16.2.2006

"Journalistische Kreativität"

Radio verlangt seinen Mitarbeitern eine besondere Form von Kreativität ab. Radio ist schnell, an konkrete Deadlines gebunden und unterliegt dem Diktat der Reichweite. Kreativität im Radio ist die Fähigkeit, unter Zeitdruck ungewöhnliche Denkwege zu beschreiten, scheinbar Offensichtliches kritisch zu hinterfragen und Ideen "just in time" zu entwickeln.

Cover J.KreativitätCover J.Kreativität
von Jens-Uwe Meyer
Verlag UVK
168 Seiten
ISBN: 3896693832





  • PDF-Icon Leseprobe (PDF-Version: 620 KB)





    Inhaltsangabe:
    Die Medienbranche verändert sich: Budgets werden knapper, der Konkurrenzdruck nimmt zu. Die Konsumenten scheinen alles schon einmal gesehen, gehört oder gelesen zu haben. Im Wettbewerb um deren Aufmerksamkeit müssen Journalisten täglich neue Ideen entwickeln, weshalb Kreativität zu einer der wesentlichen Qualitäten und zum Schlagwort in der Medienbranche geworden ist.

    Dabei sind es nicht nur die großen Einfälle wie neue Fernsehformate oder neue Zeitungen, sondern viele kleine Ideen, die ein Produkt interessant machen: Die Idee, ein bekanntes Thema aus einer nichtalltäglichen Perspektive zu betrachten. Oder auch die Fähigkeit, einem Interviewpartner ungewohnte Fragen zu stellen, fantasievoll zu texten und ungewöhnliche Vergleiche zu finden. Kurzum, ein Thema neu und interessant anzupacken.

    In Redaktionen, Verlagen und Sendeanstalten bleibt jedoch oft ein Großteil des kreativen Kapitals ungenutzt: Ideen scheitern am konventionellen Denken oder ersticken in den betrieblichen Strukturen; Kreativitätsoffensiven werden falsch angegangen oder nicht konsequent genug verfolgt und verlaufen im Sand. Kreativität bedeutet für Jens-Uwe Meyer, Probleme als Herausforderung zu begreifen, Wissen zu teilen, Fehler zuzulassen und sich einzugestehen, nicht perfekt zu sein. Er stellt Kreativtechniken und Denkstrategien für die journalistische Arbeit vor und zeigt, wie sich das kreative Potenzial von Redaktionen und ihren Mitarbeitern aktivieren lässt.

    Ausgehend von der Analyse des eigenen Kreativitätspotenzials und der persönlichen Situation bietet dieser praktische Leitfaden Übungen und Techniken zur Entwicklung der individuellen Kreativität wie auch der von Redaktionen. Dazu bietet der Autor Checklisten zur Überprüfung und Analyse und illustriert die Darstellung mit zahlreichen Abbildungen und Beispielen aus der Praxis.