APUZ Dossier Bild

Zentralasien

  • PDF-Icon PDF-Version (2.049 KB)

    Die Terroranschläge des 11. September 2001 haben zu gravierenden Veränderungen in der internationalen Politik geführt. Die Region, welche von den Umbrüchen am stärksten betroffen war, ist Zentralasien. Dort prallen russische Großmachtinteressen und imperiale Ansprüche der USA unmittelbar aufeinander.

    Im Zuge des globalen "Krieges gegen den Terrorismus" konnten sich die USA einen enormen geostrategischen Vorteil sowohl gegenüber den anderen Großmächten Russland und China als auch der Europäischen Union verschaffen, indem sie in den ehemaligen Sowjetrepubliken Stützpunkte einrichteten. Neben geostrategischen Interessen geht es auch um ökonomischen Einfluss, insbesondere aber um die kaspischen Ölvorräte.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    Zentralasien wurde von den Umbrüchen nach dem Ende des Kalten Krieges und den Anschlägen von 9/11 am stärksten betroffen. Die Region ist geopolitisch sehr interessant, weil sie über erheblich Erdöl- und Erdgasreserven verfügt. Weiter...

    Friedemann Müller

    Machtspiele um die kaspische Energie?

    Die kaspische Region ist aufgrund ihrer Energieressourcen sehr begehrt. Die Region wurde zum Spielball fremder Mächte. Die USA, Russland und China bringen ihre Interessen deshalb intensiv zum Ausdruck. Weiter...

    Mehdi P. Amineh

    Die Politik der USA, der EU und Chinas in Zentralasien

    In diesem Beitrag werden die rivalisierenden Machtprojektionen der drei wichtigsten erölimportierenden Akteure in Zentralasien seit 1991 beschreiben. Weiter...

    Alexander Warkotsch

    Russlands Rolle in Zentralasien

    Russlands Verhältnis zu seinen ehemaligen Bruderrepubliken schwankt seit jeher zwischen kostensparendem Rückzug und großmachtherrlichen Schutzbekundungen. In Zentralasien wirkt dieser Politikwechsel in Form restaurativ-neo-imperialer Stimmungen. Weiter...

    Asiye Öztürk

    Die geostrategische Rolle der Türkei in Vorderasien

    Der Beitrag behandelt die Beziehungen zwischen regionalen Entwicklungen und der geostrategischen Rolle der Türkei in ihrer Nachbarschaft. Besonders wird das Verhältnis von Geografie und Identität behandelt. Weiter...

    Marie-Carin von Gumppenberg, Markus Brach-von Gumppenberg

    Zur Rolle der OSZE in Zentralasien

    Seit Beginn der OSZE-Aktivitäten in Zentralasien 1992 haben sich die Parameter der Politik in dieser Region gravierend geändert. Die OSZE betätigte sich im Konfliktmanagement und geleitete die Staaten im Transformationsprozess. Weiter...