APUZ Dossier Bild

Politische Steuerung

  • PDF-Icon PDF-Version (3.204 KB)

    Die Globalisierung setzt die Nationalstaaten unter Druck. Fragen nach Möglichkeiten und Grenzen politischer Steuerung sind angesichts der wachsenden internationalen Verflechtung, aber auch angesichts begrenzter Staatlichkeit (failed states) hoch aktuell.

    Analysen des Zusammenspiels von Staat und Zivilgesellschaft im politischen Mehrebenensystem sowie von transnationalen Steuerungsmodellen haben Konjunktur. In der Politikwissenschaft werden diese Fragen unter dem Oberbegriff "Governance" diskutiert. Die aktuelle "Krise des Kapitalismus" erweist sich im Kern als Mangel an global governance.

       
  • Hans-Georg Golz

    Editorial

    Die Globalisierung setzt die Nationalstaaten unter Druck. Fragen nach Möglichkeiten und Grenzen politischer Steuerung sind angesichts der wachsenden internationalen Verflechtung hoch aktuell. Weiter...

    Henrik Enderlein

    Global Governance der internationalen Finanzmärkte

    Die aktuelle Finanzkrise könnte zum Konsens darüber beitragen, dass die internationalen Finanzbeziehungen im Zentrum globaler Politik stehen müssen und keine Resultante zahlloser Marktvektoren sein können. Weiter...

    Gerd Winter

    Transnationale Regulierung: Gestalt, Effekte und Rechtsstaatlichkeit

    Die Globalisierung setzt die Nationalstaaten unter Druck. Der Beitrag untersucht, ob transnationale Regulierung Probleme löst und ob sie rechtsstaatlichen Geboten entspricht. Weiter...

    Jana Hönke

    Sicherheit in Räumen begrenzter Staatlichkeit

    Mit einem empirisch-analytischen Konzept von Sicherheits-Governance werden "neue" Formen in den westlichen Demokratien in Relation zu historischen Formen pluraler Sicherheits-Governancen in der "Dritten Welt" beleuchtet. Weiter...

    Susanne Buckley-Zistel

    Frieden und Gerechtigkeit nach gewaltsamen Konflikten

    Obgleich Friedenssicherung durch Gerechtigkeit eine lange Tradition hat, besteht erst seit Ende des Kalten Krieges ein internationales Interesse daran, schwere Vergehen in Konflikten strafrechtlich zu verfolgen. Weiter...

    Jörn Grävingholt, Julia Leininger, Oliver Schlumberger

    Demokratieförderung: Quo vadis?

    Es gibt gute Gründe dafür, weltweit Demokratie zu fördern. Doch dafür sind neue Wege erforderlich: weg von der Demokratisierungshilfe hin zur Demokratieförderungspolitik. Weiter...

    Tobias Knoblich, Oliver Scheytt

    Zur Begründung von Cultural Governance

    Mit Cultural Governance wird beschrieben, wie Kultur- als Gesellschaftspolitik neu zu begründen ist: als Kontinuum eines kooperativen Engagements und gemeinsamen Interesses von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Weiter...

    K. Braun, S. L. Herrmann, S. Könninger, A. Moore

    Bioethik in der Politik

    Neue Institutionen und Verfahren der ethischen Auseinandersetzung mit biomedizinischen Entwicklungen sind zwar durch Pluralität und öffentliche Teilnahme gekennzeichnet, schließen jedoch ein Nein zu potenziellen Entwicklungen aus. Weiter...