Aus Politik und Zeitgeschichte - Dossierbild

Aus Politik und Zeitgeschichte 2011

PDF-Icon Hier finden Sie das Jahresregister 2011: alle Ausgaben der APuZ chronologisch, nach Stichworten und Autor/-innen geordnet.

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51-52/2011)

USA

Drei Jahre nach dem Amtsantritt Obamas erscheint die US-amerikanische Gesellschaft gespalten wie selten zuvor. Zugleich wird der Weltmachtstatus der USA von einer tiefen Wirtschafts- und Schuldenkrise zunehmend untergraben. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 49-50/2011)

Nach dem Ende der Sowjetunion

Die frühe postsowjetische Phase war gekennzeichnet von Verwerfungen, die noch heute zu spüren sind. Bis heute wirkt die Sowjetära nach – in allen postsowjetischen Staaten. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 48/2011)

Wehrpflicht und Zivildienst

Die Wehrpflicht ist ausgesetzt und die Umstellung der Bundeswehr auf eine Freiwilligenarmee im vollen Gange. Die Lücke, die das damit verbundene Ende des Zivildienstes nach sich zog, versucht die Bundesregierung durch den Bundesfreiwilligendienst zu schließen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 46-47/2011)

Ende des Atomzeitalters?

Im Jahr 2022 soll das letzte deutsche Kernkraftwerk vom Netz gehen. Die Entscheidung zum Atomaustieg fußt auf einem breiten gesellschaftlichen Konsens, bringt jedoch auch große Herausforderungen mit sich. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2011)

Demokratie und Beteiligung

Das repräsentativ-demokratische System steckt in einer Vertrauenskrise. Demokratie neu denken meint: Partizipationsmöglichkeiten zu nutzen und (insbesondere digital) auszubauen und innerparteiliche Demokratie intelligenter zu gestalten. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 43/2011)

50 Jahre Anwerbeabkommen mit der Türkei

Das "Wirtschaftswunder" in den 1950er und frühen 1960er Jahren veränderte die Bundesrepublik Deutschland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich. Mit dem Wachstum entstand ein derart starker Arbeitskräftebedarf, dass Arbeitskräfte aus dem Ausland angeworben werden mussten. Die damaligen gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland waren auf Verschiedenheit nicht ausgelegt. Das belastet bis heute das soziale Klima. Diese Versäumnisse gilt es, nachzuholen, um die Potenziale einer Einwanderungsgesellschaft freizusetzen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 40-42/2011)

Mexiko

Mexiko hat in den vergangenen Jahren einige politische und volkswirtschaftliche Fortschritte gemacht. Doch werden die Erfolge zunehmend von Problemen verdeckt, insbesondere vom "Drogenkrieg", grassierender Korruption und großer sozialer Ungleichheit. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 39/2011)

Arabische Zeitenwende

Die Umbrüche in den arabischen Staaten seit Anfang des Jahres 2011 überraschten weltweit. Der Sturz despotischer Regimes, die seit Jahrzehnten mit "eiserner Hand" ihre Gesellschaften kontrollierten und entrechteten, läutet aus der Perspektive vieler Araberinnen und Araber eine Zeitenwende ein. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37-38/2011)

Frauen in Europa

"Die" Frauen in Europa gibt es nicht. Sie sind durch das Merkmal Geschlecht verbunden, unterscheiden sich aber aufgrund von Bildungsstand, Herkunft oder Religion. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 35-36/2011)

Bundesverfassungsgericht

Vor 60 Jahren nahm das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe seine Arbeit auf. Als "Hüter der Verfassung" trägt es dazu bei, der freiheitlich-demokratischen Grundordnung Ansehen und Wirkung zu verschaffen. Seine Rechtsprechung wirkt als Schrittmacher gesellschaftlicher Integration und verändert den deutschen Rechts- und Sozialstaat und damit die Gesellschaft nachhaltig. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 31-34/2011)

50 Jahre Mauerbau

Mindestens 136 Menschen sind an der Mauer in Berlin getötet worden. Das monströse Bauwerk beendete die Massenflucht aus der DDR und sicherte der Staatspartei die Macht. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-30/2011)

Gemeingüter

Wie lassen sich knappe natürliche Ressourcen so verwalten und bewirtschaften, dass ihre Nutzung durch eine große Anzahl von Menschen nicht automatisch zur Übernutzung führt? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2011)

11. September 2001

Vor zehn Jahren läuteten die Terroranschläge in den USA den Beginn einer neuen Ära in den internationalen Beziehungen ein. Die Bilder der "brennenden Zwillingstürme" in Manhattan am 11. September 2001 haben sich weltweit ins kollektive Gedächtnis gebrannt. Bei den Anschlägen in New York und Washington starben fast 3000 Menschen. In den darauffolgenden Jahren dominierte der Terrorismus die Bedrohungswahrnehmung vieler Menschen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 24-26/2011)

Belarus

Nach der Präsidentschaftswahl im Dezember 2010 gingen Polizeikräfte und der Geheimdienst gewaltsam gegen die marginalisierte Opposition in Belarus vor. Ein friedlicher demokratischer Wandel scheint fern. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 22-23/2011)

Sinti und Roma

Rund 70.000 Sinti und Roma sind deutsche Staatsbürger. Viele haben Diskriminierungserfahrungen gemacht. Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten aufgetragen, nationale Roma-Strategien zu entwickeln. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 20-21/2011)

Organspende und Selbstbestimmung

Seit 1982 findet an jedem ersten Samstag im Juni der "Tag der Organspende" statt. Er wurde eingeführt, um die deutsche Öffentlichkeit über die Spende von Organen und die Transplantationsmedizin aufzuklären. Denn neben der Unwissenheit darüber, wie Organe gespendet werden können, herrscht häufig große Unsicherheit im Hinblick auf medizinische und ethische Aspekte: So ist die vermeintlich einfache Frage, ab wann ein Mensch unwiderruflich tot ist und damit als Spender eines lebenswichtigen Organs infrage kommt, nicht eindeutig zu beantworten. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16-19/2011)

Sport und Teilhabe

Sport kann zwar die großen gesellschaftspolitischen Fragen nicht lösen, aber er verfügt über besonderes integratives Potenzial. Dadurch kann er dazu beitragen, dass mehr Menschen an der Gesellschaft teilhaben. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 15/2011)

Humanisierung der Arbeit

"Hauptsache Arbeit!" lautet oft der Ruf – die Qualität der Arbeitsplätze rückt dabei in den Hintergrund. In flexibilisierten Arbeitsformen liegen Risiken wie Chancen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2011)

Islam in Deutschland

Ob der Islam zu Deutschland gehört, ist eine immer wieder kontrovers geführte gesellschaftspolitische Debatte. Mit ihr verbinden sich Fragen nach der Identität unserer Gesellschaft wie nach der tatsächlichen Integration von Musliminnen und Muslimen. Es geht auch um die Rolle von Religionen im öffentlichen Raum und um ihr Verhältnis zum säkularen Rechtsstaat, an welchen die Debatten um eine "Institutionalisierung und Akademisierung des Islams" anknüpfen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 12/2011)

Ökonomische Bildung

Seit langem klafft eine Lücke zwischen dem Interesse an Wirtschaft und dem Wissen darüber. Welche ökonomische Bildung soll angestrebt werden? Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 10-11/2011)

Demografischer Wandel

Konstant niedrige Geburtenraten und die gestiegene Lebenserwartung haben die Alterszusammensetzung der Bevölkerung nachhaltig verändert. Der demografische Wandel ängstigt viele – er birgt aber auch Chancen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 9/2011)

Irak

Im März 2010 waren die Irakerinnen und Iraker aufgerufen, zum zweiten Mal seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein das Parlament zu wählen. Nach langwierigen Verhandlungen über eine Regierungskoalition setzte sich Maliki durch und wurde im Dezember 2010 erneut als Ministerpräsident vereidigt. Seine "Regierung der nationalen Einheit" soll sicherstellen, dass alle Ethnien und Konfessionen eingebunden werden. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 7-8/2011)

Kommunalpolitik

Die finanzielle Situation der Städte und Gemeinden in Deutschland ist prekär. Nothaushalte erlauben den gewählten politischen Repräsentanten kaum mehr Gestaltungsspielräume. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 5-6/2011)

Arktischer Raum

Der Rückgang des arktischen Eises könnte neue Seewege öffnen und den Zugang zu großen Rohstoffvorkommen ermöglichen. Doch noch ist unklar, wie die governance der Arktis aussehen wird. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2011)

Parlamentarismus

Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber dazu verpflichtet, bis Ende Juni 2011 eine verfassungsgemäße Neuregelung des Bundeswahlgesetzes vorzunehmen. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 3/2011)

Jugend und Medien

Das Internet ist inzwischen fester Bestandteil im Leben vieler Jugendlicher. Das social web eröffnet ihnen ungeahnte Möglichkeiten, doch wird auch vor Risiken und Nebenwirkungen gewarnt. Weiter...

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1-2/2011)

Postdemokratie?

Die Diskussionen um eine schwelende Krise der Demokratie westlicher Prägung wurden in den vergangenen Jahren vom britischen Politikwissenschaftler Colin Crouch mit dem Begriff der "Postdemokratie" popularisiert. Kritisiert wird der Legitimitätsverlust der politischen Akteure und Institutionen, da sie zunehmend unter dem Einfluss privater und partikularer Interessengruppen agieren, statt als gewählte Repräsentanten im Sinne des Gemeinwohls zu handeln. Weiter...