>>> Alles zur Bundestagswahl 2017 <<<

Die Bundestagswahl unter dem Einfluss neuer Medien

Wie das digitale Zeitalter unsere Debattenkultur und unser Wahlverhalten prägt

Die Aufzeichnung der Veranstaltung finden Sie hier.



Sicher twittern im Bildungsbereich Lizenz: cc publicdomain/zero/1.0/deed.de
Der Wahlkampf für die Bundestagswahlen läuft auf Hochtouren: Die Parteien buhlen um die Gunst der Wählerinnen und Wähler, polarisieren auf Wahlplakaten, geben TV-Interviews und werben auch hierzulande verstärkt in den sozialen Medien. Instagram, Twitter und Snapchat sind zunehmend in das Blickfeld der Wahlkampfleiter/innen gerutscht. Wie wird der Wahlkampf davon beeinflusst und wo findet die politische Debatte eigentlich statt?

Besonders die Präsidentschaftswahl in den USA hat gezeigt, dass das digitale Zeitalter in Wahlzeiten neue Themen mit sich bringt. Nicht nur der Einfluss Sozialer Medien auf Wahlentscheidungen, sondern auch Hackerangriffe und die Manipulation von Ergebnissen sind realistische Szenarien. Zusätzlich stellt sich die Frage nach verlässlichen Wahlprognosen und deren Bedeutung vor dem Hintergrund der Wahlen in Großbritannien und den USA auch für die Bundestagswahlen in Deutschland. Ist das digitale Wahlzeitalter auch in Deutschland eingeläutet? Droht die Wahl als elementarer Bestandteil demokratischer Gesellschaften, in ihrer derzeitigen Form, an Bedeutung zu verlieren? Warum also wählen gehen?

Auch drängt sich die Frage auf, ob wirklich alle Wählerinnen und Wähler im Fokus der Parteien stehen. Laut Bundeswahlleiter stellen 2017 die Wahlberechtigten im Alter über 70 Jahren mit einem Anteil von 20,7% erstmals die stärkste Gruppe dar. Schon bei bisherigen Wahlen gab es ungleiche Wahlbeteiligungen der Altersgruppen, was zu einem Gerechtigkeitsproblem zwischen den Generationen führen kann.

Am 11. September 2017 sprechen wir beim Checkpoint bpb EXTRA in einem interaktiven Format mit Fachleuten über diese aktuellen Herausforderungen an Demokratie und Wahlen. Auch digital kann sich per Livestream zuschalten, wer nicht vor Ort mit dabei sein kann.

Termin

11.09.2017, von 19:00 bis 21:00

Ort

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40/ Ecke Reinhardstr.55
10117 Berlin

Für

interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Sibel Özdemir
Tel +49 (0)30 254504-436
sibel.oezdemir@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de