Das Euro-Zeichen vor der Europaeischen Zentralbank in Frankfurt am Freitag, 5. November 2004. (AP Photo/Bernd Kammerer) ---- The euro sculpture at the European Central Bank in Frankfurt, Germany, Friday, Nov. 5, 2004. The euro reached a change rate of US$ 1.29 on Friday. (AP Photo/Bernd Kammerer)

Europa im Umbruch

Die Euro-Krise, die seit über drei Jahren nicht nur auf den Euroländern lastet, hat wichtige, für die Europäische Union existenzielle Fragen aufgeworfen. Sie betreffen nicht nur die Finanzierung von überschuldeten Staaten beziehungsweise das Verhältnis zwischen Politik und Finanzmärkten, sondern auch die demokratische Verfasstheit der europäischen Institutionen.

Die Meinungen darüber, welcher Ausweg aus der Krise langfristig der geeignetste wäre, sind so vielfältig wie Europa selbst. Die Positionen bewegen sich dabei zwischen dem Ruf nach "mehr Europa", also nach vertiefter Integration und deutlich stärkerer Übertragung nationaler Souveränitätsrechte auf die EU, und der Forderung, zahlreiche Kompetenzen wieder zu "repatriieren".

Johannes Piepenbrink

Editorial

Mehr lesen

Ulrike Guérot

Zwischen Haushalts- und Legitimationsdefizit: Zur Zukunft der europäischen Demokratie - Essay

Die Euro-Krise zeigt, dass sich Europa nicht länger um die Ausgestaltung der eigenen Staatlichkeit herumdrücken kann. Ein "weiter so wie bisher" dürfte als dauerhafte Lösung nicht ausreichen.

Mehr lesen

Dominik Geppert

Halbe Hegemonie: Das deutsche Dilemma - Essay

Deutschland hat im Rahmen der Währungsunion eine halbhegemonielle Stellung inne: zu stark, um sich einzufügen, aber zu schwach, um in Europa die deutsche Politik durchzusetzen.

Mehr lesen

Oskar Negt

Plädoyer für ein gerechtes Gemeinwesen Europa - Essay

Europa ist auch ein Stück Friedensutopie. Deshalb sollte das gemeinsame europäische Gebäude nach den Regeln eines Gesellschaftsentwurfs errichtet werden, dessen Zentrum der Gerechtigkeitswille ist.

Mehr lesen

Werner Link

Europa in der Welt: Ansätze, Möglichkeiten und Grenzen einer gemeinsamen Außenpolitik

Ihren internationalen Einfluss übt die EU primär aufgrund ihrer ökonomischen Macht in aus. Auch in der Außen- und Sicherheitspolitik ist sie – nach Auf- und Ausbaumaßnahmen – zunehmend aktiv.

Mehr lesen

Annegret Eppler

Legitimation durch interparlamentarische Zusammenarbeit?

Im europäischen Mehrebenensystem haben Parlamente kontinuierlich an Einfluss verloren. Mit der verstärkten parlamentarischen Vernetzung seit dem Lissabon-Vertrag gehen Hoffnungen auf größere Legitimität der EU-Politik einher.

Mehr lesen

Hans-Heinrich Nolte

Zentrum und Peripherie in Europa aus historischer Perspektive

In Europa gibt es seit der Neuzeit zunehmende Unterschiede im Lebensstandard zwischen Zentren und "Rändern". Um Abspaltungen zu verhindern, sollte ein Ausgleichsfonds für die Peripherien eingerichtet werden.

Mehr lesen

Silviu Mihai

Rumänien und Bulgarien: Hoffen auf Europa

Obwohl Rumänien und Bulgarien unter einer strikten, von der EU unterstützen Sparpolitik leiden, vertrauen viele ihrer Bürgerinnen und Bürger eher der EU als der eigenen Regierung.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ - Jahresband 2013

APuZ - Jahresband 2013

Der APuZ-Jahresband 2013: Sämtliche Ausgaben der Zeitschrift “Aus Politik und Zeitgeschichte” aus dem Jahr 2013. Weiter...

Zum Shop