APUZ Dossier Bild

Sicherheitspolitik

  • PDF-Icon PDF-Version: (2.800 KB)

    Die Sicherheitspolitik eines Staates umfasst alle Maßnahmen, die zur Gefahrenabwehr von außen nötig sind. Bis zum Ende des Kalten Krieges war das Sicherheitsdenken stark durch die gegenseitige atomare Abschreckung zwischen den Systemblöcken geprägt. Nach dem Ende dieser Epoche setzte sich peu à peu ein erweiteterer Sicherheitsbegriff durch: Die Bedrohungsvorstellungen waren nun nicht mehr ausschließlich militärischer Natur, sondern auch andere Gefahren bestimmten zunehmend das Sicherheits- und damit auch das außenpolitische Denken.

    Nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 trat die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus ins Zentrum des sicherheitspolitischen Denkens. Daneben gibt es weitere Bedrohungsszenarien wie die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und deren Trägertechnologien; außerdem Organisierte Kriminalität, Ressourcenknappheit, Pandemien wie z.B. Aids und Umweltkatastrophen.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    Die Terroranschläge des 11. September 2001 haben die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus schlagartig ins Zentrum des sicherheitspolitischen Denkens gerückt. Daneben gibt es aber noch weitere Bedrohungsszenarien. Weiter...

    Michael Rühle

    Entwicklungslinien des Atlantischen Bündnisses

    Angesichts globaler Bedrohungen hat die Atlantische Allianz ihren "eurozentrischen" Charakter hinter sich gelassen und ist zu einem weltweit operierenden Instrument geworden. Weiter...

    Victor Mauer

    Die Sicherheitspolitik der Europäischen Union

    Der Beitrag untersucht anhand von drei zentralen Aspekten der europäischen Sicherheitspolitik – Sicherheit durch Integration, Sicherheitsprojektion durch Stabilisierung und Assoziierung und autonome Sicherheit – den schleichenden Wandel der EU. Weiter...

    Oliver Thränert

    Die nukleare Nichtverbreitungspolitik in der Krise

    Die nukleare Nichtverbreitungspolitik befindet sich in einer Krise. Sollte sie nicht gelöst werden, können immer mehr Staaten oder sogar nicht-staatliche Akteure Kernwaffen erwerben. Weiter...

    Jochen Hippler

    "Counterinsurgency" - Neue Einsatzformen für die NATO?

    In diesem Beitrag wird die Counterinsurgency-Strategie der USA vorgestellt und auf ihre Konfliktfähigkeit von lokalen Konflikten hin untersucht. Weiter...

    Christian Hacke

    Deutsche Außenpolitik unter Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Unter Kanzlerin Merkel hat eine behutsame Umorientierung deutscher Außenpolitik eingesetzt. Das Verhältnis zu den USA hat sich erheblich gebessert. Die großen Herausforderungen des Westens können nur in Kooperation gelöst werden. Weiter...