Herrschaft

H. ist ein politisch-soziologischer Grundbegriff, der ein Über- und Unterordnungsverhältnis zwischen Herrschenden und Beherrschten beschreibt, das als rechtmäßig (legitim) anerkannt wird und insofern institutionalisiert ist, als es auf Dauer angelegt und gewissen Regeln unterworfen ist. H. bietet damit den Herrschenden (z. B. über Befehle) die Möglichkeit, auf das Verhalten der Beherrschten (z. B. über Gehorsam) gezielt Einfluss zu nehmen. Nach M. Weber ist der Glaube an die Rechtmäßigkeit wesentliche Grundlage von H., die idealtypisch (d. h. in gedachter, reiner Form) drei Ursprünge haben kann: a) Charismatische H. beruht auf dem Glauben an die Besonderheit eines Herrschers (Kraft, Klugheit, Rhetorik etc.); b) traditionale H. beruht auf dem Glauben an die Heiligkeit von Traditionen, gegebenen Ordnungen und den damit verbundenen Autoritäten; c) legale H. beruht auf dem Glauben an eine sachgemäß und rechtmäßig geschaffene Ordnung und dem daraus folgenden Recht der Herrschenden, Gehorsam zu verlangen.

In der politischen und historischen Realität besteht H. immer aus einer Mischform dieser Idealtypen. Durch Recht und Gesetz gesichert und als soziale Ordnung von Herrschenden und Beherrschten anerkannt, ist legale H. die Grundlage aller modernen Staaten. Sie ist mit dem Aufbau rechtmäßig handelnder Verwaltungen ( Behörden) verbunden.

Die bürokratische Ausübung von H. ist zudem ein Modell für wirtschaftliche Unternehmen und gesellschaftliche (Selbst-)Organisationen. Zu unterscheiden sind a) nach der Anzahl der Herrschenden: monokratische H. (Monarch, Patriarch, Tyrann), oligarchische H. (Aristokratie, H. einer kleinen Gruppe, Clique, Elite), demokratische (oder Volks-)H.; b) nach Ausübung der H.: staatliche, organisationale ( Parteien, Verbände, Unternehmen etc.) und personale H. (z. B. Monarch, Unternehmer); c) nach dem Umfang: unbeschränkte H. ( Absolutismus), beschränkte H. ( Gewaltenteilung), gemeinsame H. und verflochtene H. (z. B. im multinationalen System der Europäischen Union).

Siehe auch:
Tradition
Recht
Gesetz
Staat
Verwaltung
Behörde
Unternehmen
Eliten
Volksherrschaft
Partei
Verband/Verbände
Absolutismus
Gewaltenteilung/Gewaltenverschränkung
System
Europäische Union (EU)
Anarchie/Anarchismus
Demokratie
Diktatur
Macht
Monarchie
Oligarchie
Tyrannis

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen

Mediathek

10 questions about democracy

Zu der Reihe "Demokratie für alle?" gehören die Kurzfilme "10 questions about democracy". Jeder dieser Filme dreht sich um eine Frage zum Thema Demokratie. Dazu kommen Menschen aus aller Welt zu Wort.

Mehr lesen