Touristen erkunden am Mittwoch (28.07.2010) an der Niederkirchnerstraße in Berlin, auf dem Gelände des ehemaligen Sitzes der Gestapo, das Ausstellungsgelände "Topographie des Terrors". Im Hintergrund Reste der Berliner Mauer, die die Stadt 38 Jahre lang in Ost- und West Berlin teilte. Foto: Wolfgang Kumm dpa/lbn

25 Jahre Deutsche Einheit

Iris Gleicke, Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

Dialog

Deutsche Einheit: "Bei den jungen Leuten spielt das Thema Ost-West gar keine Rolle mehr"

Ist Deutschland 25 Jahre nach der Wiedervereinigung ein geeintes Land? Wie misst man Einheit? Und gibt es Baustellen, die sich nicht in Zahlen fassen lassen? Iris Gleicke ist die Ostbeauftragte der Bundesregierung. Seit 2014 ist sie für die Belange der neuen Bundesländer zuständig und stellt jährlich den Bericht zum Stand der Deutschen Einheit vor. Weiter...

Joachim Jauer

Dialog

Deutsche Einheit: "Sie wurden nicht nur frei, sie wurden auch völlig ungewohnt gefordert"

Am 3. Oktober 2015 wird ein Vierteljahrhundert Deutsche Einheit gefeiert. Wie reagierten Westdeutsche auf die Wiedervereinigung? Welchen Herausforderungen musste sich die Bevölkerung in den neuen Bundesländern stellen? Joachim Jauer war ZDF-Korrespondent in der DDR und über Jahrzehnte Grenzgänger zwischen den beiden deutschen Staaten. Weiter...

Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Innern (l.) und DDR-Staatssekretär Günther Krause (r.) unterzeichnen am 31. August 1990 im Kronprinzenpalais den Einigungsvertrag. Dieser regelt die Einzelheiten des Beitritts der DDR zur Bundesrepublik Deutschland am 3. Oktober 1990 (M.: DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière).

Hintergrund aktuell

Unterzeichnung des Vertrags über die Herstellung der Einheit Deutschlands: Die DDR tritt der Bundesrepublik bei

Am 31. August 1990 unterzeichnen Bundesinnenminister Schäuble und DDR-Staatssekretär Krause den Einigungsvertrag. Der Vertrag regelt die rechtlichen Grundlagen für den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland. Weiter...

Wortskulptur "Einheit" von Hüseyin Arda vor dem Pei-Bau des Deutschen Historischen Museums, Berlin

Everhard Holtmann, Tobias Jaeck

Was denkt und meint das Volk? Deutschland im dritten Jahrzehnt der Einheit

Kennzeichnend für die deutsche Einheit ist ein bis heute reichendes Nebeneinander von Angleichung und fortbestehenden Unterschieden auf der Einstellungsebene. Es lässt sich in Gestalt von Metatrendlinien auf der Zeitachse von 1990 bis 014 abbilden. Weiter...

Keyvisual Futur 25

Abschlussfestival | Berlin, 04.-06.09.2015

FUTUR 25

Vom 4. bis 6. September 2015lud das Festival FUTUR 25 nach Berlin ein. Gemeinsam mit Ihnen gingen wir der Frage nach, wie die Erfolgsgeschichte Deutsche Einheit weiterentwickelt werden kann. An historischen Orten entlang des ehemaligen Berliner Mauerstreifens gab es ein diskursives und partizipatives Programm. Weiter...

Besucherinnen und Besucher laufen durch die Reichstagskuppel in Berlin

Tom Mannewitz

25 Jahre nach der Wiedervereinigung: Welche Demokratie wollen die Deutschen?

Hat die DDR-Vergangenheit die demokratischen Präferenzen der Menschen nachhaltig geformt? Gibt es ein einheitliches ost- oder westdeutsches Demokratieverständnis? Dieser Beitrag vergleicht die Bundesländer nach dem Stand der "inneren Einheit" und fragt, was die Menschen in Ost und West unter einer "guten" politischen Ordnung verstehen und was dies zukünftig für die Sozialwissenschaft bedeutet. Weiter...

Europafahne vor der Berliner Siegessäule. Die europäische Integration war Voraussetzung für die deutsche Wiedervereinigung und band Deutschland fest in das europäische Staatensystem ein

Gert-Joachim Glaeßner

Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit

Eine mögliche deutsche Wiedervereinigung wurde von den westlichen Bündnispartnern mit Skepsis betrachtet, wie ein Blick in die Kommentarspalten des Jahres 1989 zeigt. Ein Vierteljahrhundert später wird nur noch selten vor einem "German Alleingang" gewarnt. Dennoch ist die Frage, welche Rolle das vereinigte Deutschland in Europa und der Welt spielen kann, nicht abschließend beantwortet. Weiter...

Am 19. Dezember 1989 besucht Bundeskanzler Helmut Kohl Dresden - er wird begeistert empfangen.

Beginn der deutschen Einigung

Immer mehr Menschen in der DDR forderten die Wiedervereinigung. Die Bundesregierung legte dazu ein Zehn-Punkte-Programm vor. Der Ausgang der Volkskammerwahl vom 18. März 1990 beschleunigte den Einigungsprozess. Weiter...

Im Jahr 1989 demonstrieren Menschen in Ostdeutschland für die Einheit Deutschlands.

1990: Grundgesetz oder neue Verfassung?

Als die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahr 1990 kurz bevor stand, kam eine Frage auf: Sollte sich das wiedervereinigte Deutschland eine neue Verfassung geben oder sollte die DDR dem Grundgesetz beitreten? Weiter...

Feier nach der Unterzeichnung des Zwei-plus-Vier-Vertrages am 12. September 1990 in Moskau (v.l.n.r. Frankreichs Außenminister Roland Dumas, Außenminister der Sowjetunion Eduard Schewardnadse, sowjetischer Staatschef Michael Gorbatschow, US-Außenminister James Baker, Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher, DDR-Außenminister Lothar de Maiziere und Englands Außenminster Douglas Hurd).

Vertrag über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland

Der 1990 abgeschlossene Zwei-plus-Vier-Vertrag zwischen den beiden deutschen Staaten und den vier Siegermächten stellt die endgültige Souveränität des vereinten Deutschlands her. Weiter...

Denkmal für die Berliner Mauer

Dossier

Lange Wege der Deutschen Einheit

Schockartige Umwälzungen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und persönlichen Lebensumständen: Welche Folgen brachte der Systemumbruch mit sich? Und wie verläuft seitdem der Einigungsprozess in Ost und West? Weiter...

Brandenburger Tor

Dossier

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter...

Lange Wege der Deutschen Einheit

Teil 1: Hauptstraße der Einheit

Aus der Mediathek

Menschen auf der Berliner Mauer am Brandenburger Tor am 10.11.1989.

Deutschlandarchiv

25 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit

Viele Menschen in der DDR und der Bundesrepublik wurden von den Ereignissen des Herbstes 1989 und des Frühjahrs 1990 überrascht. 25 Jahre danach veröffentlicht das Deutschland Archiv einige Artikel aus dieser Zeit erneut und lässt die Autoren von damals ihre Analyse der Ereignisse in der Rückschau noch einmal kommentieren. Weiter...

YouTuber/innen der Aktion "25 Jahre Mauerfall"

Video-Aktion

YouTube-Aktion "25 Jahre Mauerfall"

Die YouTube-Aktion "25 Jahre Mauerfall" wirft ganz unterschiedliche Blickwinkel auf eines der größten Ereignisse in der jüngeren deutschen Geschichte. 10 bekannte YouTuber*innen erzählen die Geschichte des Mauerfalls auf ihre eigene Weise. Hier geht's zu den Videos der Aktion. Weiter...

Satellitenbild Europas

Deutschland Archiv

Außensichten auf die deutsche Einheit

Fast 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer blicken Autoren aus verschiedenen Staaten Europas auf das vereinigte Deutschland. Die anfänglichen Bedenken waren bald überwunden. Heute wünschen sich einige Kommentatoren eine stärkere Führungsrolle der Bundesrepublik, andere warnen vor einer dominanten Wirtschaftsmacht. Weiter...

Langlebige regionale Disparitäten.

Karl Friedrich Bohler, Tobias Franzheld

Langlebige regionale Disparitäten

Die Systemdifferenz zwischen Ost und West entwickelte und verfestigte bestimmte Disparitäten. Aber: 20 Jahre nach der Einheit treten immer deutlicher regionale Unterschiede hervor, deren Entstehung sich bis in das 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Weiter...

Gymnasiastinnen im brandenburgischen Wittstock: Vor allem junge Frauen mit höheren Bildungsabschlüssen ziehen seit Ende der 90er Jahre zunehmend aus ihrer ostdeutschen Heimat in den Westen.

Bernd Martens

Zug nach Westen – Anhaltende Abwanderung

Die DDR war zeitlebens ein Auswanderungsland. Dieser Trend hat sich auch nach 1990 fortgesetzt. Vor allem gut ausgebildete junge Frauen kehren ihrer ostdeutschen Heimat den Rücken – mit negativen Effekten für die "Bleibegesellschaft". Weiter...

Ostdeutsche Bundesländer haben inzwischen einen Vorsprung bei der regenerativen Energiegewinnung erreicht.

Die Einigung als Experiment

Fand nach der Wende im Osten Deutschlands ein gesellschaftlicher Großversuch statt? Wurden hier Neuerungen erprobt? Und wenn ja: von wem und mit welchen Ergebnissen? Weiter...

Sondermünze 20 Jahre Deutsche Einheit.

Die Frage nach den Kosten der Wiedervereinigung

Zu den Kosten der Wiedervereinigung existieren verschiedene Berechnungen und Schätzungen. Milliardenschwere Beträge werden miteinander verrechnet. Doch wo fangen diese Zahlen an und wo hören sie auf? Darauf gibt es unterschiedliche Antworten. Weiter...

Anwohner vor Plattenbauten im Ostberliner Bezirk Marzahn. Die DDR erschien als eine Gesellschaft in der alle auf ähnlichem Niveau lebten, es also weder extreme Armut noch überbordenden privaten Reichtum gab.

Bewertung der sozialen Gerechtigkeit

War die DDR wirklich die "gleichere" Gesellschaft? Fühlen sich Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse und als Verlierer der gesellschaftlichen Entwicklung im vereinten Deutschland? Weiter...

 

Stichwort

Einigungsvertrag

Kurzbezeichnung für den am 31.8.1990 zwischen der Bundesrepublik D und der DDR geschlossenen...

Zum Stichwort

Online-Angebot

Chronik der Mauer

28 Jahre war die Berliner Mauer Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. In zeitlicher Abfolge werden Ursachen, Verlauf und Folgen von Mauerbau und Mauerfall durch Texte, Film- und Tonmaterial, Fotos und Zeitzeugeninterviews dargestellt. Weiter... 

Teaser Jugendopposition in der DDROnline-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter... 

Abschlussfestival | Berlin, 04.-06.09.2015

FUTUR 25

Vom 4. bis 6. September 2015lud das Festival FUTUR 25 nach Berlin ein. Gemeinsam mit Ihnen gingen wir der Frage nach, wie die Erfolgsgeschichte Deutsche Einheit weiterentwickelt werden kann. An historischen Orten entlang des ehemaligen Berliner Mauerstreifens gab es ein diskursives und partizipatives Programm. Weiter... 

Online-Angebot

Wir waren so frei

Das Internet-Archiv "Wir waren so frei" bietet fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Das Angebot ist eine Kooperation zwischen der Deutschen Kinemathek und der Bundeszentrale für politische Bildung. Weiter... 

Deutschland Archiv

Transformationsprozesse und Deutsche Einheit

Der Einigungsvertrag zwischen der Bundesrepublik und der DDR von 1990 schuf die staatliche Einheit Deutschlands. In ihm waren bereits Bestimmungen enthalten, die es vielen Bereichen der Gesellschaft erlaubten, nach 40-jähriger Trennung wieder zusammenzuwachsen. Alles konnte er aber nicht regeln. Weiter... 

EinigungsvertragStaatsrecht der Bundesrepublik Deutschland

Einigungsvertrag

Der Einigungsvertrag regelt sämtliche durch den Beitritt der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland notwendig gewordenen Veränderungen. Weiter... 

Mediathek

60 x Deutschland - Das Jahr 1990

„Deutschland einig Vaterland“: DDR-Bürger demonstrieren für Einheit +++ 3. Oktober: Deutsche Einheit wird vollzogen +++ Erste gesamtdeutsche Wahlen: Kohl als „Kanzler der Einheit“ bestätigt Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.