Bug eines Containerschiffs auf der Elbe
1 | 2 | 3 | 4 | 5 Pfeil rechts

Globalisierung unter Beschuss. Eine Bestandsaufnahme des Freihandels


19.1.2018
Internationaler Handel ist seit Jahrtausenden Teil der menschlichen Wirtschaftstätigkeit. Bereits in der Antike fand ein intensiver Austausch von Gütern über Ländergrenzen statt, etwa zwischen China und Persien oder zwischen Ägypten, Griechenland und Italien. Allerdings war das Volumen dieses Außenhandels gering.

Infolge der industriellen Revolution setzte um 1820 die erste Welle der Globalisierung ein. Der internationale Güterhandel intensivierte sich und erreichte bis 1910 seinen vorläufigen Höhepunkt. Andere Facetten der Globalisierung, etwa internationale Finanzströme oder Migration, nahmen während des 19. Jahrhunderts ebenfalls zu.[1]

Der Zusammenbruch kam durch die zwei Weltkriege und die große Depression in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In der Folgezeit legte die Globalisierung eine kurze Pause ein. Dies wird in der Abbildung deutlich, die das gesamte Produktions- und Handelsvolumen der Welt ab 1950 zeigt. Schon in den 1960er und 1970er Jahren wuchs der Welthandel stärker als die Produktion, aber zunächst bloß in bescheidenem Ausmaß.

Mitte der 1980er Jahre ist ein Strukturbruch erkennbar. Das Exportvolumen wächst seitdem deutlich schneller als die Produktion, ab 2000 sogar mit nochmals gesteigerter Rate – damit war die zweite Welle der Globalisierung eingeläutet. Und selbst der Einbruch des Welthandels infolge der globalen Finanzkrise 2007 mutet in der historischen Perspektive bescheiden an und war relativ zügig wieder wettgemacht.

Diese "Hyperglobalisierung", wie sie bisweilen genannt wird, wurde durch viele Motoren angetrieben.[2] Zu nennen sind die Liberalisierung des grenzüberschreitenden Kapitalverkehrs oder der multilaterale Abbau von Zöllen im Rahmen der Uruguay-Runde, die 1995 auch zur Gründung der Welthandelsorganisation (WTO) führte. Die Schaffung des Europäischen Binnenmarktes im Rahmen des Maastrichter Vertrages sowie der Abschluss des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) spielten eine Rolle. Und neben dem Abbau von politischen Handelsbarrieren waren auch Innovationen im Güterverkehr, rückläufige Transportkosten und die zunehmende Fragmentierung von Produktionsprozessen in globalen Wertschöpfungsketten für den starken Aufwuchs des Welthandels verantwortlich.

Vermutlich am meisten hat Asien beigetragen: Diverse asiatische Länder mischten ab den 1990er Jahren verstärkt im Konzert des Welthandels mit, etwa Südkorea, Vietnam oder Bangladesch. Aber all dies wird noch in den Schatten gestellt durch den beispiellosen wirtschaftlichen Aufstieg Chinas. Noch Mitte der 1980er Jahre unterhielt China kaum nennenswerte Handelsbeziehungen mit der westlichen Welt. Durch die vom ehemaligen chinesischen Staatschef Deng Xiaoping forcierte Reformpolitik änderte sich dies schlagartig. Getragen durch ein massives Produktivitätswachstum und enorm verbesserte Marktzugangsbedingungen, die sich aus dem Beitritt zur WTO 2001 ergaben, wuchs der Anteil Chinas am gesamten Welthandel zwischen 1985 und 2014 in einem historisch einzigartigen Prozess von praktisch null auf über 20 Prozent an. Der US-amerikanische Ökonom David Autor bezeichnete diese Entwicklung als "den größten ökonomischen Schock seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs".[3]

Natürlich ist die zweite Welle der Globalisierung – zumal aus deutscher Perspektive – kein ausschließlich chinesisches Phänomen. Immerhin fand die marktwirtschaftliche Transformation Osteuropas nach dem Fall des Eisernen Vorhangs direkt in unserer Nachbarschaft statt. Diese führte auch dort zu einer enormen Intensivierung von Handelsbeziehungen – im Weltmaßstab zwar geringer als ihr chinesisches Pendant, aber für uns spielten sie aufgrund der geografischen Nähe eine besondere Rolle.[4] Somit wurde für Deutschland der intensivierte Güterhandel mit diesen zwei Partnern, China und Osteuropa, zu einer maßgeblichen Dimension der Globalisierung.
Globalisierung ab 1950Globalisierung ab 1950. (© Welthandelsorganisation (WTO), International Trade Statistics)



Fußnoten

1.
Vgl. Laurence Chandy/Brina Seidel, Is Globalization’s Second Wave about to Break?, Brookings Institution, Global View 4/2016; siehe hierzu auch den Beitrag von Jürgen Osterhammel in dieser Ausgabe (Anm. d. Red.)
2.
Vgl. Dani Rodrik, The Globalization Paradox. Democracy and the Future of the World Economy, New York 2011.
3.
David H. Autor/David Dorn/Gordon H. Hanson, The China Shock: Learning from Labor Market Adjustment to Large Changes in Trade, in: Annual Review of Economics 8/2016, S. 205–240.
4.
Siehe Wolfgang Dauth/Sebastian Findeisen/Jens Südekum, The Rise of the East and the Far East: German Labor Markets and Trade Integration, in: Journal of the European Economic Association 6/2014, S. 1643–1675.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Jens Südekum für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.