1.12.2009

Tipps und Infos (1)

Aktuelle Tipps und Infos aus der Radioszene: MDR Sputnik sendet jetzt auch eigene Videos aufs Handy. Die ARD-Radionacht für Kinder am letzten Novemberwochenende war ein voller Erfolg. Die spanischen Behörden wollen hunderte von illegalen UKW-Radios aus dem Äther verbannen. In Berlin wurden Haftstrafen für rechte Parolen im Internetradio verhängt. Das ARD-Jahrbuch 2009 steht zum Download bereit. Mehr in den Radiosplittern.

MDR Sputnik sendet Videos aufs Handy


MDR Sputnik, der Jugendsender aus Halle, hat neue Radio-Applikationen fürs Handy entwickelt, die ab sofort kostenlos zur Verfügung stehen. Das Novum: Sputnik sendet nun auch Videos. Dabei handelt es sich nicht um eine Verlinkung auf YouTube, sondern um eigenen Sputnik-Content von der Website des Jugendkulturprogramms: um eine Auswahl von Musikclips, um aktuelle Kinofilm-Kritiken, um Beiträge und Reportagen von Sputnik-Videoreportern, um Künstler-Interviews, regionale Clubchecks oder Mini-Gigs bekannter Bands, die in den Sputnik-Studios aufgenommen wurden. "Sputnik ist mehr als Radio. Wir verfügen über gut ausgebildete Videojournalisten, die eigenen Content fürs Netz produzieren. Diesen Content spielen wir nun mobil aus", sagt Sputnik-Programmchef Eric Markuse. Mehr


ARD-Jahrbuch 2009 erschienen

(November 2009) - Die ARD auf 472 Seiten: Programme und Programmmacher, Medienpolitik und technische Innovationen stehen im Mittelpunkt des im November erschienenen ARD-Jahrbuches 2009. Das aktuelle ARD-Jahrbuch nimmt Bezug auf die Debatte um die Qualität öffentlich-rechtlicher Programmangebote, fragt nach den Grenzen von Satire und bietet ein aktuelles "Who is Who" der ARD. Wie erreicht die ARD die Jugend? Diese Frage beantwortet im Jahrbuch u.a. Wolfgang Schmitz, Hörfunkdirektor des WDR, in seinem Beitrag über gemeinsame Projekte der ARD-Hörfunkwellen. Das ARD-Jahrbuch 09 ist für 9 Euro im Buchhandel erhältlich und Online kostenlos unter www.ard.de/intern als PDF abrufbar.

"Verdacht nach 8" - Radionacht für Kinder

Auch Kinder lieben Krimis. Die diesjährige ARD-Radionacht am letzten Novemberwochenende lockte wieder zehntausende Kinder bei mehreren tausend "Wachbleibepartys" in Schulen, Büchereien und Jugendherbergen vor das Radio. Unter dem Titel "Verdacht nach 8" sendeten die ARD-Landesrundfunkanstalten von 20.05 Uhr bis 1 Uhr ein spannendes Krimiprogramm zum Mitraten mit Hörspielen, Lesungen und Musik. Knapp 2600 Klassen und Schülergruppen hatten sich für die ARD-Radionacht angemeldet und das Begleitmaterial angefordert. Das waren rund ein Drittel mehr Anmeldungen als im Vorjahr. Die nächste Kinderradionacht findet am 26. November 2010 statt. Wer rechtzeitig erfahren möchte, was für 2010 geplant ist, meldet sich am besten für den Kinderradionacht-Newsletter an.

Haftstrafe für rechte Parolen im Internetradio

(30. November 2009) - Zwei Frauen und fünf Männer im Alter von 20 bis 36 Jahren mussten sich in den vergangenen Wochen in mehrtägigen Verhandlungen vor dem Berliner Landgericht wegen Volksverhetzung und Bildung einer kriminellen Vereinigung verantworten. Das Gericht verhängte Strafen von einem Jahr auf Bewährung bis zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Die Angeklagten sollen ihre Parolen über ein 2006 gegründetes Internetradio verbreitet haben. Der Sender habe Gewalt gegenüber Minderheiten geschürt und auf der Homepage Hakenkreuze und Anleitungen zum Bau von Bomben abgebildet. Das Internet-Radio habe zum Ziel gehabt, nationalsozialistisches Gedankengut in der heutigen Zeit zu verbreiten, so die Staatsanwaltschaft. Im Prozessverlauf wies der Präsident des niedersächsischen Verfassungsschutzes Darstellungen zurück, ihm sei die Moderatorentätigkeit einer für ihn als Verbindungsperson eingesetzten Angeklagten bekannt gewesen. Mehr: Berliner Morgenpost


Hunderte von Piratensender in Spanien vor der Schließung

Jahrzehnte lang haben die spanischen Behörden tatenlos zugesehen. Jetzt gehen sie entschlossen gegen die zahlreichen Piratensender in Spanien vor. Allein in der Region Katalonien (Hauptstadt: Barcelona) wurden nach Angaben des Spanienmagazins "Comprendes" (in deutscher Sprache) 70 Schließungsverfahren gegen illegale Radiosender eingeleitet. Darunter sollen sich auch mehrere deutsche Feriensender befinden. In Barcelona gibt es nach Aussagen der Vereinigung der Autoren in Spanien (SGAE) 183 illegale UKW-Sender, in Madrid sollen es 144 sein. Allen droht der Entzug der UKW-Lizenz. Mehr: "Comprendes"


Filmstill aus der MfS-Dokumentation "Korrespondenten imperialistischer Massenmedien". Aufnahme aus der "Abendschau" des Senders Freies Berlin (SFB) über "Radio Glasnost".
Deutschland Archiv 1/2011

"Radio Glasnost – außer Kontrolle"

Seit 1987 versorgte "Radio Glasnost" Hörer in Ost-Berlin mit Musik und Informationen aus dem "Untergrund" der DDR. Der Sender unter Redakteur Roland Jahn informierte über oppositionelle Aktivitäten, diskutierte politische Entwicklungen und gab Tipps zu staatlichen Normen in der DDR.

Mehr lesen

Am 1. Januar 1962 um Punkt 16 Uhr nahm der Deutschlandfunk seinen Sendebetrieb in Köln auf, um – so wörtlich – "die entpolemisierte und entgiftete Wahrheit über Deutschland in den Osten" zu transportieren. Nun wird diese Instanz der deutschen Mediengeschichte 50 Jahre alt.

Mehr lesen

Verlässlichkeit und Korrektheit stehen bei der Information noch immer vor Schnelligkeit. Im Forum Lokaljournalismus 2011 wurden die Herausforderungen im Zeitalter des Web 2.0 diskutiert.

Mehr lesen