APUZ Dossier Bild

Welternährung

  • PDF-Icon PDF-Version (2.760 KB)

    Als im Frühjahr des vergangenen Jahres stark gestiegene Lebensmittelpreise zu Revolten unter anderem in Haiti und Ägypten führten, geriet für kurze Zeit ein lange verdrängtes Problem ins öffentliche und politische Blickfeld: Hunger. Nach Angaben der Welternährungsorganisation hungern derzeit etwa eine Milliarde Menschen.

    Hunger ist die Folge eines Verteilungsproblems, denn ausreichend Nahrung ist vorhanden. Aber angesichts des prognostizierten Bevölkerungswachstums müssen neue Wege zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion gefunden werden. Setzen die einen auf die Gentechnik, plädieren andere für die verstärkte Förderung der ökologischen Landwirtschaft. Die Hauptursache der Nahrungsmittelkrise liegt in der Armut in den Entwicklungsländern. Hierfür ist eine Agrar- und Handelspolitik mitverantwortlich, die auf die Interessen der Industrieländer ausgerichtet ist.

       
  • Manuel Halbauer

    Editorial

    Hunger ist ein Verteilungsproblem, denn ausreichend Nahrung ist vorhanden. Es bedarf eines Kurswechsels in der Agrar- und Handelspolitik sowie neuer Wege zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion. Weiter...

    Alexander Nützenadel

    Entstehung und Wandel des Welternährungssystems im 20. Jahrhundert

    Die internationalen Agrarmärkte sind seit dem späten 19. Jahrhundert eng verflochten. Damals entstanden die Grundlagen des Welternährungssystems, wie wir es heute kennen. Weiter...

    Hans Rudolf Herren

    Die Ernährungskrise - Ursachen und Empfehlungen

    Die Hungerkrise hat gezeigt, dass in Zukunft die kleinbäuerlichen Betriebe in den Entwicklungsländern zu stärken sind und eine nachhaltige, multifunktionelle Landwirtschaft gefördert werden muss. Weiter...

    Marita Wiggerthale

    Macht Handel Hunger?

    Die Nahrungsmittelkrise von 2008 hat die dramatischen Folgen einer starken Weltmarktabhängigkeit deutlich gemacht. Ein Kurswechsel in der Agrar- und Handelspolitik ist notwendig. Weiter...

    Frank Kempken

    Mit Grüner Gentechnik gegen den Hunger?

    Grüne Gentechnik kann zur Ernährungssicherheit beitragen, indem sie Kulturpflanzen mit integriertem Pflanzenschutz und Trocken- oder Salzresistenz bereitstellt. Weiter...

    Michael Hauser

    Mit ökologischer Landwirtschaft gegen den Hunger?

    Mit ökologischer Landwirtschaft können Ernteerträge gesteigert und Betriebskosten gesenkt werden. Nur mit einer ökologisch nachhaltigen Intensivierung der Landwirtschaft ist eine wachsenden Weltbevölkerung zu ernähren. Weiter...

    Peter Jarchau, Marc Nolting, Kai Wiegler

    Nahrungsquelle Meer

    Zur Bewahrung des Meeres als Nahrungsquelle für etwa eine Milliarde Menschen muss eine nachhaltige Fischereipolitik betrieben und die Überkapitalisierung der industriellen Fangflotten abgebaut werden. Weiter...