Die bpb

Ein Referent / eine Referentin für den Fachbereich "Extremismus" in Bonn

befristet für 2 Jahre, EG 13

20.10.2017
Die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) ist eine moderne und innovative Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI). Unsere Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken. Weitere Informationen über die bpb finden Sie im Internet unter www.bpb.de.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Referenten / eine Referentin für den Fachbereich "Extremismus" in Bonn befristet für 2 Jahre, EG 13

Der Fachbereich Extremismus widmet sich der Auseinandersetzung mit allen Formen von politischem Extremismus. Zur Vernetzung und Qualifizierung des zivilgesellschaftlichen Engagements für eine demokratische politische Kultur werden regelmäßig Fachtagungen konzipiert, Printprodukte erstellt und innovative online-Produkte entwickelt. In den nächsten zwei Jahren soll insbesondere das Handlungsfeld der Islamismusprävention verstärkt werden.

Aufgabengebiet:

  • Mitarbeit bei der Weiterentwicklung der strategischen Ansätze im Bereich der Islamismusprävention,
  • Konzeption und Realisierung von innovativen Projekten im Bereich der Islamismusprävention,
  • Pflege und weiterer Aufbau entsprechender Netzwerke in der Islamismuspräventionsarbeit,
  • Erarbeitung und/oder Einholung entsprechender qualitativer und quantitativer Analysen sowie sozialempirischer Studien zur Identifizierung geeigneter Strategien und Lernangebote,
  • umfassende Beratung der anderen Fachbereiche in der bpb und Koordination der Maßnahmen in der Islamismusprävention,
  • Erarbeitung von Kooperationsmodellen, inhaltliche Umsetzung und Begleitung der Kooperationen,
  • Verfassen von Fachartikeln, Vortragstätigkeit über das Aufgabengebiet,
  • Dokumentation und Berichtswesen für den Bereich Extremismus.

Anforderungsprofil:

  • abgeschlossenes Studium (Magister, Master, Diplom oder Staatsexamen für das Lehramt Sek.II) mit einer geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fächerkombination, bevorzugt Islamwissenschaft (Abschlussnote mindestens gut),
  • ausgeprägtes Fachwissen im Bereich Islamismus, seiner Ursachen und erfolgreicher Verfahren der Prävention,
  • pädagogische Kenntnisse wünschenswert,
  • Erfahrungen im Projektmanagement oder Projekterfahrung im Bereich Islamismusprävention,
  • redaktionelle Kenntnisse,
  • Kreativität, Selbständigkeit und Eigeninitiative,
  • Erfahrung mit und Befähigung zur Teamarbeit,
  • sehr gute, klare schriftliche und mündliche Ausdrucksweise,
  • gute Englischkenntnisse,
  • sicherer Umgang mit moderner Bürokommunikation,
  • Bereitschaft zu Dienstreisen.

Wir bieten:

  • Bezahlung nach EG 13 TVöD
  • interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeiten mit beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in einem kompetenten und kreativen Team
  • offene Kommunikationskultur, eigenverantwortliches Arbeiten, Teamarbeit,
  • ein flexibles Arbeitszeitsystem, das es Ihnen ermöglicht, berufliche und private Herausforderungen erfolgreich miteinander in Einklang zu bringen,
  • ein angenehmes Arbeitsumfeld mit einer familienbewussten Personalpolitik zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich)
  • intensive Unterstützung und Begleitung in Ihrer fachlichen und persönlichen
  • Weiterentwicklung,
  • Freiraum zur Verwirklichung eigener Ideen in Ihrem Verantwortungsbereich,
  • eine wertschätzende Behördenkultur,
  • Möglichkeit zum Bezug eines Großkundentickets (Job-Ticket).
Wir gewährleisten die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Männern werden daher besonders begrüßt.

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Da der befristete Arbeitsvertrag nach den rechtlichen Bestimmungen des § 14 (2) Teilzeit- und Befristungsgesetz geschlossen wird, darf in den letzten drei Jahren vor dem geplanten Einstellungstermin kein Arbeitsverhältnis mit der Bundesrepublik Deutschland bestanden haben.

Eine Schwerbehinderung ist bei gleicher Qualifikation kein Hindernis, sich bei uns zu bewerben. Für die vorgesehene Tätigkeit wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Wir freuen uns auf Bewerbungen von Menschen mit Migrationserfahrung.

Fühlen Sie sich angesprochen?



Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 15.11.2017 über das im Internet eingestellte Online-System unter der Kennziffer BpB-2017-019.

Der Link hierzu lautet: https://bewerbung.dienstleistungszentrum.de/BaSys3OBS/BpB-2017-019/index.html

Sie gelangen zu den jeweiligen Online-Systemen auch über www.bva.bund.de (Personalgewinnung- Jobbörse).

Passwort und Account erhalten Sie unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse.

Bitte übersenden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (z.B. Zeugnisse, Referenzen, Beschäftigungsnachweise) erst nach Aufforderung durch das Servicezentrum Personalgewinnung.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Servicezentrum Personalgewinnung unter der Telefonnummer 022899 358 – 8755 gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

PDF-Icon Ausschreibung