APUZ Dossier Bild

5.6.2010 | Von:
Amr Hamzawy

Partizipation von Islamisten in der arabischen Politik

In vielen arabischen Staaten fordern Islamisten Teilhabe am politischen Prozess. Welche Fragen wurden von den Islamisten in den Vordergrund gestellt? Welche Auswirkungen hat ihre Teilhabe auf die eigene Bewegung und die politische Umgebung?

Einleitung

In vielen Teilen der arabischen Welt beginnen Islamisten - Parteien und Bewegungen, die religiös begründete Gesellschafts- und Politikvorstellungen propagieren - Teilhabe am politischen Prozess einzufordern. Damit einher gehen Sorgen herrschender Eliten über die Zielsetzung der Islamisten und die Auswirkungen ihrer Teilhabe auf die Politik des jeweiligen arabischen Landes. Es wird die Frage aufgeworfen, ob und inwieweit Islamisten regierungsfähig sind, sollten sie auf demokratischem Wege an die Macht gelangen.

Da die islamistischen Bewegungen selbst sich diesen Fragen auf sehr unterschiedliche Art nähern, ist es notwendig, bei der Analyse des Problems auf die Formulierung generalisierender Aussagen zu verzichten, gründen sich diese doch oft auf ideologische Vorurteile oder die selektive Auswahl von Beispielen, welche die Komplexität der gegenwärtigen Entwicklungen nicht zu erfassen vermögen. So ist auch die vereinfachende Sicht islamistischer Bewegungen als Gruppen ideologischer Eiferer, bei denen ihre Rhetorik allein zum Maßstab ihrer Handlungen genommen werden kann, allzu simpel. Anderseits ist es aber auch nicht hilfreich, jene Kriterien abzulehnen, die bislang bei der Bewertung politischer Bewegungen in der arabischen Welt (wie den liberalen, sozialistischen und panarabischen Gruppierungen) eine Rolle spielten, nur weil das islamistische Engagement noch zu neu ist, um es in bestehende Schemata einzuordnen.

Das letzte Argument findet vor allem bei jenen Islamisten Fürsprecher, die der Ansicht sind, dass es verfrüht und wirklichkeitsfremd sei, ihre Fähigkeit zur Bewältigung öffentlicher Aufgaben in Zweifel zu ziehen, insbesondere, wenn man die gegenwärtigen Machtverhältnisse zwischen den Herrschereliten und den Islamisten in Betracht ziehe.[1]

Fußnoten

1.
Vgl. "Hiwar ma'a al-ustadh ,abd al-ilah bin kiran ,adu al-barlaman al-maghribi" (Im Gespräch mit ,Abd al-Ilah bin Kiran, Mitglied des marokkanischen Parlaments), in: Ikhwan Online, www.ikhwanonline.com/Article.asp?ArtID=2030&SecID=0 (14.5.2010).