"Der Bolschewik". (Als Koloss über der Stadt Moskau, im Hintergrund die Lenin-Bibliothek). Gemälde, 1920, von Boris M. Kustodijew (1878–1927).

Editorial


18.8.2017
Am 23. Februar 1917 des julianischen Kalenders kam es in Petrograd, dem heutigen St. Petersburg, zu einer schicksalhaften Demonstration, bei der sich die Wut über die sozialen Verhältnisse, die anhaltende politische und ökonomische Krise sowie die enormen Kriegslasten im Zarenreich Bahn brach. Es waren vor allem streikende Arbeiterinnen und Soldatenmütter, die beim Protestmarsch den Ton angaben und gegen die Brotknappheit aufbegehrten. Die Unruhen markierten den ersten Tag der Februarrevolution, die die autokratische Herrschaft des Zaren beendete. Wenige Monate später folgte die Oktoberrevolution, im Zuge derer Lenin und die Bolschewiki die Staatsmacht an sich rissen.

Die Geschehnisse von 1917, die zusammengefasst auch als "Russische Revolution" bezeichnet werden, wurden zum Ereignis von globaler Bedeutung. Linke aus aller Welt blickten voller Erwartungen auf die sich formierende Sowjetunion, mit der die kommunistische Utopie Realität zu werden schien. Die bald diktatorische Herrschaft sowie die systematische Anwendung von Gewalt und Terror gegen jegliche Opposition begleiteten die Umsetzung der bolschewistischen Vision. Der "Rote Oktober" löste weltweit Revolutionsfurcht und Antikommunismus aus, entfachte aber ebenso Faszination und Begeisterung.

Wie bei allen historischen Jahrestagen werden auch zum hundertsten Jubiläum der Russischen Revolution Analogien bemüht – um Zusammenhänge zu veranschaulichen, Argumente zu stärken oder politische Gegner zu dämonisieren. Besonders die aktuelle russische Führung um Präsident Wladimir Putin greift häufig auf Vergangenes zurück, um die eigene Politik zu legitimieren. Der Umgang des Kreml mit dem Revolutionsjubiläum zeigt aufs Neue, wie schwer er sich tut, mit dem Erbe der Sowjetunion umzugehen. Anders als der Sieg im "Großen Vaterländischen Krieg" lassen sich die Umwälzungen von 1917 und der anschließende Bürgerkrieg nur schwer als Triumph feiern.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Lorenz Abu Ayyash für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 
Ergänzendes Sammel-Dossier

Oktoberrevolution

2017 jährt sich die Russische Revolution zum 100. Mal. Sie hatte zwei Phasen. Der Untergang des Zarenreichs im März 1917 im Zuge der "Februarrevolution". Und sieben Monate später die "Oktoberrevolution" mit der Machtübernahme der russischen kommunistischen Bolschewiki unter Lenin, die das Ende sozial-liberaler und demokratischer Strömungen besiegelte. Weiter...