Mit Gewalt ins Paradies

Fachtag zur Radikalisierungsprävention in Schwerin

Wichtiger Hinweis: Dieser Fachtag findet in Schwerin statt.


RolltreppeRolltreppe

Noch vor zwei Jahren überboten sich Medien mit Schlagzeilen zu deutschen Ausreisenden in das syrische Kriegsgebiet. Heute stehen vielmehr die Radikalisierungsgefährdeten sowie Rückkehrerinnen, Rückkehrer und manchmal auch ihre Kinder im Mittelpunkt der Debatte.

Auf den ersten Blick wirkt es paradox, dass sich insbesondere Jugendliche zu radikal islamistischen Ideologien hingezogen fühlen und sich extrem konservativen Glaubensauslegungen wie dem Salafismus zuwenden.

Dabei stehen die unterschiedlichen Akteure, die sich präventiv in diesem Arbeitsfeld engagieren, oft vor den gleichen Fragen: Was steckt hinter den individuellen Radikalisierungsprozessen? Wie lassen sie sich unterbrechen oder gar umkehren? Welche Hilfsangebote gibt es vor Ort?

Seit 2015 entstehen bundesweit stetig neue Präventionsangebote und auch die Politik hat den besonderen Handlungsbedarf erkannt und entsprechende Förderprogramme aufgelegt. Mit neuen Handelnden im Feld steigt aber auch der Bedarf nach der Vermittlung von Hintergrundwissen, möglichen Fallstricken und gelungenen Beispielen aus der Präventionspraxis.

Der Fachtag in Schwerin soll ein Ausgangspunkt für diesen Wissenstransfer sein. Zentral ist dabei, auch in Mecklenburg-Vorpommern, die Frage danach, welche Übertragungsmöglichkeiten es aus dem Bereich der Rechtsextremismusprävention gibt.

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.


Zum gleichen Thema bieten wir am 21. März 2018 einen weiteren Fachtag in Leipzig an.

Termin

27.02.2018, von 09:00 bis 18:00

Ort

IntercityHotel Schwerin
Grunthalplatz 5-7
19053 Schwerin

Für

Die Veranstaltung richtet sich besonders an Akteure aus der Region, die neu im Bereich der Radikalisierungsprävention und in den Arbeitsbereichen politische Bildung, Schule, Sozialpädagogik, Sicherheitsbehörden und Journalismus tätig sind.

Veranstalter

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Anmeldung

Teilnahmegebühr: Ohne Übernachtung (inkl. Verpflegung): 30,00 €
Eine Übernachtung (26.-27.02.2018) im Doppelzimmer (inkl. Verpflegung): 50,00 €*
Eine Übernachtung (26.-27.02.2018) im Einzelzimmer (inkl. Verpflegung): 75,00 €*

*Eine Übernachtung am Vortag ist prinzipiell möglich. Allerdings muss aufgrund der öffentlich bezuschussten Übernachtungskosten gesondert begründet werden, warum eine Anreise am 27. Februar 2018 (Dienstag) unzumutbar ist. Ein triftiger Grund ist beispielsweise eine notwendige Abfahrt von der Wohnung aus vor 6.00 Uhr.

Reisekosten können nicht erstattet werden. Kosten für die Stornierung der Hotelunterbringung, die durch eine Absage bzw. Nichtanreise entstehen, müssen wir Ihnen leider in voller Höhe in Rechnung stellen. Die Rückerstattung der Teilnahmegebühr ist nicht möglich. Die Teilnahmegebühr wird jedoch auf die Kosten für die Stornierung der Hotelunterbringung angerechnet.

Kontakt bei Fragen zur Teilnehmer/-innenorganisation: praevention-schwerin@bpb.de

Kontakt

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Fachbereich Extremismus
Hanne Wurzel
Adenauerallee 86
53113 Bonn
hanne.wurzel@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de



Publikation zum Thema

"Sie haben keinen Plan B"

"Sie haben keinen Plan B"

Warum radikalisieren sich junge Menschen? Was macht islamistische Ideologien so attraktiv? Was kann man ihnen entgegensetzen? Vertreter/-innen aus der Präventionspraxis, der Wissenschaft und den Sicherheitsbehörden leuchten in diesem Buch Möglichkeiten und Grenzen der Radikalisierungsprävention aus.Weiter...

Zum Shop

HerausforderungSalafismus
Herausforderung Salafismus

Infodienst Radikalisierungsprävention

Der Infodienst bietet praxisbezogene Hintergrundinformationen und Materialien zur Herausforderung durch salafistische Strömungen. Er richtet sich an alle Berufsgruppen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema in Berührung kommen, unter anderem in der schulischen und außerschulischen Bildung und in der öffentlichen Verwaltung.

Mehr lesen