APUZ Dossier Bild

Alter und Altern

  • PDF-Icon PDF-Version (1.510 KB)

    Die deutsche Gesellschaft altert. Die Lebenserwartung der Menschen nimmt stetig zu, gleichzeitig werden aber immer weniger Kinder geboren. Im Jahr 2020 wird jeder Zweite in Deutschland über 50 Jahre alt sein, und 2030 werden die über 60-Jährigen die Mehrheit der Bevölkerung stellen.

    Unsere Gesellschaft muss sich auf diese Entwicklung einstellen und damit beginnen, das Bild vom Alter(n) den neuen Realitäten anzupassen. Kompetenz, Kreativität und Innovationskraft sind auch jenseits der Lebensmitte zu finden. Die Voraussetzung dafür, dass Menschen mit zunehmendem Lebensalter nicht sukzessive aus der aktiven Gesellschaft ausgegliedert werden, ist eine Veränderung der Rahmenbedingungen. Es gilt, gesellschaftliche und strukturelle Barrieren abzubauen. Den nötigen Druck erzeugt der demografische Wandel.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Die deutsche Gesellschaft altert. Die Politik muss sich auf diese Entwicklung einstellen und damit beginnen, das Bild vom Alter(n) den neuen Realitäten anzupassen. Den nötigen Druck erzeugt der demografische Wandel. Weiter...

    Claudius Seidl

    Warum wir nicht mehr älter werden - Essay

    Innerhalb von nur einer Generation hat sich eine Revolution der Lebensläufe ereignet: Die Menschen altern langsamer: Wer heute vierzig wird, ist geistig und körperlich meistens jünger, als es sein Großvater mit dreißig war. Weiter...

    Andreas Kruse, Eric Schmitt

    Zur Veränderung des Altersbildes in Deutschland

    Die These einer altenfeindlichen Gesellschaft wird unter anderem durch Ergebnisse empirischer Forschung widerlegt. Gleichwohl spiegeln Altersbilder auch soziale Ungleichheiten wider, die bei der Förderung von Potenzialen des Alters berücksichtigt werden müssen. Weiter...

    Thomas Druyen

    Die große Alterswende

    Der Beitrag ist ein Plädoyer für ein neues Altersbewusstsein. Es werden die Hintergründe eines paradoxen Altersbegriffs untersucht und seine zukunftsweisenden Chancen beschrieben. Weiter...

    Sigrun-Heide Filipp, Anne-Kathrin Mayer

    Zur Bedeutung von Altersstereotypen

    Bilder des Alters sind weitgehend negativ getönt und können die Qualität des Umgangs mit alten Menschen beeinträchtigen. Es wird für eine differenzierte Sicht auf das Altern plädiert. Weiter...

    Gertrud M. Backes

    Alter(n) und Geschlecht: ein Thema mit Zukunft

    Frauen leben länger als Männer, scheinen Veränderungen besser zu bewältigen und sind gleichzeitig - vor allem im hohen Alter - stärker von gesundheitlichen und sozialen Einbußen und Verlusten betroffen. Weiter...