9.6.2015

Wer finanziert die verschiedenen Bildungsbereiche in Deutschland? (2011)

Die interaktive Grafik zeigt die Zusammensetzung von öffentlichen und privaten Mitteln bei der Finanzierung des deutschen Bildungswesens. Klicken Sie auf die Grafik, um neben den Angaben zur Zusammensetzung der Bildungsausgaben in Mrd. Euro auch die Prozentangaben zu erhalten.

Grafiken als PDF-Icon PDF-Datei (106 KB)
Das deutsche Bildungswesen wird zu einem Teil aus öffentlichen Mitteln finanziert, die Bund, Länder und Gemeinden bereitstellen, zu einem anderen Teil aus privaten Mitteln, die zum Beispiel von privaten Haushalten, Unternehmen oder gemeinnützigen Organisationen für Bildung aufgewendet werden. Je nach Bildungsbereich stehen diese Mittel jedoch in einem sehr unterschiedlichen Verhältnis. Das betrifft zum einen die Zusammensetzung der öffentlichen Mittel, was mit den Zuständigkeiten der einzelnen staatlichen Ebenen im deutschen Bildungsföderalismus zusammenhängt: In den Bereichen der frühkindlichen Bildung (Elementarbereich) und der allgemeinbildenden Schulen leistet der Bund einen deutlich geringen Beitrag zur Finanzierung als in den anderen Bereichen (3,3 bzw. 3,6 Prozent). Die Gemeinden tragen vor allem in der frühkindlichen Bildung einen erheblichen Teil der Ausgaben (43,5 Prozent), die Länder wiederum sind im Bereich der allgemeinbildenden Schulen sowie im Hochschulbereich (Tertiärbereich) finanziell am stärksten engagiert (79,4 bzw. 62,8 Prozent). Große Unterschiede zwischen den Bildungsbereichen zeigen sich aber auch bei der Bedeutung privater Mittel: Während sie im Schulbereich mit etwas über 3 Prozent nur eine geringfügige Rolle spielen, haben sie in der beruflichen Bildung und der Weiterbildung einen substanziellen Anteil an der Finanzierung ( 41,5 bzw. 37 Prozent). Aber auch im Hochschulbereich und der frühkindlichen Bildung ist der Anteil privater Finanzierung keineswegs unbedeutend (15,1 bzw. 20,6 Prozent). Gelder aus dem Ausland spielen einzig im Bereich der Hochschulen eine Rolle. Sie sind jedoch mit 1,7 Prozent nur von untergeordneter Bedeutung.