Münzfernglas im Gebirge

24.7.2015 | Von:
Johannes Piepenbrink

Editorial

Globalisierung, Klimawandel, Digitalisierung, neue Mobilität, demografischer Wandel, Urbanisierung – all dies sind Entwicklungen, die nicht nur die heutige Welt und unser Leben prägen, sondern bereits seit Längerem wirksam sind und voraussichtlich auch unsere Kinder und Kindeskinder noch beschäftigen werden. Es handelt sich um grundlegende und tief greifende Veränderungen, die zwar relativ langsam vor sich gehen, sich dafür aber über eine große Zeitspanne hinziehen und den Rahmen bilden für viele andere, davon beeinflusste Entwicklungen. Es ist deshalb häufig von "Megatrends" die Rede.

Der Begriff, den der US-amerikanische Politikwissenschaftler John Naisbitt Anfang der 1980er Jahre etablierte, ist Ausdruck des Bedürfnisses, die Welt zu ordnen, Komplexität zu reduzieren und Zukunft "berechenbarer" zu machen. Inzwischen ist er fester Bestandteil der Alltagssprache. Dies führt dazu, dass er bisweilen inflationär verwendet wird und nicht selten als Schlagwort dient, um die Aufmerksamkeit von Politik oder potenziellen Kundinnen und Kunden auf ein (vermeintliches) Problem oder bestimmte Produkte zur Lösung desselben zu lenken. Auf der anderen Seite sind Politik und Wirtschaft auf seriöse Prognoseforschung angewiesen, um wichtige Weichenstellungen informiert und verantwortungsvoll vornehmen zu können.

Es lässt sich also darüber streiten, ob der Begriff "Megatrend" hilfreich oder überflüssig ist. Selbst bei engerer Definition sehen die zahlreichen Megatrend-Rankings sehr unterschiedlich aus. So stellt auch die Themenauswahl in dieser Ausgabe keine "Kanonisierung" oder Priorisierung bestimmter Trends dar – durch sie werden lediglich ausgewählte Aspekte der oben genannten Entwicklungen, von denen jede für sich ein eigenes Heftthema sein könnte, schlaglichtartig in den Blick genommen. Ob sie tatsächlich dauerhaft relevant bleiben, wird die Zukunft zeigen.


Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen

Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ - Jahresband 2013

APuZ - Jahresband 2015

Der APuZ-Jahresband 2015: Sämtliche Ausgaben der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" aus dem Jahr 2015.Weiter...

Zum Shop