APUZ Dossier Bild

Idole - Kult

  • PDF-Icon PDF-Version (2.323 KB)

    "Kult" steht für eine sehr breite Anerkennung der Qualität eines Objektes oder Subjektes des öffentlichen Lebens durch eine verehrende (Fan-)Gemeinschaft. Eine Kultfigur – ein Idol – ist meist eine charismatische Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Der Papst, der Dalai Lama, der amerikanische Präsident John F. Kennedy, die Prinzessin von Wales, die Pop-Ikone Madonna, der Rockstar Elvis Presley sind oder waren Kultfiguren; auch DJs oder Sportstars können diesen Status erlangen.

    Kultische Verehrung ruft die Massenmedien als Verstärker auf den Plan; es kommt zur Vermarktung des Idols oder Kultgegenstandes: Idole und Kult, Massenmedien und Kommerz gehören zusammen. Die verehrte Persönlichkeit wird entsprechend "bearbeitet", mit einem Nimbus versehen und so zum Kristallisationspunkt eines Mythos sowie zur Projektionsfläche der Identifikationsbedürfnisse der Massen. Das jüngste Beispiel dafür ist Barack Obama, der künftige Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Kult" steht für eine sehr breite Anerkennung der Qualität eines Objektes oder Subjektes des öffentlichen Lebens durch eine verehrende (Fan-)Gemeinschaft. Kultische Verehrung, Massenmedien und Kommerz gehören zusammen. Weiter...

    Hubert Knoblauch

    Die populäre Religion und die Transformation der Gesellschaft

    Die Religion nimmt einerseits Formen der populären Kultur an und verlagert andererseits ihre Themen auf das Subjekt als "Spiritualität". Ursachen dafür sind die Aufwertung des Wissens, die veränderte Stellung der Frauen und veränderte Kommunikationsstrukturen. Weiter...

    Karl Gabriel

    Jenseits von Säkularisierung und Wiederkehr der Götter

    Die These einer fortschreitenden Säkularisierung ist ebenso unbefriedigend wie die Gegenthese einer Wiederkehr der Religion. Eine angemessenere Perspektive für die Entwicklung von Religion und Christentum bietet das Konzept der multiplen Moderne. Weiter...

    René Schlott

    Der Papst als Medienstar

    Johannes Paul II. war der mediale Superstar unter den Päpsten. Doch schon seine Vorgänger wussten die massenmedialen Möglichkeiten ihrer Zeit für sich zu nutzen. Der Medienstar Benedikt XVI. steht in einer langen Tradition. Weiter...

    Ulrich Steuten, Hermann Strasser

    Lady Di - Die moderne Madonna

    Mit jedem ihrer mariengleichen Züge wurde Lady Di zur Projektionsfläche vielfältiger Identifikationsbedürfnisse. Das alles wäre ohne den Antrieb von Vermarktungsinteressen und die Überzeichnung durch die Medien nicht möglich gewesen. Weiter...

    Andreas Dörner

    Der Eventfilm als geschichtspolitisches Melodram

    Historisch-politische Eventfilme sorgen seit der Jahrtausendwende in der deutschen Medienkultur für hohe Einschaltquoten. Mit ihren großen Reichweiten sind sie zu einem wichtigen Agendasetter und Faktor der politischen Kultur geworden. Weiter...

    Ronald Hitzler, Michaela Pfadenhauer

    Arbeitsalltag einer Kultfigur: Der Techno-DJ

    Der "Fame" eines Techno-DJs erwächst wesentlich aus seinem typischen Tun: Der DJ erzeugt durch seine Arbeit eine gemeinschaftstiftende Erlebnisqualität bei den Teilnehmern der Party und wird dadurch zur Kultfigur (in) seiner Szene. Weiter...