APUZ Dossier Bild

Entwicklungspolitik

  • PDF-Icon PDF-Version (1.431 KB)

    Nach Jahrzehnten intensiver Entwicklungszusammenarbeit bleiben die Resultate bescheiden. Was einst so hoffnungsvoll in Lateinamerika, Afrika und Asien begann, endete nicht selten in einem "failed state". Das politisch-gesellschaftliche Desaster, dass in vielen Staaten der "Dritten Welt" herrscht, kann jedoch nicht der Entwicklungspolitik angelastet werden.

    Folglich ist überzogene Kritik, die sich in Schlagworten wie "Tödliche Hilfe" oder "Wir retten die Welt zu Tode" ausdrückt, zwar nicht grundlos, aber sie ist maßlos übertrieben. Neben dieser Pauschalverurteilung gibt es eine institutionelle Kritik, welche die "Entwicklungshilfeindustrie" im Auge hat. Solange Milliarden in Rüstungsgüter und sinnlose Kriege gesteckt und nicht in die Bildung von "Humankapital" investiert werden, ist Kritik an der Entwicklungszusammenarbeit mit der "Dritten Welt" wenig überzeugend.

       
  • Ludwig Watzal

    Editorial

    Die Entwicklungszusammenarbeit gerät immer häufiger in die Kritik. Trotz dieser Kritik kann es einen Ausstieg aus der Entwicklungszusammenarbeit schon aus Gründen der Solidarität, Gerechtigkeit und Verantwortung für die "Eine Welt" nicht geben. Weiter...

    Franz Nuscheler

    Wie geht es weiter mit der Entwicklungspolitik?

    Bei aller Kritik muss die Entwicklungspolitik schon aus "wohlverstandenem Eigeninteresse" weitergehen. Darüber hinaus ist sie eine Frage internationaler Gerechtigkeit und Solidarität. Weiter...

    Tobias Debiel, Daniel Lambach, Birgit Pech

    Geberpolitiken ohne verlässlichen Kompass?

    In den letzten zwei Jahrzehnten hat der internationale entwicklungspolitische Diskurs mehrere Wandlungen durchlebt. Aber erst die terroristischen Anschläge des 11. September 2001 wirkten als Katalysator für eine Neuausrichtung des gesamten Diskurses. Weiter...

    Guido Ashoff

    Entwicklungspolitischer Kohärenzanspruch an andere Politiken

    Der Erfolg von Entwicklungspolitik hängt nicht nur von ihr selbst, sondern auch von anderen Politiken ab, die die entwicklungspolitischen Bemühungen gewollt oder ungewollt unterstützen, aber auch beeinträchtigen oder zunichte machen können. Weiter...

    Heinrich Langerbein

    Kleinkredit-Systeme in Entwicklungsländern

    Die zahlreichen Kleinkredit-Systeme in den Entwicklungsländern lassen sich in zwei Grund-Typen unterscheiden. Bei dem einen Typ bürgt eine Schuldner-Gruppe. Im andern Fall gibt es die auch in der westlichen Welt übliche dingliche Absicherung des Kredits. Weiter...

    Michael Grimm

    Ökonomische Konsequenzen von AIDS-Epidemie in Entwicklungsländern

    HIV/AIDS ist insbesondere ein Problem in Ländern mittleren und niedrigen Einkommens in Lateinamerika, Afrika und Asien. Der Beitrag widmet sich ausschließlich den wirtschaftlichen Konsequenzen der HIV/AIDS-Epidemie. Weiter...

    Peter Molt

    Zur Afrikastrategie der Europäischen Union

    Die Entwicklungszusammenarbeit der EU mit Afrika bedarf einer Revision. Sie vollzieht sich immer noch im Rahmen der AKP-Staatengruppe. Trotz Kritik am eingeschlagenen Weg hat Europa nicht nur elementare Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen, sondern auch eine Verpflichtung zur Solidarität mit Afrika. Weiter...