APUZ Dossier Bild

Großbritannien

  • PDF-Icon PDF-Version (590 KB)

    Die britische Außenpolitik orientiert sich weiterhin an der "special relationship" zu den USA. Tony Blairs falsche Behauptung, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen, und der Kriegseintritt haben seiner Glaubwürdigkeit geschadet. Doch bei der Unterhauswahl konnte Labour die Konservativen erneut besiegen. Die Abstimmungsdesaster in Frankreich und den Niederlanden ersparten es der Regierung Blair, im europaskeptischen Großbritannien ein Referendum über die europäische Verfassung vorzubereiten.

    Die "Stille Allianz" mit Deutschland hat seit 1990 trotz unterschiedlicher Interessen in Europa gut funktioniert. Der auch mit britischer Hilfe erfolgte Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden ist ein Symbol der deutsch-britischen Versöhnung.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Tony Blairs falsche Behauptung, der Irak verfüge über Massenvernichtungswaffen, und der Kriegseintritt haben seiner Glaubwürdigkeit geschadet, doch bei der Unterhauswahl konnte Labour erneut siegen. Weiter...

    Roger Boyes

    Maggies Zehn Gebote - Essay

    Margaret Thatcher war in Wahrheit eine Wirtschaftsliberale. Vielleicht ist es die Energie ihrer ersten beiden Legislaturperioden, die für die große Koalition in Deutschland entscheidende Lehren bereithält. Weiter...

    Adrian Hyde-Price

    New Labour und die britische Außenpolitik

    Mit geschicktem Agieren beim Gipfeltreffen der G-8-Staaten, in der Krise der EU und angesichts der Terrorangriffe vom 7. Juli 2005 ist es Blair gelungen, sein politisches Ansehen wieder zu stärken. Weiter...

    Bernd-Werner Becker

    Großbritannien nach der Unterhauswahl

    Am 5. Mai 2005 gewann die Labour Party einen historischen dritten Wahlsieg. Blair wird sein Amt im Verlauf der Legislaturperiode wohl an Schatzkanzler Gordon Brown übergeben. Weiter...

    Henning Hoff

    Deutsche und Briten seit 1990

    Die jüngste Geschichte des deutsch-britischen Verhältnisses gleicht einer Serie falscher Aufbrüche. Daran wird sich wenig ändern, solange sich die europapolitischen Vorstellungen in beiden Ländern nicht annähern. Weiter...

    James Mitchell

    Großbritannien nach der Devolution

    Das Vereinigte Königreich ist ein vielfältiger Staat. Devolution scheint dazu beigetragen zu haben, dass diese Vielfalt noch stärker verwurzelt ist. Weitere, schrittweise Veränderungen sind zu erwarten. Weiter...

    Paul Bew

    "Ende der Geschichte" in Nordirland?

    Wessen Einschätzung wird eintreffen: Die der Regierungen, die zuversichtlich sind, dass paramilitärische Aktionen der IRA zu Ende sind, oder die des State Department, das sich nicht sicher ist? Weiter...