APUZ Dossier Bild

Arbeit

  • PDF-Icon PDF-Version (3.020 KB)

    Die Arbeitsgesellschaft verändert sich und mit ihr die Arbeitsverhältnisse. Die Ausweitung von Armut, sozialer Ausschluss und damit einhergehende Prozesse der Desintegration sind die Folgen, die bis in die Mittelschichten hinein reichen – mit negativen Folgen für die Gesellschaft insgesamt. Der Übergang vom eher national orientierten rheinischen Kapitalismus zum globalen neoliberalen Kapitalismus hat die Situation erheblich verschärft.

    Vor diesem Hintergrund ist auch die geplante schrittweise Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre zu sehen: So stellt sich einerseits die Frage, ob die Voraussetzungen überhaupt vorhanden sind, ältere Arbeiternehmerinnen und Arbeitnehmer länger zu beschäftigen. Andererseits bietet der demografische Wandel Chancen für eine alternsgerechte Personalpolitik. Sie könnte die Voraussetzungen für ein längeres Erwerbsleben schaffen, die heute vielfach noch fehlen.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Der Wandel der Arbeitsgesellschaft führt zu dramatischen Verwerfungen, die bis in die Mittelschichten hinein reichen, mit negativen Folgen für die Gesellschaft insgesamt. Die Globalisierung hat die Situation erheblich verschärft. Weiter...

    Peter Imbusch, Dieter Rucht

    Wirtschaftseliten und ihre gesellschaftliche Verantwortung

    Wirtschafteliten werden zunehmend negativ bewertet. Sie reagieren darauf teils mit Indifferenz, teils mit symbolischen Maßnahmen, teils aber auch mit realem Engagement. Dem liegt allerdings ein historisch gewandeltes Verständnis von gesellschaftlicher Verantwortung zugrunde. Weiter...

    Holger Lengfeld

    Lohngerechtigkeit im Wandel der Arbeitsgesellschaft

    In Deutschland findet ein Wandel der Entlohnungsprinzipien statt, der mit den Kriterien des Leistungs- und des Gleichheitsprinzips bricht. Er wird von den Beschäftigten mehrheitlich als sozial ungerecht bewertet. Weiter...

    Hartmut Seifert

    Arbeitszeit - Entwicklungen und Konflikte

    Die Arbeitszeit wird wieder länger, aber auch kürzer und vor allem flexibler. Es wird gezeigt, dass diese Entwicklungen den Forderungen nach alterns- und familiengerechten Arbeitszeiten hochgradig zuwider laufen. Weiter...

    Andreas Ebert, Ernst Kistler, Thomas Staudinger

    Rente mit 67 - Probleme am Arbeitsmarkt

    Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters setzt eine Erhöhung der Arbeitsfähigkeit der Arbeitnehmer, die Bereitschaft der Betriebe, Ältere zu beschäftigen, sowie die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes voraus. Unter all diesen Aspekten ist eine Rente mit 67 für viele Arbeitnehmer problematisch und wird vielfach in Altersarmut führen. Weiter...

    Pascal Frai, Rainer Thiehoff

    Demographie-Werkstatt Deutschland: vom Krisen- zum Chancenmanagement

    Der Handlungsdruck des demographischen Wandels bewirkt eine Qualitätsoffensive an deutschen Arbeitsplätzen. Bisheriges Krisenmanagement kann von den Unternehmen systematisch zum Chancenmanagement umgewandelt werden. Weiter...