7.5.2008 | Von:
von Inge Seibel-Müller

"Moin, Moin" – radio ffn bringt Microsoft Plattdeutsch bei

20.000 Unterschriften in einer Woche überzeugten auch den Software-Riesen.

"Moin ist niedersächsisches Kulturgut – weg mit der Zickzacklinie bei Microsoft Office", lautete die Parole, mit der radio ffn-Morgenmoderator Franky eine sowohl erfolgreiche als auch unterhaltsame Aktion des Privatsenders aus Hannover einläutete. Der Softwaregigant spielte mit und nach einer Woche konnte sich ffn über den riesigen Erfolg und ein enormes Presseecho freuen.

Wer aus dem Süden Deutschlands in Kiel, Hamburg oder Hannover anruft, reibt sich nicht selten verwundert die Augen, wenn ihm am späten Nachmittag ein fröhliches "Moin, Moin" entgegenschallt. In Norddeutschland ist der Gruß jedoch weit verbreitet. Er wird zu jeder Tages- und Nachtzeit verwendet und hat längst seinen Platz im Duden gefunden – jedoch nicht im Softwareprogramm des US-Konzerns Microsoft.

Schon seit Monaten störte sich das Redaktionsteam von Radio ffn daran, dass "Moin" bei der Microsoft Office Rechtschreibprüfung nicht erkannt und deshalb als falsches Wort rot unterstrichen wird. Was also tun? Die zündende Idee kam in der morgendlichen Redaktionskonferenz: Der Privatsender mit Sitz in Hannover startete am 11. April eine große Unterschriftenaktion unter den Hörern. Das erklärte Ziel: die Anerkennung des Wortes beim US-Konzern.

i

Steckbrief

SENDER: radio ffn
SITZ: Hannover
HÖRER pro Durchschnittsstunde: 484.000
(ma 2008 Radio/I)
KONTAKT: Miriam Lechner,
Unternehmenskommunikation
TELEFON: (0511) 1666-105
E-MAIL: m.lechner@ffn.de

"Moin ist niedersächsisches Kulturgut – weg mit der Zickzacklinie", lautete die Parole, mit der ffn-Morgenmän Franky die witzige Kampagne des Senders in der Morgensendung verkündete.

Eine Woche lang zog der Sender alle Register, um die Aktion "rund" zu machen. Prominente und Politiker meldeten sich zu Wort, um die Kampagne zu unterstützen. Ministerpräsident Christian Wulff wünschte sich live auf dem Sender, "dass ganz viele Hörer mitmachen und für das Wort kämpfen". Sprachforscher des Landesinstituts für niederdeutsche Sprache wurden bemüht. Hörer meldeten sich zahlreich zu Wort und fanden heraus, dass "Moin" sogar in Harry Potters "Feuerkelch" zu lesen sei.
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff ist gern zu Gast bei radio ffn. Wegen einer verlorenen Wette mit dem Sender ließ sich der Politiker über Ostern einen Bart wachsen.
Foto: radio ffnNiedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff ist gern zu Gast bei radio ffn. Wegen einer verlorenen Wette mit dem Sender ließ sich der Politiker über Ostern einen Bart wachsen. Foto: radio ffn (© Pressefoto ffn )


Frank Mihm-Gebauer, Sprecher der Microsoft-Zentrale in München, versprach schließlich dem Sender: "Die Kollegen in Amerika arbeiten daran, dass sich eine vertretbare Lösung finden lässt. Da steckt mehr Arbeit dahinter, als Worte zu vergleichen, denn "Moin" wird von der Rechtschreibsoftware bisher als falsch geschriebenes "mein" verstanden."

"Die Bewegung nimmt Ausmaße an, mit denen wir nicht gerechnet haben", freut sich der Morningstar von radio ffn. Immer wieder schürt er das Regionalbewusstsein seiner Zuhörer: "Wir Niedersachsen müssen zusammen halten. Jede Stimme zählt. Macht da bloß mit!" Auf ffn.de gibt es Unterschriftenformulare zum Downloaden und Auslegen, jeder kann per Email mitmachen. Nach einer Woche ist die Sensation perfekt: Die Niedersachsen finden die Aktion toll und haben 20.000 Unterschriften eingereicht. Jetzt gibt auch Microsoft klein bei: "Moin" wird in der Rechtschreibprüfung von Microsoft zukünftig nicht mehr als falsch angezeigt.

Damit hat der Sender sein Ziel erreicht: Die Kampagne sorgte tagelang für Gesprächsstoff und stärkt die regionale Kompetenz von radio ffn.

Die Aktion wurde in einer strategisch günstigen Zeit durchgeführt. Jeweils im ersten und im vierten Quartal eines Jahres werden die Reichweiten der Sender ermittelt. Die Programmmacher stehen dann regelmäßig unter einem erhöhten Quotendruck. Die Reichweiten (ma Radio) sind die Grundlage für die Spotpreise. Zufrieden zeigte sich auch ffn-Programmdirektorin Ina Tenz: "Das Thema der Moin-Aktion eignete sich hervorragend, um Emotionen zu wecken, das regionale Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken und den Sender ins Gespräch zu bringen."

Protokoll der Aktion

Moin ist niedersächsisches Kulturgut - weg mit der Zickzacklinie

  • Ideenvorschlag in der Konferenz am 10. April 08.

  • Start in der Frühsendung "Guten Morgen Niedersachsen" am 11. April (Elemente: Aufreger - "Servus in Bayern hat schließlich auch keine Zickzacklinie!", Telefonumfrage mit Hörern).

  • Aufruf zur Unterschriftenaktion: auf ffn.de stehen Unterschriftenformulare zum Download bereit. Jeder kann per Email mitmachen.

  • Teasing über das Wochenende ("Wir kümmern uns, dass sich was ändert!").

  • Montag, 14. April: Interview mit Sprachforscher des Landesinstituts der niederdeutschen Sprache, der sich vehement für die Aktion ausspricht.

  • Dienstag 15. April: Interview mit Sprecher von Microsoft, der sagt, dass das nicht so einfach ist. Er verspricht, zu prüfen.

  • Mittwoch 16. April: Prominente aus Niedersachsen wie Ministerpräsident Christian Wulff, Mousse T., Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann unterstützen die Aktion.

  • Donnerstag, 17. April: massive Hörereinbindung.

  • Freitag, 18. April: radio ffn hat innerhalb von nur einer Woche 20.000 Unterschriften gesammelt. Microsoft lenkt ein und bestätigt im Interview, dass "Moin" in die Rechtschreibprüfung von Office aufgenommen wird.

  • Glückwunschmails und O-Töne von Hörern und Prominenten gehen "on air".

  • Samstag, 19. April: Die Aktion löst ein bundesweites Presseecho in Print und Online aus (u.a. Bildzeitung, Focus, Financial Times Deutschland, Computerbild, Neue Presse, Südkurier).

  • Montag, 21. April: Umbenennung der Sendung "Guten Morgen Niedersachsen" in "Guten Moin Niedersachsen" mit redaktioneller Aufarbeitung und kurzen vorproduzierten Comedy-Beiträgen zu dem "Sieg".

  • Die Aktion zum Nachlesen und Nachhören finden Sie auch auf der Website www.ffn.de