Qualitätssicherung in der Bildung

Qualitätssicherung in der Bildung

1997 leitete die Kultusministerkonferenz ein folgenreiches Umdenken im deutschen Bildungswesen ein. Die "Qualität" schulischer Bildung sollte zukünftig auch anhand "länderübergreifender Vergleichsuntersuchungen" überprüft werden. Die Ergebnisse (engl. output) von Bildungsprozessen, also die erwarteten Leistungen, mussten nun entsprechend standardisiert und messbar gemacht werden. Dieser Schwenk von der "Input- zur Outputsteuerung", von Lehrplänen hin zu "Bildungsstandards" und neuartigen "Qualitätsmanagementsystemen" setzte nahezu zeitgleich auch in der deutschen Hochschulpolitik ein.

Qualität ist ein Steuerungsinstrument, aber eben auch ein relationaler Begriff: Bildungsprozesse finden in einem komplexen Gefüge von Einflussfaktoren statt; entsprechend kommen die unterschiedlichsten Qualitätsmaßstäbe zum Einsatz. Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und -sicherung gehen daher oft auf langwierige Aushandlungsprozesse zwischen den Beteiligten zurück.

     

Barbara Kamutzki

Editorial

Weiter...

Ewald Terhart

Wie geht es weiter mit der Qualitätssicherung im Bildungssystem – 15 Jahre nach PISA? – Essay

Sowohl hinsichtlich ihrer erhofften positiven als auch ihrer befürchteten negativen Auswirkungen werden Vergleichsstudien wie PISA zum Teil überschätzt. Auch deshalb sollten einige Empfehlungen für zukünftiges Bildungsmonitoring beachtet werden. Weiter...

Helle Becker

Es könnte alles so schön sein. Qualitätsmanagement als Motor für die Ganztagsschule

Qualitätsentwicklung in der Ganztagsschule steht und fällt mit der Kooperationsfähigkeit und -bereitschaft der schulischen und außerschulischen Partner. Mit bereits bewährten Instrumenten lässt sie sich fördern, vor allem aber braucht es Zeit für die schrittweise Umorientierung. Weiter...

Thomas Reglin

Qualitätssicherung in der betrieblichen Bildung: Komplexe Anforderungen an alle Akteure

Die duale Berufsausbildung gilt als erfolgreiches Modell der Fachkräftesicherung. Die Qualitätsentwicklung in der betrieblichen Berufsausbildung kann jetzt dank einer Modellversuchsreihe von vielfältigen Anstößen und transferierbaren Ergebnissen profitieren. Weiter...

Wilfried Schubarth

Beschäftigungsfähigkeit als Bildungsziel an Hochschulen

Obwohl die Ausbildungsfunktion von Hochschulen gesetzlich geregelt ist, wird "Beschäftigungsfähigkeit" – entgegen den Bologna-Zielsetzungen von 2007 – als Studienziel vielerorts noch immer kontrovers diskutiert und kaum systematisch umgesetzt. Weiter...

Lothar Zechlin

New Public Management an Hochschulen: wissenschaftsadäquat? – Essay

Die NPM-Reformen haben zu der "autonomen" Hochschule geführt. Sie stellen erhebliche Anforderungen und können nur gelingen, wenn sie durch Kompetenzentwicklung der Führungskräfte sowohl in der Politik wie auch in den Hochschulen ergänzt werden. Weiter...

H.-Georg Lützenkirchen

Dem Rechtsextremismus wirkungsvoll begegnen: Gelingensbedingungen in der Fortbildung von Multiplikator(inn)en

Die Praxis zeigt, dass Inhalte und Prinzipien politischer Erwachsenenbildung und berufsbezogene Professionalisierung im Themenfeld Rechtsextremismus eine fruchtbare Verbindung eingehen können, wenn eine Reihe von Gelingensbedingungen beachtet wird. Weiter...