Aus Politik und Zeitgeschichte - Dossierbild

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51-52/2006)

Lateinamerika

Lateinamerika erlebte 2006 einen Wahlmarathon. In zehn Staaten wurde gewählt, bei den meisten Wahlen siegten linke Kandidaten, die gern als Populisten bezeichnet werden. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 50/2006)

Föderalismusreform

Die große Koalition nutzte die Vorarbeiten der 2003 von Bundestag und Bundesrat eingesetzten "Kommission zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung", um die Föderalismusreform umzusetzen. Der diffizilere Reformschritt steht noch aus: eine Reform der Finanzverfassung. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 49/2006)

China

Die Großmacht China ist auf dem Weg zur Supermacht: wirtschaftlich, politisch und militärisch. Doch neben enormen Fortschritten sind schwerwiegende Konsequenzen für die Sozialstruktur des Landes und seine Umwelt unübersehbar. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 48/2006)

Hochschulpolitik

Studiengebühren, Bologna-Prozess, "Elite-Unis": Reformen schütteln die deutschen Universitäten. Zu ihrem Besten? Das Heft lässt die verschiedenen Seiten zu Wort kommen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 47/2006)

Jugend in Europa

Rund 75 Millionen Europäerinnen und Europäer sind zwischen 15 und 25 Jahre alt. Ihre Haltung zu Europa hängt ganz wesentlich von ihrem Bildungsniveau ab. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 46/2006)

Slowenien und Portugal

Ab 2007 werden erstmals ein erfahrenes, ein "mittleres" und ein junges Mitgliedsland die EU kooperativ führen. Am 1. Januar übernimmt Deutschland die Ratspräsidentschaft, es folgen Portugal und Slowenien. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2006)

Soziale Milieus

Der Begriff "soziale Milieus" beschreibt gesellschaftliche Gruppen mit ähnlichen Werthaltungen, Mentalitäten und Prinzipien der Lebensführung. Erst in zweiter Linie werden sie durch Bildungsgrad, Beruf und Einkommen bestimmt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2006)

Sicherheitspolitik

Sicherheitspolitik beschreibt alle Maßnahmen, mit denen ein Staat Gefahren von außen abwehrt. Momentan gilt ihr Augenmerk vor allem dem internationalen Terrorismus. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 42/2006)

Vergangenheitspolitik

Menschenrechtsverletzungen sind in totalitären Regimen an der Tagesordnung. Brechen diese Regime zusammen, hilft nur eine konsequente Aufarbeitung ihrer Vergangenheit, um demokratische, zivilgesellschaftliche Strukturen zu verfestigen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 40-41/2006)

Integration - Desintegration

Es gibt viele Ursachen, warum Menschen an den Rand der Gesellschaft rücken. Analysiert man sie, so lassen sich die Voraussetzungen für Integration ausmachen: eine Beschäftigung, die die Existenz sichert, Chancengleichheit in der Bildung und eine vorausschauende Städtepolitik. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2006)

Hannah Arendt

In diesem Jahr wäre Hannah Arendt 100 Jahre alt geworden. Ihre Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus und Stalinismus können zur Weiterentwicklung der demokratischen Kultur im ungeteilten Europa beitragen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38/2006)

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, wird er laut: der Ruf nach ethischen Prinzipien. Dabei muss Berichterstattung abwägen zwischen dem Recht auf Information der Öffentlichkeit und dem Schutz des individuellen Persönlichkeitsrechts. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37/2006)

Ländlicher Raum

Dünne Besiedlung, Überalterung der Bevölkerung, eine schlechte Infrastruktur: Viele ländliche Räume koppeln sich zunehmend räumlich und sozial ab. Wie kann man solche Regionen als lebenswert für Ansässige erhalten? Und wie ihre Attraktivität für Neuansiedler steigern? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 36/2006)

Folter und Rechtsstaat

Der "Krieg gegen den Terror" hat gravierende Auswirkungen auf die Rechtsstaatlichkeit westlicher Demokratien. Er hat dazu geführt, dass am Tabu des absoluten Folterverbots gerüttelt wird. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 34-35/2006)

Kulturwirtschaft

Die Kulturwirtschaft boomt; die Wachstumsrate liegt deutlich über den Werten anderer Wirtschaftsbranchen. Was heißt das? Was verbirgt sich überhaupt hinter dem Begriff "Kulturwirtschaft"? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 32-33/2006)

Afrika

Kriegerische Auseinandersetzungen in Somalia oder Äthiopien, zu wenig Trinkwasser in den subsaharischen Regionen oder die Aids-Pandemie in Teilen des Kontinents: Problemfelder wie diese beeinflussen die Politik Afrikas nachhaltig. Doch es gibt auch positive Anzeichen, beispielsweise bei der Entstehung zivilgesellschaftlicher Strukturen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 30-31/2006)

Deutschland in Europa

Deutschland spielt in Europa nicht mehr auf allen Politikfeldern in der Champions League, sondern rangiert in manchen Bereichen nur noch im unteren Mittelfeld. Dies gilt nicht nur für die Zukunftsbereiche Bildung und Wissenschaft. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-29/2006)

Dialog der Kulturen

Unter dem Eindruck globalen islamistischen Terrors wird zum "Dialog der Kulturen" aufgerufen – als Beitrag zur inneren und äußeren Sicherheit sowie zur Integrationspolitik. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2006)

Rumänien und Bulgarien

Im Herbst 2006 dürfte die EU-Kommission die Aufnahme Rumäniens und Bulgariens empfehlen. Viele EU-Bürgerinnen und -Bürger blicken jedoch mit Skepsis auf die neuerliche Osterweiterung. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 26/2006)

Kinderarmut

In der Bundesrepublik Deutschland lebt jedes zehnte Kind in Armut – das sind 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Auch wenn die Formen der Armut auf den ersten Blick nicht immer sichtbar sind: Sie haben negative Auswirkungen auf die Lebenschancen der betroffenen Kinder. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 25/2006)

Wasser

Wasser erscheint vielen Menschen als selbstverständliches Konsumgut. Kaum jemandem kommt es in den Sinn, dass Wasser zu einer der wichtigsten natürlichen Ressourcen gehört, die nur in begrenztem Umfang verfügbar und deshalb schützenswert sind. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 23-24/2006)

Bertolt Brecht

Bertolt Brechts Todestag jährt sich am 14. August 2006 zum fünfzigsten Mal. Heute, nach dem Ende des Kalten Krieges, gewinnt sein aufklärerischer Impetus neuen Reiz. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 21-22/2006)

Kommunen im Wandel

Deutschland schrumpft und altert zugleich: 2050 leben nur noch 75 Millionen Menschen hier, so Prognosen des Statistischen Bundesamtes. Für die Kommunen bedeutet das gravierende soziale, politische und ökonomische Auswirkungen – nicht nur in Ostdeutschland. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20/2006)

Symbole

Bilder, Icons, Gesten, Flaggen – wir leben in einer Welt voller Symbole. Sie prägen unbemerkt unsere Wahrnehmung und spiegeln unser Bild der Wirklichkeit. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 19/2006)

Fußball-WM

Die Fußballweltmeisterschaft 2006 wirft ihre Schatten voraus. Das Regelwerk der FIFA beweist: Auch der Profifußball unterliegt im Zeitalter der Globalisierung den harten Marktgesetzen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17-18/2006)

Krisenjahr 1956

Im Februar 1956 rechnete Chruschtschow mit dem Stalinismus ab. Doch rasch wurde deutlich, dass die Liberalisierung Grenzen haben würde: Die Revolution in Ungarn wurde von sowjetischen Truppen blutig beendet. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 15-16/2006)

Verbände und Lobbyismus

Die Lobbyarbeit von Verbänden wird nicht nur als demokratische, am Gemeinwohl orientierte Interessenvermittlung wahrgenommen. Sie erscheint auch als organisierte Einflussnahme von Interessengruppen auf die Politik. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 14/2006)

Außenpolitik der USA

Der 11. September 2001 hat die amerikanische Außenpolitik nachhaltig verändert. Die USA befinden sich seit den Terrorschlägen in einem "war on terror", der präventive Militäraktionen einschließt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13/2006)

20 Jahre Tschernobyl

Nach der Explosion im Atomkraftwerk Tschernobyl breitete sich eine radioaktive Wolke über Europa aus. Die Szenarien der Erderwärmung scheinen zu einer Renaissance der Atomenergieerzeugung zu führen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 12/2006)

Bürgerschaftliches Engagement

Wer sich stärker für Politik interessiert und mit dem demokratischen System identifiziert, ist in der Regel besser in die Gesellschaft integriert: Er verfügt über größere Chancen der politischen Information, Kommunikation und Teilhabe. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11/2006)

Russland

Russland ist heute ein strategischer Partner des Westens. Gleichzeitig treten die wenig demokratischen Schattenseiten der russischen Innenpolitik hervor. Nur eine starke Zivilgesellschaft kann die Demokratie in Russland stabilisieren. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 10/2006)

Direkte Demokratie

Direkte Demokratie, "bürgerschaftliches Engagement" und "aktivierende Bürgergesellschaft" stärken die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger im politischen System. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 8-9/2006)

Reformen des Sozialstaates

Die Systeme der sozialen Sicherung müssen neu justiert - reformiert - werden. Je nach politischem Standort werden geplante Reformvorhaben als zu weitgehend oder als zu zögerlich bewertet. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 7/2006)

Inszenierte Politik

"Bild, BamS und Glotze" – das sei alles, was er zum Regieren brauche, hat Altkanzler Gerhard Schröder seinerzeit behauptet. Und in der Tat finden politische Diskussionen immer häufiger in den Medien statt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 5-6/2006)

Digitalisierung und Datenschutz

Die Digitalisierung der Kommunikation hat ganz neue Voraussetzungen für eine vernetzte Datensammlung geschaffen. Angesichts terroristischer Bedrohungsszenarien ist die Bereitschaft groß, im Namen der Sicherheit das Private sorglos preiszugeben. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2006)

Zentralasien

Zentralasien war von den Umbrüchen nach dem Ende des Kalten Krieges und den Anschlägen von 9/11 am stärksten betroffen. Die Region ist geopolitisch sehr interessant, da sie über erhebliche Erdöl- und Erdgasreserven verfügt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 3/2006)

Heinrich Heine

Der Umgang mit Heine war stets ein Politikum. Es gilt, einen der ganz Großen (wieder) zu entdecken, in dessen Leben, Werk und Nachleben sich Politik und Zeitgeschichte spiegeln. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1-2/2006)

Parallelgesellschaften?

Mit "Parallelgesellschaften" wird in der öffentlichen Debatte die Vorstellung von großen, ethnisch homogenen Bevölkerungsgruppen verbunden, die sich von der Mehrheitsgesellschaft abschotten: räumlich, sozial und kulturell. Weiter...