27.2.2007

Radio goes Internet

Der radioeins-Medienmann Jörg Wagner startet zu einer
realen Weltreise an virtuelle Schauplätze

Die radioeins-"Netzreporter" Jörg Wagner und Eleni Klotsikas fliegen in 60 Tagen um die Welt und besuchen interessante und engagierte User. Ihre Erlebnisse mit der virtuellen Welt schildern sie täglich im Programm von radioeins.

27. Februar 2007. In Jules Vernes 1873 veröffentlichtem Roman dauerte die Reise um die Welt 80 Tage. Jörg Wagner, Medienexperte bei "radioeins", will es dem großen französischen Schriftsteller nachmachen. Allerdings nimmt er sich nur 60 Tage Zeit, um besonders "interessante und engagierte User" des Internets auf allen fünf Erdteilen zu besuchen und darüber im RBB-Programm täglich zu berichten.
Joerg Wagner im radioeins-StudioJoerg Wagner im radioeins-Studio (© rbb Pressefoto )
Am Montag (26. Februar) ist er gemeinsam mit der Medienjournalistin Eleni Klotsikas in Berlin aufgebrochen. Bis zum 26. April will Jörg Wagner vor allem Blogger im Iran, China, Südafrika, Australien, Brasilen und in den USA treffen. Neben vorab verabredeten Begegnungen "mit Menschen, die mit ihren Aktionen für weltweites Aufsehen sorgen, aber auch solche, deren Arbeit sich nur im begrenzten regionalen Umfeld auswirkt", hofft der Radiomann vor allem auch auf interessante "Zufallsbekanntschaften".

Vermutlich werden die beiden Medienjournalisten nicht so große Abenteuer zu überstehen haben wie Jules Vernes Romanfiguren, die unter anderem in Nordamerika von Sioux-Indianern überfallen wurden. Dennoch könnten auch Jörg Wagner und seiner Begleiterin einige Unwegbarkeiten bevorstehen. Zum Beispiel gleich beim ersten geplanten Auslandsstopp im Iran. Ob die deutschen Radiomacher dort am 1. März überhaupt einreisen dürfen und sich aus Teheran auch im Programm von "radioeins" per "Voice over IP" melden können, ist noch völlig offen. Sicherheitshalber hat Wagner schon mal Indien als Ausweichmöglichkeit in seiner Reiseroute eingeplant.

Wie die Erfahrung zeigt, sind auch in China kritische Journalisten durchaus nicht immer willkommen. Jörg Wagner, der seit elf Jahren bei "radioeins" das Medienmagazin (samstags, 18.00-19.00 Uhr) redaktionell verantwortet und selbst moderiert, ist allerdings bekannt dafür, dass er sich mit der eigenen Zunft kritisch auseinandersetzt. Im vergangenen Jahr wurde er dafür mit dem Bert-Donnepp-Preis für Deutsche Medienpublizistik ausgezeichnet. Höfliche Berichte im Interesse autoritärer Regime sind von ihm auch während der jetzt startenden Weltreise kaum zu erwarten.

Geplant ist, dass sich die "Netzreporter" je nach Bedingung über das Internet (Voice over IP), ISDN oder Mobil-Telefon täglich zweimal im Programm von"radioeins" melden: um 8.50 Uhr im "Schönen Morgen" und um 18.50 Uhr in "radioeins - der Tag". Weitere Informationen gibt's auch auf der Website WorldWideWagner