APUZ Dossier Bild

22.5.2002 | Von:
Daniel Piazolo

Entwicklungsunterschiede innerhalb einer erweiterten EU

Herausforderungen und Chancen

Die Unterschiede in der Wirtschaftsstruktur zwischen der EU und den mittel- und osteuropäischen Beitrittskandidaten sind erheblich. Dies führt zu teils überzogenen Befürchtungen.

Einleitung

Mit der Vollmitgliedschaft der mittel- und osteuropäischen Staaten (MOEs) in der Europäischen Union (EU) wird die Teilung Europas, die als Folge des Zweiten Weltkrieges und des Kalten Krieges entstanden war, endgültig beseitigt. Die gesamtwirtschaftlichen Vorteile der Überwindung der politisch motivierten Zweiteilung Europas sind unbestritten.

Jedoch lösen die wirtschaftlichen Entwicklungsunterschiede zwischen der EU und den Beitrittskandidaten auch Befürchtungen über gravierende Verwerfungen nach der Osterweiterung der EU aus. Sowohl in der jetzigen EU als auch in den Beitrittsländern wird z. B. eine Zunahme des Importdruckes nach der EU-Vollmitgliedschaft der Beitrittsländer erwartet. In den jetzigen 15 Mitgliedsländern der EU bestehen darüber hinaus große Ängste bezüglich einer Massenwanderung von Arbeitnehmern von Ost- nach Westeuropa, und in den Beitrittsländern wird ein Ausverkauf an Land und Immobilien an die finanzstarken Westeuropäer befürchtet.

  • PDF-Icon PDF-Version: 244 KB




  • Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Integration der MOEs in die EU und dabei speziell mit den Entwicklungsunterschieden zwischen diesen beiden Teilen Europas. Dabei werden auch die verschiedenen Befürchtungen bezüglich der Osterweiterung der EU angesprochen

    Zuerst geht dieser Beitrag auf die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen der EU und den MOEs ein und behandelt dann den europäischen Integrationsprozess. Danach werden die Chancen und die Herausforderungen der Osterweiterungen diskutiert.

    Ein Überblick über die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen der EU sowie der mittel- und osteuropäischen Staaten findet sich in der Anhangstabelle. [1]

    Fußnoten

    1.
    Der Autor dankt Ralph P. Heinrich, Marianne Keudel und Rolf J. Langhammer für wertvolle Hinweise.