APUZ Dossier Bild

18.9.2008 | Von:
Theo Wehner

Jenseits der Erwerbsarbeit liegen Antworten für eine Tätigkeitsgesellschaft - Essay

Nur durch eine erweiterte Arbeitsforschung können die Tätigkeitsgesellschaft des 21. Jahrhunderts gestaltet und die Auswirkungen von Erwerbsarbeit und Arbeitslosigkeit verstanden werden.

Einleitung

Die Ausgrenzung vom Arbeitsprozess durch Arbeitslosigkeit verweist auf psychosoziale Folgen, welche - ausgenommen populistische Attacken gegen Arbeitslose - die Psychopathologie der Arbeitsgesellschaft kennzeichnen.




Um die Bedeutung der Arbeit für den Menschen besser zu verstehen, wird im Folgenden ein salutogenetischer[1] Zugang gewählt, womit sich das Begriffspaar wandelt : Erwerbsarbeit und frei-gemeinnützige Tätigkeit[2] stehen jetzt im Zentrum der Beschreibung.

Fußnoten

1.
Der Ansatz der Salutogenese geht auf Aaron Antonovsky zurück; vgl. Aaron Antonovsky, Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen 1997.
2.
Frei-gemeinnützige Tätigkeit - so wie wir sie definieren - umfasst unbezahlte, organisierte und informelle, soziale Arbeit. Gemeint ist ein persönliches, gemeinnütziges Engagement, das mit einem Zeitaufwand verbunden ist, prinzipiell auch von einer anderen Person ausgeführt und potenziell auch bezahlt werden könnte. Ausgeschlossen ist damit die professionalisierte, bezahlte Arbeit, sei sie auch noch so schlecht bezahlt; ebenso ausgeschlossen ist die persönliche Beziehungspflege oder -arbeit, denn diese hat zwar sozialen Charakter, würde aber nicht bezahlt werden; nicht die Hausarbeit oder die Fürsorge innerhalb einer Familie, denn die Familie ist (noch) ein Element von Gemeinwesen und nicht selbst Gemeinwesen; auch nicht die gemeinnützige Arbeit von Sozialhilfeempfängern (Hartz IV) oder von Strafgefangenen, beiden Formen mangelt es an Freiwilligkeit; keine freigemeinnützige Arbeit sind Spenden oder das Errichten einer Stiftung, denn der persönliche Zeitaufwand kann als gering erachtet werden; hingegen fällt die ehrenamtliche Tätigkeit in einer Stiftung sehr wohl in die freigemeinnützige Arbeit.