APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Endlos nach der "Endlösung":
Deutsche und Juden


27.8.2002
Seit mehr als 50 Jahren argumentieren Deutsche und Juden oftmals auf der kollektiven Ebene aneinander vorbei. Der Grund: Sie haben notwendigerweise gegensätzliche Konsequenzen aus ihren zeitgeschichtlichen Erfahrungen gezogen.

Einleitung



Deutschland und die jüdische Welt haben die nach ihrer Ansicht jeweils richtigen "Lehren aus der Geschichte" gezogen. Gerade deshalb kommen sie nicht zueinander. Sie entwickeln sich voneinander weg und geraten zunehmend gegeneinander. Die Kontroverse Möllemann gegen Friedman verdeckte durch Personalisierung mehr, als sie aufdeckte - und man entdeckte (sofern man wirklich hinschaute) Grundsätzliches im jeweiligen gesellschaftlichen (nicht persönlichen) Bereich.

Seit mehr als 50 Jahren argumentieren Deutsche und Juden auf der kollektiven (nicht unbedingt individuellen) Ebene aneinander vorbei; sie reden viel von "Verständnis" und verstehen einander immer weniger - gerade weil sie so viel reden und dabei nur die eigene, doch nicht die andere Seite sehen oder gar verstehen. Schlagworte wie "Antisemitismus der Deutschen und Europäer", "Faschismus der Israelis" oder gut gemeinte, doch falsche Fragen - etwa nach der Berechtigung deutscher Kritik an israelischer Politik - vermehren die Verständnislosigkeit und dadurch die nahöstliche Politikunfähigkeit von Deutschen (und Europäern).

Deutsche, auch andere Europäer, und Juden (hier bewusst als Gegensatz gedacht und formuliert) sind jeweils in die Falle der Geschichte, genauer: eines Übermaßes der Erinnerung an Geschichte, an die nationalsozialistische Zeitgeschichte, an den Holocaust, getappt. Das ist meine These, die ich im Folgenden begründen möchte. [1]


Fußnoten

1.
Vgl. diverse Fallstudien in: Michael Wolffsohn/Thomas Brechenmacher (Hrsg.), Geschichte als Falle. Deutschland und die jüdische Welt, Neuried bei München 2001.

 

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...