APUZ Dossier Bild

16.2.2010 | Von:
Heike Wiese

Kiezdeutsch - ein neuer Dialekt

Fazit und Ausblick

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Kiezdeutsch ist kein "falsches" oder "schlechtes" Deutsch. Kiezdeutsch ist eine sprachliche Varietät, die in sich stimmig ist. Wie jeder Dialekt ist es durch Abweichungen vom Standarddeutschen gekennzeichnet, diese sind aber systematisch und nicht bloße Fehler.

Die Abgrenzung zu Fehlern zeigte sich auch in einer Studie, in der wir Jugendlichen in Berlin-Kreuzberg unterschiedliche Sätze vorspielten, die entweder standarddeutsch waren oder typische Kiezdeutsch-Merkmale zeigten oder aber willkürliche grammatische Fehler enthielten. Kiezdeutsch wurde hier klar als eigene Varietät abgegrenzt: Die Jugendlichen akzeptierten die Standardsätze problemlos, erkannten die Kiezdeutschsätze und beschrieben sie als Teil ihres Sprachgebrauchs mit Freunden ("Ja, so sprechen wir manchmal.") und lehnten dagegen die Fehlersätze durchgehend als falsch ab ("Nein! Also ganz ehrlich, woher haben Sie das denn?").[10]

Kiezdeutsch lässt sich somit auch auf der Ebene der Sprecherinnen und Sprecher klar von sprachlichen Fehlern abgrenzen und stellt als eigenständiger Dialekt kein Problem für das Standarddeutsche dar. Ein Problem ist es allerdings für die Jugendlichen, wenn sie neben dieser Jugendsprache nicht auch das Standarddeutsche beherrschen, das für ihre gesellschaftliche Teilhabe und ihr berufliches Fortkommen ja wesentlich ist.

Die Landessprache erwerben Kinder gleich welcher Herkunft normalerweise in den ersten Lebensjahren, also lange vor Eintritt in die Schule; eine wichtige Fördermöglichkeit ist daher die frühkindliche Bildung in Krippen und Kindergärten. Bei Jugendlichen, die mit Kiezdeutsch vertraut sind, kann sich Sprachförderung, die später an der Schule noch geleistet wird, die grammatische Innovativität dieses Dialekts zu Nutze machen, um über den Vergleich mit Kiezdeutsch Kompetenzen im Standarddeutschen zu fördern.[11]

Fußnoten

10.
Vgl. Wiese et al. (Anm. 5).
11.
In dem Infoportal www.kiezdeutsch.de sind einige Vorschläge für Schülerprojekte, in denen dies realisiert wird, zusammengefasst.

Joachim Scharloth

Revolution der Sprache?

"Unordentliche" Kleidung, lange Haare und offene Verstöße gegen Benimmformen: Die 68er-Bewegung war eine Rebellion gegen die herrschende Ordnung. Auch in der Sprache und Kommunikationsritualen sorgten die 68er für reichlich Unordnung.

Mehr lesen