APUZ Dossier Bild

Kriege und Konflikte

  • PDF-Icon PDF-Version (542 KB)

    Seit Jahrzehnten ist ein deutlicher Rückgang kriegerischer Auseinandersetzungen zu verzeichnen. Insbesondere der klassische Staatenkrieg gilt als "historisches Auslaufmodell". Innerstaatliche Gewaltkonflikte haben hingegen zugenommen und stellen die betroffenen Gesellschaften und die internationale Staatengemeinschaft vor komplexe Herausforderungen. Wie kann man sie verhindern, wie dauerhaft Frieden sichern?

    Die Zahl internationaler Interventionen zur Konfliktbeendigung und Friedenssicherung ist seit dem Ende des Kalten Krieges deutlich angestiegen; ihre Erfolgsbilanz fällt ambivalent aus. Die Interventionsbereitschaft der Staatengemeinschaft kann durch Krisenberichterstattung in den Medien stark beeinflusst werden. Die Medien bestimmen maßgeblich mit, welche Krisenherde in die öffentliche Wahrnehmung gelangen und welche weithin unbeachtet über Jahre oder Jahrzehnte sich selbst überlassen bleiben.

       
  • Sabine Klingelhöfer

    Editorial

    Der klassische Staatenkrieg gilt als "historisches Auslaufmodell"; innerstaatliche Gewaltkonflikte und die Fragen ihrer Prävention, Regulierung und Beendigung sind jedoch weiterhin komplexe Herausforderungen für die betroffenen Gesellschaften und die internationale Staatengemeinschaft. Weiter...

    Herfried Münkler

    Neues vom Chamäleon Krieg - Essay

    Der klassische Staatenkrieg ist ein historisches Auslaufmodell. Aber damit ist der Krieg nicht verschwunden; vielmehr hat er seine Erscheinungsform gewechselt. Weiter...

    Dieter Ruloff, Livia Schubinger

    Kriegerische Konflikte: eine Übersicht

    In seiner äußeren Erscheinungsform ist Krieg ein wahres "Chamäleon": Er reicht von gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen politisch autonomen Lokalgruppen bis zum Terrorismus. Weiter...

    Mathias John

    Rüstungstransfers - Globaler Handel mit Tod und Gewalt

    Der internationale Rüstungsmarkt leistet u.a. mit den so genannten Kleinwaffen einen massiven Beitrag zu Konflikteskalation und deren Folgen wie Krieg, Armut, Hunger und menschliches Leid. Weiter...

    Martin Löffelholz

    Kriegsberichterstattung in der Mediengesellschaft

    Die Beziehungen von Kriegsberichterstattung und Sicherheitspolitik haben sich verändert. Analysiert wird, wie das sicherheitspolitische Management von Kommunikation den Journalismus beeinflusst und wie die Kriegsberichterstattung sicherheitspolitische Entscheidungen prägt. Weiter...

    Michael Brzoska

    Erfolge und Grenzen von Friedensmissionen

    Friedensmissionen leisten einen wichtigen Beitrag zur Beendigung von bewaffneten Konflikten, aber sie sind weniger erfolgreich bei der langfristigen Sicherung des Friedens in Nachkriegsgesellschaften. Die Konzepte der häufig kostenintensiven Friedensmissionen müssen deshalb überdacht und verändert werden. Weiter...