Karl-Liebknecht-Schule Grundschule aus Leipzig

1. Preis Thema 02: "Sollten Hunde in der Stadt verboten werden?"

3.2.2017
Gerade in größeren Städten führen die "Nebenwirkungen" von Hunden oft zu Konflikten zwischen Hundebesitzern und –nicht Besitzern. Sollten deshalb vielleicht Hunde generell in der Stadt verboten werden?

Bordtafel SchulePlakat zur Frage "Sollten Hunde in der Stadt Leipzig verboten sein?" (© bpb)

Auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b der Karl-Liebknecht-Grundschule Leipzig waren sich zu Beginn des Projektes uneinig, ob die Vorteile eines Hundes die Nachteile überwiegen. Zur Klärung der Frage entwarfen sie klare Kriterien für und wider die Hundehaltung. Ihr Fragehorizont war dabei bemerkenswert weit gespannt – neben den positiven wie negativen emotionalen Auswirkungen von Hunden behandeln sie auch die wirtschaftlichen Folgen und das Problem der artgerechten Haltung. Durch Anfragen an die Stadtverwaltung und Fragebögen an weitere betroffene Zielgruppen schufen sie eine sehr gründliche Faktenbasis, auf der sie am Ende ihr Urteil fällen. Die Jury zeigte sich beeindruckt: Die Arbeit sei nicht nur übersichtlich und liebevoll gestaltet, sondern auch inhaltlich vorbildlich dokumentiert und begründet. Einstimmig wurde dem Projekt ein erster Preis verliehen. Ihr Gewinn: Eine Klassenreise nach Bonn.

Impressionen von der Preisverleihung: