Der israelische Historiker und Publizist Moshe Zimmermann spricht am Dienstag (22.02.2011) in Erfurt während einer Pressekonferenz. Zimmermann ist einer der vier Autoren und Herausgeber des Buchs "Das Amt und die Vergangenheit" über die NS-Verstrickungen des Auswärtigen Amtes. Am gleichen Tag will Moshe Zimmermann aus diesem Buch lesen. Foto: Martin Schutt dpa/lth

Zeitgeschichtsschreibung

Der Boom hält an: "Dokudramen" und Spielfilme mit zeithistorischen Bezügen erzielen hohe Einschaltquoten, historische Biografien verkaufen sich blendend, und Geschichtsjubiläen kommt größte öffentliche und mediale Aufmerksamkeit zu. Mit Blick auf das Erbe des blutigen 20. Jahrhunderts werden heftige geschichtspolitische Debatten geführt. In Zeiten der Turbo-Globalisierung wächst das Bedürfnis nach (nationaler) Selbstvergewisserung. Für den Geschichtsunterricht bietet der "Erinnerungsboom" vielfältige Anknüpfungspunkte. Was die Historiografie angeht, so hat sie sich methodisch von der traditionellen Ereignis- und Politikgeschichte emanzipiert. Zunehmend werden Möglichkeiten und Grenzen eines globalgeschichtlichen Zugriffs ausgelotet.

     

Hans-Georg Golz

Editorial

Weiter...

Axel Schildt

Zeitgeschichte der "Berliner Republik"

Statt einer Nationalgeschichte, ob west-, ost- oder deutsch-deutsch, ist eine Zeitgeschichte gefordert, welche Kontinuitäten und Umbrüche seit Ende des 20. Jahrhunderts im Rahmen (hoch)moderner europäischer und globaler Prozesse verortet. Weiter...

Andreas Wirsching

Vom "Lehrstück Weimar" zum Lehrstück Holocaust?

Das "Lehrstück Weimar" verblasst, während der Holocaust, als Resultat der NS-Diktatur und ihrer "Volksgemeinschaft", zum wichtigsten Lehrstück des 20. Jahrhunderts geworden ist. Weiter...

Thomas Großbölting

Geteilter Himmel: Wahrnehmungs-
geschichte der Zweistaatlichkeit

War der Himmel zwischen 1945 und 1990 geteilt, so dass sich DDR und Bundesrepublik auseinanderentwickelten? Oder überwogen gemeinsame Wurzeln und Beziehungen? Wie geht wissenschaftliche Zeitgeschichte damit um? Weiter...

Muriel Blaive, Thomas Lindenberger

Zeitgeschichte und Erinnerungskonflikte in Europa

Im gegenwärtigen Erinnerungsboom droht memory Geschichte zu ersetzen. Erinnerungskonflikte (memory clashes) beruhen auf tendenziell statischen Opferidentitäten, die einem dynamischen Verständnis europäischer Geschichte im Wege stehen. Weiter...

Andreas Eckert

Globalgeschichte und Zeitgeschichte

Globalgeschichte etabliert sich als historische Teildisziplin, fokussiert bisher aber vor allem auf die Zeit vor 1900. Doch auch in der Zeitgeschichte gewinnen globalhistorische Ansätze zunehmend an Gewicht. Weiter...

Hanno Hochmuth

Vergnügen in der Zeitgeschichte

In der zeitgeschichtlichen Forschung sollte auch der historische Wandel der modernen Vergnügungskultur berücksichtigt werden. In der konsequenten Historisierung liegt die spezifische Aufgabe einer Zeitgeschichte des Vergnügens. Weiter...

Alexander Gallus

Über das Verhältnis von Geschichts- und Politikwissenschaft

Beide Fächer befinden sich in enger Nachbarschaft, die von gestörter Kommunikation geprägt ist. Der Beitrag skizziert diese Beziehung und widmet sich dem Verhältnis von Zeitgeschichte und Demoskopie. Weiter...

Simone Lässig

Repräsentationen des "Gegenwärtigen" im deutschen Schulbuch

In Schulbuchdarstellungen erscheint die Zeitgeschichte meist national geprägt; weltgeschichtliche Perspektiven werden im Kontext der "großen Politik", in der Darstellung von Institutionen oder politischer Krisen eröffnet. Weiter...