinandersetzungen, die zum Entstehen von Parteien geführt haben, so regionale, kulturelle, ethnische, religiöse. Welche Parteien jedoch konkret entstanden sind, hängt von den jeweiligen gesellschafts- und politikgeschichtlichen Bedingungen und Wegen ab, die sich geöffnet haben.
Im Folgenden soll die deutsche Parteiengeschichte unter vier Leitfragen betrachtet werden:
  • Warum sind Parteien entstanden?
  • Welche Typen von Parteien haben sich herausgebildet?
  • Welche Rolle haben Parteien in den verschiedenen politischen Systemen der deutschen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert gespielt?
  • Gibt es so etwas wie "Parteifamilien", also Parteien, die ideologisch, programmatisch und organisatorisch miteinander verbunden sind und sich nicht nur in einem Land finden und sich von anderen "Familien" entsprechend abgrenzen?