Thomas Morus, Utopia / Titelholzschnitt

Inseln

Die Versuchung, Inseln nur auf wenige stereotype Vorstellungen zu reduzieren, ist groß. Doch Inseln sind mehr als einsame Flecken Land, die entdeckt, erobert oder gerettet werden: Gerade aufgrund ihrer Abgelegenheit und der Knappheit vieler ihrer Ressourcen sind die Anpassungsleistungen insularer Gesellschaften oft besonders innovativ.

Dadurch können sie Vorbilder sein und sich dem Bild widersetzen, das die kontinentale Mehrheitsgesellschaft von ihnen hat. Die Insel als Ort des Ausprobierens: Diese Facette ist wohl ein Grund dafür, dass der Begriff der Insel auch eine hohe intellektuelle Anziehungskraft ausübt. So wurde die Insel zum Schauplatz Gesellschaftsentwürfe und einer wichtigen Denkfigur in Literatur und Philosophie.

Christina Lotter

Editorial

Mehr lesen

Rebecca Hofmann, Uwe Lübken

Laboratorien der ökologischen Moderne? Umwelt, Wissen und Geschichte (auf) der kleinen Insel

Inseln wurden bisher primär als Orte gesehen, die "Laborbedingungen" zur Erforschung von Umwelt und Gesellschaften bieten. Mittlerweile finden sie auch abseits davon von Wissenschaftlern Beachtung.

Mehr lesen

Marlene Meyer, Nora Meyer, Franziska Schade, Alexander Weyershäuser, Carola Klöck

Klimawandel auf Hallig Hooge: Wahrnehmungen, Maßnahmen, Kontroversen

Auch die Halligen sind vom Klimawandel betroffen. Anpassungsmöglichkeiten daran sind Gegenstand einer technisch-naturwissenschaftlich geprägten Forschung, die um eine sozialwissenschaftliche Perspektive erweitert werden sollte.

Mehr lesen

Julian Dörr, Olaf Kowalski

Vom Tal auf die Insel? Vom kalifornischen Liberalismus zur Sozialutopie Seasteading

Künstliche Inseln werden vom Silicon Valley als Lösung für Armut, Hunger und Verschwendung propagiert. Die Idee ist nicht neu, sondern steht im größeren historischen und ideologischen Kontext.

Mehr lesen

Felix Schürmann

Rausch und Rebellion im Südatlantik. St. Helena und das Zeitalter der Revolutionen

St. Helena ist einer der entlegensten bewohnten Orte der Erde. Trotzdem war die Insel seit ihrer Entdeckung Drehscheibe des Schiffsverkehrs, ökologisches Laboratorium und imperialstrategischer Achsenpunkt.

Mehr lesen

Hendrik Schopmans

Kampf der Narrative. Inseln im Fokus geopolitischer Konflikte

Immer wieder streiten Küstenstaaten über den Souveränitätsstatus von Inseln – selbst, wenn es sich um unbewohnte Inseln handelt. Diesen Konflikten liegen unterschiedliche Interessen zugrunde.

Mehr lesen

Wolf Dieter Otto

"Insularisches Denken" und das Problem der Kulturbegegnung. Eine xenologische Skizze

Die Insel-Metapher vereinfacht den komplexen Begriff der "Kultur" – daraus erwächst ihre große Attraktivität –, ist aber nicht unproblematisch. Deshalb sollte auf solche Kulturmetaphern verzichtet werden.

Mehr lesen

Jan-Martin Zollitsch

Guam als Archipel? Einführung in die Island Studies

Die Island Studies plädieren für ein "archipelagisches" Denken und die Überwindung schematischer Inseldeutungen. Anhand dieses Ansatzes wird die Geschichte der Insel Guam anders entworfen.

Mehr lesen

Arndt Kremer

Eine Welt für sich. Die Insel als literarischer und sprachlicher Grenz- und Denkraum

Alltags- und literarische Bilder der Insel beeinflussen sich wechselseitig und sind mit verschiedenen Raumkonzepten verknüpft. Die Insel wird zu einem Denk-Raum zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

Mehr lesen