Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt sich am 10.09.2015 nach dem Besuch einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Berlin-Spandau für ein Selfie zusammen mit einem Flüchtling fotografieren.

Zufluchtsgesellschaft Deutschland

Wir schaffen das, erklären viele und packen an. Wir schaffen das nicht, befürchten andere. Wir wollen das nicht schaffen, sagen manche. "Wir haben so vieles geschafft, wir schaffen das!" Um diesen Satz, den Angela Merkel am 31. August 2015 auf ihrer Sommerpressekonferenz äußerte, dreht sich ein großer Teil des öffentlichen Diskurses zur sogenannten Flüchtlingskrise.

Diese Krise ist auch und vielleicht vor allem eine der Identität. Wer gehört zum "Wir"? Wie hat sich dieses imaginierte Kollektiv in den vergangenen Jahrzehnten verändert? Wie können "Fremde" in diese Gemeinschaft integriert werden? Und welche Vorstellungen von "Nation" liegen den verschiedenen Positionen in der Debatte zugrunde?

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Herfried Münkler

Die Mitte und die Flüchtlingskrise: Über Humanität, Geopolitik und innenpolitische Folgen der Aufnahmeentscheidung

Deutschland als Macht in der Mitte Europas wird genauso herausgefordert durch die Flüchtlingskrise wie die soziopolitische Mitte Deutschlands. Beide Mittepositionen verpflichten zu Verantwortung und Ausgleich. Weiter...

Christian Jakob

Die Bleibenden. Flüchtlinge verändern Deutschland

Brandanschläge und pöbelnde Menschenmengen legen einen Vergleich mit den 1990er Jahren nahe. Doch etwas ist anders: Deutschland hat akzeptiert, dass es ein Einwanderungsland ist. Dazu beigetragen haben vor allem Flüchtlinge selbst. Weiter...

Fatima El-Tayeb

Deutschland postmigrantisch? Rassismus, Fremdheit und die Mitte der Gesellschaft

Die zunehmend ablehnende Haltung der Bevölkerungsmehrheit gegenüber Geflüchteten ist weniger eine Überforderung denn Ausdruck eines zwanghaft wiederholten Prozesses der Abgrenzung von einem imaginären "Fremden". Weiter...

Volker Kronenberg

Schaffen wir das? Über Patriotismus in Krisenzeiten

Patriotismus bedeutet nicht das Sich-Abschließen von Anderen, im Gegenteil. Er steht für das Willkommenheißen des Neuen – gepaart mit dem Anspruch, den vorhandenen soziomoralischen Konsens anzuerkennen, sich an "Spielregeln" zu halten. Weiter...

Sina Arnold, Sebastian Bischoff

Wer sind wir denn wieder? Nationale Identität in Krisenzeiten

In der aktuellen "Flüchtlingskrise" offenbart sich auch eine allgemeine Krise der deutschen Gesellschaft und ihrer Identitäten. Neben unterschiedlichen Bezugnahmen auf die "Nation" lässt sich auch eine Vision des Postnationalen formulieren. Weiter...

Priska Daphi

Zivilgesellschaftliches Engagement für Flüchtlinge und lokale "Willkommenskultur"

Zivilgesellschaftliches Engagement für Flüchtlinge hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Es verbessert nicht nur Unterbringung und Betreuung, sondern beeinflusst auch Einstellungen gegenüber Flüchtlingen vor Ort positiv. Weiter...

Ulrich Bielefeld

Europa: Vergesellschaftung jenseits des Nationalstaates - Essay

Europa als Gesellschaft ist auf andere Verbindungen angewiesen als die Nation, auf Solidarität und Einigung statt Einheit und Souveränität. Wird gar Homogenität erneut zum Wert und Ziel erklärt, dann ist diese Gesellschaft infrage gestellt. Weiter...