APUZ Dossier Bild

Entwicklungspolitik

  • PDF-Icon PDF-Version (1.381 KB)

    Deutschland hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2015 seine Hilfeleistungen auf 0,7 Prozent seines Bruttonationaleinkommens anzuheben. Schon jetzt sichert die Entwicklungszusammenarbeit etwa 240.000 Arbeitsplätze in Deutschland und steigert den Exportumsatz. Damit beide Seiten von der Entwicklungspartnerschaft profitieren, gilt es, sie an den Prinzipien der Gleichheit, Nichtdiskriminierung und Partizipation auszurichten.

    Entwicklungspolitik soll zur "menschlichen Sicherheit" beitragen. Leitgedanke ist, dass Sicherheit nicht erreicht werden kann, solange die Menschen nicht frei von Bedrohungen sind. Um Zielkonflikte zu vermeiden, ist Entwicklungspolitik klar abzugrenzen von klassischer Sicherheitspolitik: Eine zu enge Verzahnung von militärischem und zivilem Engagement würde die Glaubwürdigkeit der Entwicklungspolitik gefährden.

       
  • Asiye Öztürk

    Editorial

    Entwicklungspolitik trägt zur "menschlichen Sicherheit" bei. Leitgedanke ist, dass Sicherheit nicht erreicht werden kann, solange die Menschen nicht frei von Bedrohungen sind. Doch ist Entwicklungspolitik klar abzugrenzen von Sicherheitspolitik. Weiter...

    Uwe Holtz

    Die Millenniumsentwicklungsziele - eine gemischte Bilanz

    Bei der Realisierung der Millenniumsziele, der defizitären Vision einer besseren Welt, gibt es Licht und Schatten. Verstärkte Anstrengungen für eine nachhaltige, menschenwürdige Entwicklung sind nötig. Weiter...

    Ana María Isidoro Losada, Tanja Ernst

    Nord-Süd-Beziehungen: Globale Ungleichheit im Wandel?

    Erklärt wird, was globale soziale Ungleichheiten sind. Obwohl strukturelle Asymmetrien fortbestehen, deutet der ökonomische Aufstieg und das neue politische Selbstbewusstsein einiger Schwellenländer auf einen Wandel. Weiter...

    Detlef J. Kotte

    Entwicklung durch Handel?

    Exportorientierte Entwicklungsstrategien können erfolgreich sein. Es kommt darauf an, ob die wirtschaftspolitischen Rahmenbedigungen wechselseitige Dynamiken zwischen steigenden Exporten und höheren Investitionen fördern. Weiter...

    Aram Ziai

    Zur Kritik des Entwicklungsdiskurses

    Der Entwicklungsdiskurs ließe sich als eurozentrisch, entpolitisierend und autoritär kritisieren. Seit den 1980er Jahren ist jedoch eine Transformation des Diskurses feststellbar, die einige der Kritikpunkte aufgreift. Weiter...

    Sachin Chaturvedi

    Aufstrebende Mächte als Akteure der Entwicklungspolitik

    Die steigende Entwicklungshilfe von Schwellenländern wie China oder Indien zieht die Aufmerksamkeit der "etablierten" Geberstaaten auf sich. Das internationale Finanzierungssystem muss den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Weiter...

    Günther Maihold

    Mehr Kohärenz in der Entwicklungspolitik durch Geberkoordination?

    Kohärenz darf nicht auf Änderung der Organisationsstrukturen verkürzt werden. Neue Impulse in der konzeptionellen und strategischen Ausrichtung sind notwendig, um die Leistungsfähigkeit der Entwicklungspolitik zu steigern. Weiter...

    Jörg Faust

    Wirkungsevaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit

    Der Beitrag befasst sich mit der Gestaltung der Wirkungsevaluierung in der Entwicklungszusammenarbeit, die angesichts jährlich verausgabter Milliardenbeträge wichtige Kontroll- und Lernfunktionen zu erfüllen hat. Weiter...

     

    Dossier

    Menschenrechte

    Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch sechzig Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus? Weiter...