Die Flaggen von Russland und Deutschland wehen in der westsibirischen Stadt Tomsk auf dem zentralen Platz vor der Kathedrale und einem Standbild von Lenin.

Russland und Deutschland

Deutschland und Russland verbindet eine lange und wechselvolle Geschichte. Gegenseitige Bewunderung und Abneigung, Idealisierung und Dämonisierung spielten darin immer eine Rolle, und das häufig zugleich und nebeneinander. Auf offizieller staatlicher Ebene hat sich das deutsch-russische Verhältnis in den vergangenen Jahren deutlich abgekühlt: Spätestens seit der Annexion der Krim durch Russland im März 2014 und dem Krieg in der Ostukraine gilt es als gestört. Beim Gipfel zwischen Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang Mai 2017 in Sotschi wurde es schon als Erfolg gewertet, dass man überhaupt miteinander spricht.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Andreas Heinemann-Grüder

Kalter Krieg oder neue Ostpolitik? Ansätze deutscher Russlandpolitik

Es gibt verschiedene Vorstellungen davon, wie die deutsche Politik Russland begegnen sollte. Aber wenn die entscheidende Triebkraft für das russische Außenverhalten in dessen Innenpolitik liegt, ist eine kooperative Außenpolitik nur nach einem Regimewandel realistisch. Weiter...

Aschot L. Manutscharjan

Russlands Weg in die "postwestliche Welt"

Getrieben von einer überzogenen Bedrohungswahrnehmung inszeniert sich Moskau als Gegenspieler westlicher Werte und entwirft das Szenario einer "postwestlichen" Weltordnung. Für Deutschland gibt es dennoch Hoffnung auf eine Verbesserung der Beziehungen. Weiter...

Gemma Pörzgen

Informationskrieg in Deutschland? Zur Gefahr russischer Desinformation im Bundestagswahljahr

Seit dem "Fall Lisa" und verstärkt seit dem Vorwurf von US-Geheimdiensten, Russland habe die jüngste Präsidentschaftswahl in den USA beeinflusst, ist auch in Deutschland die Sorge vor Desinformation aus russischen Quellen gewachsen. Ist sie begründet oder übertrieben? Weiter...

Felix Riefer

Die Erzählung vom Ende der Sowjetunion als außenpolitischer Referenzpunkt

Wie konnte aus Gorbatschows Öffnungspolitik die heutige Interpretation vom Ende der Sowjetunion als "größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts" werden? Welche Rolle spielt der Einsatz historischer Narrative in der russischen Außenpolitik? Weiter...

Jens Ebert

Stalingrad: Gemeinsame Erfahrung, getrenntes Erinnern?

Obgleich andere Schlachten bedeutender gewesen sein mögen, hat sich "Stalingrad" in das europäische Bewusstsein tief eingegraben. Die ideologische Überhöhung der Schlacht fand nach dem Krieg eine erinnerungskulturelle Fortsetzung. Ist heute gemeinsames Gedenken möglich? Weiter...

Manfred Sapper

Mehr Expertise wagen. Russland- und Osteuropakompetenz in Deutschland

Nach dem Ende der Sowjetunion hat die Russlandexpertise in Deutschland massiv abgenommen: Lehrstühle wurden umgewidmet, Institute geschlossen. Rund um die Annexion der Krim fiel auf, dass grundlegendes Wissen fehlt. Der Wiederaufbau ist mühsam und braucht Zeit. Weiter...