APUZ Dossier Bild

8.2.2007 | Von:
Kathrin Walther
Barbara Schaeffer-Hegel

Karriere mit Kindern?!

Schlussfolgerungen

Die Ergebnisse zeigen, dass Mütter in Führungspositionen hoch motiviert und engagiert sind. Sie verfügen über ein hohes Potenzial und über Ressourcen, die sie zusätzlich stärken und ihre Kompetenzen erweitern. Sie sind ein Gewinn für Unternehmen. Gleichzeitig unterstreicht die Studie aber auch, dass Frauen und Männer, die Kinder und Karriere miteinander vereinbaren wollen, auf starke Barrieren treffen. Politik und Unternehmen sind gefragt, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es künftig mehr Müttern ermöglichen, berufliche Führungsverantwortung auszuüben.

Hierzu gehört in erster Linie ein Bewusstseinswandel hin zu einer familienfreundlichen Gesellschaft mit berufstätigen Müttern und aktiven Vätern. Es ist höchste Zeit für ein neues Rollenverständnis für Frauen wie für Männer. Es gilt, traditionelle Geschlechterstereotypen aufzubrechen, damit künftig in Deutschland das Potenzial der hoch qualifizierten Frauen besser erschlossen und genutzt werden kann. Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit müssen daher künftig stärker auch auf Männer zielen.

Von großer Bedeutung ist die Betreuung und Förderung der Kinder. Besonders dringlich ist deshalb der flächendeckende Ausbau einer bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen öffentlichen Kinderbetreuung. Zusätzlich sollten Informationen über Qualität und Angebot privater Kinderbetreuung bereitgestellt werden.

Wenn Unternehmen künftig stärker die Potenziale von Frauen erschließen wollen, müssen sie durch vielfältige Maßnahmen eine vereinbarkeitsfreundliche Unternehmenskultur fördern. Hierzu zählt es, das Thema Vereinbarkeit nicht als Problem, sondern vielmehr als Chance zu betrachten. Denn vorübergehende Ausfallzeiten - die auch wegen Krankheit, Weiterbildung oder Auslandseinsatz entstehen - können genutzt werden, um anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zeitweilig Verantwortung zu übertragen und so ihre Potenziale zu erkennen. Gleichzeitig eignen sich Beschäftigte mit Familienpflichten Kompetenzen an, die ihnen auch im beruflichen Kontext sehr hilfreich sind. Vor diesem Hintergrund sollten Familienkarrieren nicht nur akzeptiert, sondern auch geschätzt und gefördert werden, beispielsweise durch glaubhafte Vorbilder im Management.

Durch unterstützende Maßnahmen sollte ein Wandel der Unternehmenskultur dahingehend gefördert werden, dass zunehmend Leistung statt Anwesenheit bewertet wird. Das Management muss sensibilisiert werden, um flexibel auf Veränderungen und neue Anforderungen zu reagieren und individuelle Lösungen zu finden. Von entscheidender Bedeutung ist die Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort. Je mehr Flexibilität das Unternehmen bietet, desto mehr Spielraum besteht für allseitig zufrieden stellende Vereinbarkeitsmodelle.

Langfristig muss die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Männer und Frauen in den Unternehmen ebenso wie in der Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit werden. In diesem Prozess sind alle gefragt - Männer und Frauen, Mütter und Väter, Unternehmen und Politik.