APUZ Dossier Bild

Außen- und Sicherheitspolitik

  • PDF-Icon PDF-Version (1.425 KB)

    Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich die internationale Ordnung grundlegend verändert. Von zwei ehemals dominierenden Blöcken sind allein die Vereinigten Staaten als führender weltpolitischer Akteur verblieben. Doch inzwischen haben sich weitere Machtzentren entwickelt, sodass sich ein neues multipolares System internationaler Beziehungen bereits abzeichnet, in dem auch ehemalige Entwicklungsländer größeren Einfluss haben werden.

    Deutschland ist knapp 20 Jahre nach der Wiedervereinigung noch auf der Suche nach seiner Rolle in dieser unübersichtlicheren Weltordnung. Zwar hat die Bundesrepublik außenpolitisch an Gewicht gewonnen, doch sind damit auch Erwartungen verknüpft: In Afghanistan drängen die Verbündeten auf ein größeres Engagement der Bundeswehr. Droht dort eine schleichende "Vietnamisierung", wie einige Experten warnen?

       
  • Johannes Piepenbrink

    Editorial

    Zurzeit entwickelt sich ein neues, multipolares System internationaler Beziehungen. Deutschland hat außenpolitisch an Gewicht gewonnen, doch in der unübersichtlicheren Weltordnung scheint es seine Rolle noch zu suchen. Weiter...

    Peter Bender

    Deutsche Außenpolitik: Vernunft und Schwäche - Essay

    Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik sind weniger wichtig geworden, weil Deutschland vereint ist und kein Krieg mehr droht. Der äußeren Souveränität ist innere Souveränität noch nicht ausreichend nachgewachsen. Weiter...

    Dieter Weiss

    Deutschland am Hindukusch

    Die kritische Sicherheitslage in Afghanistan behindert den Wiederaufbau. Der Einsatz der Bundeswehr bedarf einer grundlegenden öffentlichen Debatte über realistische Ziele, Möglichkeiten, Beschränkungen und Zeithorizonte. Weiter...

    Stefan Fröhlich

    Deutsche Außen- und Sicherheitspolitik im Rahmen der EU

    Von der Bundesrepublik wird zunehmend auch auf globaler Ebene die Übernahme einer Führungsrolle erwartet. Ihren Einfluss macht sie nach wie vor primär über EU und NATO geltend. Weiter...

    Carlo Masala

    Möglichkeiten einer Neuorientierung deutscher Außen- und Sicherheitspolitik

    Soll Deutschland in der neuen Ordnung des internationalen Systems Juniorpartner der USA werden, oder allein Großmachtstatus anstreben? Letztlich ist die vertiefte europäische Integration die einzig wünschenswerte Alternative. Weiter...

    Jörg Faust, Dirk Messner

    Arm, aber einflussreich: "Ankerländer" als außenpolitische Herausforderung

    Einige (ehemalige) Entwicklungsländer haben politisch an Gewicht gewonnen und stellen die bisherige Weltordnung in Frage. Die "westliche" Außenpolitik wird sich mit der neuen Multipolarität auseinandersetzen müssen. Weiter...

    Michael Hennes

    Das pazifische Jahrhundert

    In Asien hat mit dem Ende des Kalten Krieges ein neues Konzert der Mächte begonnen. Die USA orientieren sich zunehmend von Europa weg und nach Asien hin. Weiter...

    Harald Müller

    Der "demokratische Frieden" und seine außenpolitischen Konsequenzen

    Der Befund, dass Demokratien keine Kriege gegeneinander führen, dient als Rechtfertigung für einseitige Weltordnungsentwürfe. Ein globaler "demokratischer Frieden" setzt Kooperation auch mit nichtdemokratischen Staaten voraus. Weiter...