30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren

27.1.2015

Geschichte erinnern - Gegenwart gestalten

Zitate und bisherige Pressereaktionen

Wie fielen die bisherigen Reaktion zum Preis "25 Jahre Mauerfall - Geschichte erinnern - Gegenwart gestalten" aus? Erfahren Sie es hier:

Berliner Woche vom 14.01.2015 über den Preis für die Robert-Havemann-Gesellschaft

„Zu den 25 Projekten, die nun die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung erhielten, gehört die Robert-Havemann-Gesellschaft mit Sitz in der Schliemannstraße 23. Mit ihren Veranstaltungen und Ausstellungen sowie der Archivarbeit rund um das Jubiläum 25 Jahre Mauerfall überzeugte sie die Jury.“

SUPERIllu vom 17.12.2014 zu den Preisträgern

„Einen der Preisträger wählten die SUPERillu-Leser. (…) Die meisten Stimmen bekam Pfarrer Matthias Taatz, 55, der in Mühlberg an der Elbe, wo er zur DDR-Zeit Pfarrer war, eine Gedenkstätte für das dort einst befindliche sowjetische Speziallager aufbaute, in dem Ende der 40er- Jahre 6 700 Menschen umkamen.“

„Preise bekamen unter anderem die Bürgerrechtlerin Freya Klier, 64, die sich dafür engagiert, dass in den Schulen mehr über das Thema gesprochen wird. Der Thüringer Schriftsteller Udo Scheer, 63, bekam den Preis, weil er ein Buch darüber schrieb, was während der Revolution 1989 in Plauen passierte. Ausgezeichnet wurde auch der "Spiegel"-Redakteur Peter Wensierski, 60.“

Badische Neueste Nachrichten vom 15.12.2014 über den Preis für das DDR-Museum Pforzheim

„Birgit Kipfer, die als Vorsitzende der Museumsstiftung den Preis entgegennahm, zeigte sich hoch erfreut: „Dieser Preis ist sehr willkommen, hilft er doch mit, die neue Dauerausstellung zu finanzieren.“

Pforzheimer Kurier vom 13.12.2014 über den Preis für das DDR-Museum Pforzheim

„Wie der Direktor der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, bei der Preisverleihung in dieser Woche in der brandenburgischen Vertretung in Berlin betonte, freue er sich über den Preis für das DDR-Museum, weil diese Einrichtung als einzige im Westen Deutschlands für die gegenwartsbezogene Erinnerung an die deutsche Teilung eine eminent wichtige Rolle einnehme.“

Frankfurter Rundschau vom 11.12.2014 über den Preis für Karl-Heinz Baum

„Der Präsident der Bundeszentrale, Thomas Krüger, lobte, der 73-Jährige habe sich insbesondere "für die Opposition stark gemacht". Er selbst habe dessen Beiträge immer "mit sehr viel Gewinn gelesen". Baum ging 1977 nach Ost-Berlin und war einer der am längsten akkreditierten DDR-Korrespondenten überhaupt.“

Thüringer Allgemeine vom 10.12.2014 über den Preis für das Buch „Alles verändert sich, wenn wir es verändern“ von der Offenen Arbeit Erfurt

Die Offene Arbeit Erfurt ist für ihr Buch Alles verändert sich, wenn wir es verändern. Die Offene Arbeit Erfurt im Wandel der Zeiten (1979-2014) von der Bundeszentrale für politische Bildung mit dem Preis 25 Jahre Mauerfall Geschichte erinnern, Gegenwart gestalten ausgezeichnet worden. Die Zentrale würdigt damit die besondere Weise der Vermittlung der historischen Ereignisse von 1989.

Leipziger Volkszeitung vom 27.11.2014 über den Preis für den Herbstsalon2014 der Stiftung Friedliche Revolution

„Die "Stiftung Friedliche Revolution" ist von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet worden. Im Rahmen des Wettbewerbs "25 Jahre Mauerfall" erhält sie 5000 Euro Preisgeld. Gewürdigt wird ihr Projekt "Herbstsalon", bei dem vom 4. September bis 12. Oktober ein Pavillon auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz stand.“