Linksextremismus und linke Militanz

Phänomene, Kontroversen und Prävention

StraßenszeneStraßenszene (© Werkladen Köln)

Linksextremismus – ein unbestimmbares Phänomen? Wohl kaum eine andere Form des Extremismus provoziert vergleichbar kontroverse wissenschaftliche und politische Debatten. Zum Teil ist dies den widersprüchlichen Positionen und Ideologien der Szene geschuldet. Aber auch interessengeleitete Diskussionen, ob Linksextremismus eine sinnvolle Analysekategorie oder eher ein Kampfbegriff gegen abweichende Meinungen ist, sind ein wesentliches Element des Diskurses.

Der Fachtag nimmt eine Bestandsaufnahme des Linksextremismus vor und bietet Einblicke in verschiedene Handlungsfelder und Strömungen. Das Spektrum reicht dabei von linken Militanten über "Autonome" bis hin zu "Antideutschen", die in ihrer Position kaum noch als "links" identifizierbar scheinen. Ungeachtet der teils exzessiven Gewaltanwendung auf Demonstrationen und dem Hass auf die Polizei sind viele der von Linksextremisten aufgegriffenen Themen auch im demokratischen Spektrum vertreten. Ist also Gewalt ein Unterscheidungskriterium zwischen demokratischer und extremistischer Linke? Oder gibt es auch inhaltlich-ideologische Unterschiede?

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion und von Vorträgen werden Aktionsfelder, Kontroversen und spezifische Phänomene innerhalb der extremen Linken beleuchtet. Außerdem sollen Präventionsmaßnahmen vorgestellt werden, mit denen Linksextremismus zivilgesellschaftlich begegnet werden kann. Ziel des Fachtags ist es, die diversen Facetten des Phänomens verständlicher zu machen.

Termin

21.06.2017

Ort

CongressPark Wolfsburg
Heinrich-Heine-Straße 1
38440 Wolfsburg

Für

Multiplikatoren aus politischer Bildung, Schule, Sozialarbeit, Wissenschaft, Verwaltung und Sicherheitsbehörden

Anmeldung

1.) Teilnahme ohne Übernachtung (inkl. Verpflegung): 20,00 Euro
2.) Teilnahme mit einer Übernachtung (20.-21.06.2017) im Einzelzimmer in Hannover (Wolfsburg ist ausgebucht) (inkl. Verpflegung): 65,00 Euro

Eine Übernachtung am Vortag können Teilnehmer/-innen in Anspruch nehmen, deren Abreise am Heimatort am 21.06.2017 vor 6.00 Uhr beginnen würde, um pünktlich zum Veranstaltungsbeginn anzukommen.

Der Fachtag ist ausgebucht - eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de