Aus Politik und Zeitgeschichte - Dossierbild

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51-52/2010)

Armut in Deutschland

Die Armuts- und Reichtumsberichte der Bundesregierung dokumentieren eine beständig steigende Armutsrisikoquote. Wenn immer mehr Menschen unter geringeren Teilhabechancen leiden, kann das auf Dauer dem gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt schaden. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 50/2010)

Sicherheitspolitik

Die Sicherheitspolitik steht vor neuen Herausforderungen: auf der einen Seite das wachsende Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerungen und auf der anderen Seite fehlende Kapazitäten der internationalen und staatlichen Akteure, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 49/2010)

Großbritannien

Die Unterhauswahl im Mai 2010 hat eine für Großbritannien außergewöhnliche Konstellation hervorgebracht. Die größte Herausforderung liegt in der Bewältigung der globalen Finanzkrise. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 48/2010)

Arbeitslosigkeit

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010". Auch im namensgebenden Jahr ist noch umstritten, wie die Auswirkungen der Reformagenda zu bewerten sind. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 46-47/2010)

Anerkennung, Teilhabe, Integration

Mindestens 20 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen, ihre Eltern oder Großeltern haben Migrationserfahrung. Welche politischen Konsequenzen diese gesellschaftliche Realität nach sich zieht, ist strittig. Es wird um die Definitionshoheit über Begriffe wie Integration, Gesellschaft und "Deutschsein" gerungen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 45/2010)

Gesundheit

Die Gesundheitspolitik wird von steigenden Kosten bei stetig schrumpfenden Einnahmen der gesetzlichen Krankenkassen geprägt. Das auf dem Solidaritätsprinzip beruhende Modell sozialer Sicherung befindet sich in prekärer Lage. Weiter...

NPD-Anhänger mit Fackeln stehen am Samstag (19.03.2005) vor einem Kriegerdenkmal in Würzburg. Rund 150 rechte Demonstranten zogen unter Polizeischutz durch die Würzburger Innenstadt, um an dem Denkmal einen Kranz zum Gedenken der Opfer des Bombenangriffs auf Würzburg im Zweiten Weltkrieg niederzulegen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby +++(c) dpa - Report+++

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44/2010)

Extremismus

Extremismus und Terrorismus, Rassismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Gewalt sind stete Herausforderungen für den demokratischen Rechtsstaat. Was unter den Begriff des politischen Extremismus fällt, ist politisch und wissenschaftlich umstritten. Unbestritten ist dagegen, dass sich eine wehrhafte Demokratie gegen Bedrohungen des Verfassungsstaats schützen muss. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2010)

Europa und der Euro

Die Hoffnung, Europa würde mit einer gemeinsamen Währung enger zusammenrücken, hat sich weitgehend erfüllt. Aber die gegenseitige Solidarität wurde mit der "Griechenlandkrise" auf eine harte Probe gestellt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 41-42/2010)

Revolutionen in Lateinamerika

In diesem Jahr wird auf dem lateinamerikanischen Subkontinent das Bicentenario gefeiert: der Anfang vom Ende der europäischen Kolonialherrschaft. Die Helden der Revolutionen sind lange tot oder in die Jahre gekommen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 40/2010)

Intellektuelle

Zwar stießen von den 1960er Jahren an Intellektuelle auf erhebliche öffentliche Resonanz. Doch nach dem Ende der Blockkonfrontation schien die Suche nach Alternativen zum Gegenwärtigen müßig. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2010)

China

China hat 2009 den langjährigen Exportweltmeister Deutschland auf den zweiten Platz verwiesen und Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft überholt. In diesem Jahr kann es mit einem Wirtschaftswachstum von etwa zehn Prozent rechnen. Eine immer stärkere Professionalisierung in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Forschung trägt dazu bei, die "enormen Potenziale" des riesigen Landes besser zu nutzen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38/2010)

Kinderrechte

Was die Kinderrechte angeht, hat es in den vergangenen dreißig Jahren in der Gesetzgebung bedeutende Fortschritte gegeben. Aber die Forderung, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen, blieb bislang unerfüllt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 36-37/2010)

Spanien

Im Januar 2010 übernahm Spanien als erstes Land seit Inkrafttreten des Lissabonner Reformvertrags die rotierende EU-Ratspräsidentschaft. Keine leichte Aufgabe, denn wirtschaftlich befindet sich Spanien in einer tiefen Krise. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 34-35/2010)

Weltstaatengesellschaft?

Wie soll die Politik in der vielfältig vernetzten Welt künftig gestaltet werden? Ist die Vorstellung einer "Weltstaatengesellschaft" realistisch oder eine unerreichbare Utopie? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 32-33/2010)

Klimawandel

Der Klimawandel stellt die Menschheit vor eine riesige Herausforderung. Ende 2010 wird sich die Welt in Cancún (Mexiko) versammeln, um über ein neues Klimaabkommen zu verhandeln. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 30-31/2010)

Deutsche Einheit

In den Mentalitätshaushalten vieler Bürgerinnen und Bürger leben Ost-West-Unterschiede fort. Die Bewältigung der Krisen der Wachstumsgesellschaft wird die Konvergenz der beiden Landesteile befördern. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-29/2010)

Haiti

Beim Erdbeben der Stärke 7,0 im Januar 2010 in Haiti starben etwa 250.000 Menschen, 1,3 Millionen wurden obdachlos und 600.000 zu Binnenflüchtlingen. Trotz jahrelanger Warnungen vor einem schweren Beben, gab es keine Bauauflagen zur Erdbebensicherheit und keinen funktionierenden Zivilschutz. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2010)

Jugendkulturen

Die Vielfalt jugendkultureller Strömungen ist kaum mehr zu überblicken. Doch ist Jugendkultur nicht mehr unbedingt mit politischem Protest verbunden: Vieles, was früher als Tabubruch galt, ist inzwischen gesellschaftlich etabliert. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 25-26/2010)

Zukunft der Erinnerung

Wie künftig erinnern? Welchem Zweck kann historisches Erinnern an die Verbrechen der Diktaturen des 20. Jahrhunderts dienen? Was ist daraus für eine universale Menschenrechtserziehung zu lernen? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 24/2010)

Arabische Welt

Als zentrale Entwicklungsblockaden in den arabischen Staaten gelten rentenökonomische Strukturen und autoritäre Herrschaftsformen. Sie spiegeln sich in der ungleichen Verteilung von wirtschaftlichen und sozialen Chancen, fehlender politischer Teilhabe und mangelhaften zivilgesellschaftlichen Ausdrucksmöglichkeiten wider. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 23/2010)

Menschen mit Behinderungen

Die nun auch in Deutschland gültige UN-Behindertenrechtskonvention garantiert Menschen mit Behinderungen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Insbesondere im Bereich Bildung birgt sie politischen Zündstoff. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 21-22/2010)

Pakistan und Afghanistan

Die internationale Staatengemeinschaft steht in Afghanistan vor der Herausforderung, unter den Bedingungen des War on Terror einen Staat aufzubauen. Während der Krieg mit primär militärischen Maßnahmen geführt wird, setzt letzteres den Aufbau von (rechts-)staatlichen Strukturen und eine Stärkung der ökonomischen Grundlagen voraus. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20/2010)

60 Jahre ARD

Anfang 1950 beschlossen die Intendanten der sechs öffentlich-rechtlichen Sender, eine "Arbeitsgemeinschaft" zu gründen. Aus dem eher lockeren Zusammenschluss ist inzwischen ein fester und mächtiger Senderverbund geworden. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 19/2010)

Lobbying und Politikberatung

Politiker sind auf Fachwissen angewiesen, um auf den verschiedensten Gebieten kompetent Entscheidungen treffen zu können. Der hohe Beratungsbedarf eröffnet jedoch auch Möglichkeiten zur interessegeleiteten Einflussnahme. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 18/2010)

Europa nach Lissabon

Der Vertrag von Lissabon stellt die EU auf eine neue institutionelle Grundlage – symbolisiert durch die Ämter eines Ständigen Ratspräsidenten und eines Hohen Vertreters für Außenpolitik. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 17/2010)

Stadtentwicklung

Mit der Stadt verband sich seit jeher die Hoffnung auf ein besseres Leben. Dieser Hoffnung steht gegenwärtig eine zunehmende soziale und wirtschaftliche Polarisierung der Stadtgesellschaften entgegen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 15-16/2010)

Homosexualität

Zwischen fünf und zehn Prozent der Weltbevölkerung sind homosexuell. Weltweit unterliegen Lesben und Schwule jedoch bis heute vielfältigen Formen häufig religiös verbrämter Diskriminierung. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2010)

Gewerkschaften

Mit dem Übergang vom wohlfahrtsstaatlichen Kapitalismus zum Finanzmarkt-Kapitalismus setzte ein Einflussverlust der Gewerkschaften ein. Es gilt, die Rolle der Gewerkschaften, ihr Selbstverständnis und ihre Organisationsprozesse neu zu denken. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 12/2010)

Brasilien und Argentinien

Die beiden größten Länder Südamerikas haben sich in den vergangenen Jahren unterschiedlich entwickelt: Während Brasilien zu einem Global Player geworden ist, hat Argentinien beständig an Bedeutung verloren. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 11/2010)

DDR 1990

Gerade ein halbes Jahr dauerte die Phase einer demokratischen DDR. Im Sog der Vereinigung schwand die Attraktivität "Dritter Wege" für einen sozialistischen deutschen Parallelstaat. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 10/2010)

Entwicklungspolitik

Entwicklungspolitik trägt zur "menschlichen Sicherheit" bei. Leitgedanke ist, dass Sicherheit nicht erreicht werden kann, solange die Menschen nicht frei von Bedrohungen sind. Doch ist Entwicklungspolitik klar abzugrenzen von Sicherheitspolitik. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 9/2010)

Nahost-Konflikt

Im Nahost-Konflikt erschweren asymmetrische Machtverhältnisse und die gesellschaftliche Polarisierung auf beiden Seiten eine Zwei-Staaten-Lösung. Hinzu kommt, dass der israelisch-palästinensische Kernkonflikt von weiteren Konfliktdimensionen überlagert wird. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 8/2010)

Sprache

Sprache ist allgegenwärtig – durch sie verleihen wir unseren Gedanken Ausdruck und sind in der Lage, zu kommunizieren. Auch in der Politik spielt Sprache eine besondere Rolle. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 7/2010)

Strafvollzug

Der deutsche Strafvollzug weist erstaunliche Parameter wie eine sinkende Gefangenenrate aber auch einen hohen Anteil an Inhaftierten auf, die im geschlossenen Vollzug gemeinschaftlich untergebracht sind. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 5-6/2010)

Landwirtschaft

Mit der "Agrarwende" ist die hoch industrialisierte Land- und Viehwirtschaft in die Kritik geraten. Massentierhaltung und Überdüngung tragen erheblich zum Wandel des Weltklimas bei. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2010)

USA

Insbesondere in Europa wurde der Wahlsieg Barack Obamas offen bejubelt. Doch inzwischen hat sich das "Obama-Fieber" deutlich abgekühlt, vor allem in den USA selbst. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 2-3/2010)

Politische Führung

Im 21. Jahrhundert scheinen sich die immer komplexeren postindustriellen Gesellschaften zu "Postdemokratien" mit schwindenden Bindekräften und weitgehend losgelöster politischer Führung zu entwickeln. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1/2010)

Südafrika

Südafrika stellt sich seit dem Ende der Apartheid gern als Rainbow Nation dar. Doch der Gastgeber der nächsten Fußball-WM hat im Inneren mit schwerwiegenden Problemen zu kämpfen. Weiter...