68er Dossier
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

"The Whole World is Watching"

Internationale Solidarität und Synergien 1968


6.6.2008
Solidarität und Protest ließen die Menschen rund um den Globus zusammenrücken: Das international synchronisierte Aufbegehren richtete sich vor allem gegen die USA. Die Medien trugen erstmals dazu bei, dass sich um den Vietnamkrieg und den Kampf für die Rechte der Farbigen eine Weltöffentlichkeit formierte.

Ein Gewimmel von Reminiszenzen, Allegorien, Selbsttäuschungen, Verallgemeinerungen und Projektionen hat sich an die Stelle dessen gesetzt, was in diesem atemlosen Jahr passiert ist. Die Erfahrungen liegen begraben unter dem Misthaufen der Medien, des 'Archivmaterials' – einer Wirklichkeit, die unter der Hand unvorstellbar geworden ist. Mein Gedächtnis, dieser chaotische, delirierende Regisseur, liefert einen absurden Film ab, dessen Sequenzen nicht zueinander passen. Vieles ist mit wackelnder Handkamera aufgenommen. Die meisten Akteure erkenne ich nicht wieder. Je länger ich mir das Material ansehe, desto weniger begreife ich. Es war nicht möglich, das alles gleichzeitig zu verstehen. Hans Magnus Enzensberger[1] Immer häufiger wird die Revolte von 1968 als Meilenstein in die Vorgeschichte der Globalisierung eingetragen. [2] "Der Versuch, ihre Konturen zu zeichnen, [muss darum] über nationale Fallstudien hinausgeführt werden", wie Ingrid Gilcher-Holtey programmatisch erklärte.[3] Die emphatischen Internationalisten unter den Revolutionären von 1968 operierten nach ihrer eigenen Wahrnehmung in einer globalen 'Arena', mit ihnen bewegte sich die Revolte insgesamt in einen transnationalen Raum hinein. Eine Art "megautopische Stimmung" grassierte, Teil eines weltweiten Ganzen, einersozialistisch inspirierten Weltfriedensbewegung zu sein. [4] Dies 'Schwärmen' ist im Nachhinein zu einer Art magic moment weltweiter Zusammengehörigkeit und Solidarität verklärt worden: "Gleichzeitigkeit bedeutete, dass es eine Vielzahl von Protestformen gab, die zu einem neuen, internationalen Lebensgefühl zusammenwuchsen."[5]


Zu den wichtigsten Austragungsorten dieser vermeintlichen 'Weltrevolution' zählten, laut Wolfgang Kraushaar: "Der Pariser Mai, dessen Euphorie wie ein romantisches Traumgebilde ebenso rasch wieder in sich zusammenfiel, wie es sich herausgebildet hatte, der Prager Frühling, der in seiner Bedeutung erst richtig erkannt worden ist, als er von den sowjetischen Panzern bereits niedergewalzt wurde, der Aufstand der Schwarzen in den USA, deren nach Waffen rufende Protagonisten sich vor allem nach der Ermordung Martin Luther Kings bestätigt fühlten, die Proteste der mexikanischen Studenten gegen die korrupte Staatspartei, die im Oktober kurz vor der Eröffnung der Olympischen Spiele auf so brutale Weise erstickt wurde, aber auch der Internationale Vietnam- Kongress in Berlin."[6] Alles geschah, alle handelten in atemloser Gleichzeitigkeit. Ganz anders als die damaligen Akteure vermag der heutige Beobachter der Szene aus dem historischen Abstand eine Art archimedischen Punkt einzunehmen – ähnlich dem der Astronauten um Neil Armstrong, die, wiederum in einer Überlappung der Ereignisse und Gedächtnisse, mit ihrer Mondlandung 1969 erstmals die Welt als Ganzes in den Blick bekamen: "Die zahlreichen Demonstrationen in Amsterdam, Ankara, Athen, Belgrad, Berkeley, Brüssel, Chicago, Dakar, Istanbul, Kopenhagen, Lissabon, London, Madrid, Mailand, Manila, New York, Rio, Rom, Sydney, Tokio, Venedig, Warschau, Washington, Zürich – das alles hat aus der Welt jenes 'global village' gemacht, von dem der kanadische Medientheoretiker Marshall McLuhan schon damals gesprochen hat."[7]


Abbie Hoffman war Mitinitiator von Demonstrationen in Chicago – und kam damit weltweit in die Medien. 1968 stand er wegen "Aufrufs zur Demonstration" vor Gericht. Foto: APAbbie Hoffman war Mitinitiator von Demonstrationen in Chicago – und kam damit weltweit in die Medien. 1968 stand er wegen "Aufrufs zur Demonstration" vor Gericht. (© AP)
Der damalige amerikanische Präsident Lyndon B. Johnson argwöhnte angesichts der weltweiten Proteste, das Aufbegehren könne von zentraler feindlicher Stelle gesteuert sein. Er beauftragte die CIA damit, die Organisation und Finanzierung der Proteste aus dem Ausland aufzuklären. Doch sein Geheimdienst konnte ihm nicht helfen: Die Proteste seien hausgemacht. Die Kumulationen des Jahres 1968 sind sicher nicht Ausdruck einer zentral gesteuerten kommunistischen Weltverschwörung, vielmehr konvergierten hier ganz unterschiedliche soziokulturelle Prozesse. Zwar gab es sporadische Versuche, die Ereignisse bewusst zu synchronisieren: So demonstrierten die amerikanischen Studenten immer am 15. jedes Monats, dieser jour fixe wurde dann von Studierenden bis nach Kairo übernommen. Aber trotz solcher Indizien einer Kooperation und Koordination halten ehemalige Akteure wie der einstige Vorsitzende des deutschen SDS und bekennende Internationalist KD Wolff ebenso wie die Autoren Wolfgang Kraushaar oder der amerikanische Historiker Mark Kurlansky die Synchronizität der Ereignisse für eher zufällig: "Die Rebellion war weder geplant noch organisiert. Sie wurden mittels hastig einberufener Zusammenkünfte gesteuert; einige der wichtigsten Entscheidungen fielen aus der Laune des Augenblicks heraus." [8] Abbie Hoffman, als Mitinitiator der Demonstrationen von Chicago im August 1968 vor Gericht gestellt, gab über seine angeblich konspirative 'Gruppe' zu Protokoll: "Wir hätten uns nicht mal aufs Mittagessen einigen können."[9] Noch stärker variierten die widerständischen Motive entsprechend verschiedenen nationalen Bezugsrahmen. So lässt sich die Bewegung in Deutschland im komparativen Blickwinkel sicherlich am stärksten durch die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit der eigenen 'Väter' charakterisieren. Diese Vorgeschichte der Täter- und Trümmerkinder aber spielt wiederum permanent in ihr europa- und weltweites antifaschistisches Engagement hinein. "Jede Nation ist von ihrer eigenen Geschichte beeinflusst. [...] Für die Linke in Frankreich und Großbritannien waren die Amerikaner Kolonialisten, für die Deutschen Nazis." [10] Es ist darum kein Zufall, dass ausgerechnet der antidiktatorische Protest während des Schah-Besuchs in Berlin am 2. Juni 1967 mit dem Mord an Benno Ohnesorg der Bewegung ihren ersten Märtyrer bescherte.

David gegen Goliath



Einer der Fluchtpunkte des international synchronisierten Aufbegehrens lag in der Herausforderung der 'Hegemonialmacht' USA. Che Guevara hat in seiner berühmten "Botschaft an die Völker der Welt" die USA zur Zielscheibe eines militanten Internationalismus gemacht: "Unsere ganze Aktion ist eine Kriegsansage gegen den Imperialismus und ein Ruf nach der Einheit der Völker gegen den großen Feind des Menschengeschlechts: die Vereinigten Staaten von Nordamerika. Schaffen wir zwei, drei, viele Vietnam."[11] Es ist der 'schmutzige' Krieg, den die US-amerikanischen Truppen in Vietnam führen, der dem Jahr 1968 vielleicht am nachhaltigsten seinen Stempel aufgedrückt hat. Die massenmedial vermittelten Bilder des Vietnamkriegs – mit Kennedy beginnend, unter Johnson eskalierend –, die Verwicklung der Amerikaner in einen unmoralischen Kampf machte das amerikanische Establishment in den Augen der eigenen Jugend verdächtig. Zugleich stammten viele der wichtigsten Protest- und Widerstandsformen aus der 'Höhle des Löwen': Die counterculture eignete sich die wichtigsten Strategien des zivilen Ungehorsams von der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung an. Für Martin Luther King stand immer das Prinzip der Gewaltlosigkeit im Mittelpunkt. Dabei berief er sich gern auf die anarchischen Traditionen des amerikanischen Transzendentalisten Thoreau, der sich wiederum vom zivilen Ungehorsam Mahatma Gandhis hatte inspirieren lassen.

1968 gehen Polizisten in Chicago mit Knüppeln gegen Anti-Vietnamkriegs-demonstranten vor. Diese Szenen wurden per Satellit weltweit ausgestrahlt und steigerten den Protest zur internationalen  Bewegung. Foto: AP1968 gehen Polizisten in Chicago mit Knüppeln gegen Anti-Vietnamkriegsdemonstranten vor. Diese Szenen wurden per Satellit weltweit ausgestrahlt und steigerten den Protest zur internationalen Bewegung. (© AP)
Anders die Black Panther Bewegung, die sich ab 1966 unter der Ägide des New Yorker Aktivisten Stokely Carmichael formierte und nach der Ermordung Kings am 4. April 1968[12] radikalisierte. Zu den dadurch ausgelösten sozialen Unruhen gab der Jazz-Musiker und Beat-Poet LeRoi Jones die Parole aus: "An die Wand mit euch Scheißkerlen – das ist ein Überfall!"[13] Für Jones oder andere Aktivisten der Black Panther wie Huey Newton, der mit seinen militanten Selbstinszenierungen als Dschungelkämpfer die amerikanische Mittelschicht in Angst und Schrecken versetzte, galt nicht länger das Proletariat als das 'revolutionäre Subjekt' – vielmehr sollten nun die Farbigen in den Ghettos die bestehende Ordnung zum Einsturz bringen. Einen der dramatischen Höhepunkte der 'revolutionären' Ereignisse in den USA stellte der Chicagoer Konvent der Demokratischen Partei im August 1968 dar. In den gewalttätigen Straßenkampfszenen mit der Polizei von Chicago wurden Beatniks wie Allen Ginsberg und William S. Burroughs mit Yippies und Black Panther zu einer Bewegung zusammengeschweißt. Die Chicagoer Szenen brutaler Polizeigewalt wurden über Satelliten in die ganze Welt ausgestrahlt. Damit geschah genau das, was sich die Initiatoren erhofft hatten: The Whole World is Watching.

Mark Kurlansky nennt die Ereignisse darum sardonisch einen jener Momente der "Fernsehmagie" des Jahres 1968.[14] Tom Hayden, einer der Führer der amerikanischen Protestbewegung und Hauptinitiator der Demonstrationen, erinnert sich: "Als wir nach Chicago kamen, gab es in unserem Vokabular den Ausdruck 'Pig' noch nicht, wir kannten noch nicht den Slogan 'Die Straße gehört dem Volk'. Aber in der Situation, die die Polizei schuf, bekamen diese Worte Bedeutung. Chicago veränderte die Linke, veränderte die Medien, änderte die, die dabei waren, und die, die zuschauten. Der Chicagoer Parteitag symbolisierte die endgültige Niederlage liberaler Politik, den kalten Krieg im eigenen Lande."[15] Die Militärjeeps im Grand Park erinnerten die Demonstrierenden an die noch ganz frischen Bilder russischer Panzer in den Straßen von Prag, sie nannten ihre Stadt darum in einer Übersprungshandlung 'Czechago'.

Als in der so genannten Tet-Offensive die Vietcong-Truppen einen Vorstoß auf die US-Botschaft in Saigon machten und damit den Wendepunkt des Kriegsgeschehens markierten, schlug zugleich in der breiten amerikanischen Bevölkerung und in der Welt die Stimmung vollends gegen den 'imperialistischen' Krieg der Supermacht um. Unter dem weltweiten Druck kündigte Johnson an, kein weiteres Mal für das Präsidentenamt zu kandidieren. Woodstock Nation, das 'andere' Amerika der Subkultur, wie es so unnachahmlich in Jimi Hendrix' legendärem Gitarren-Solo in Woodstock zum Ausdruck gekommen war,[16] dieses "wahre" Amerika (KD Wolff) hatte einen seiner wichtigsten Siege errungen.


Fußnoten

1.
Kat. Nürnberg 1984.
2.
Vgl. u. a. die Aktivitäten von Martin Klimke und Joachim Scharloth im Rahmen ihrer interdisziplinären Forschung zur Protestbewegung (IFK) wie die im August 2006 in Heidelberg veranstaltete internationale Tagung zum Thema "Between the 'Prague Spring' and the 'French May': Transnational Exchange and National Recontextualization of Protest Cultures in 1960/70s".
3.
Gilcher-Holtey 2001, S. 10.
4.
Kraushaar 2000, S. 24.
5.
Birnbaum 1993, S. 41.
6.
Kraushaar 2000, S. 23.
7.
Ebd., S. 23. McLuhan, einer der Gründerväter der Medienwissenschaft und -kritik, im Playboy von 1969 als "Hohepriester der Pop-Kultur" apostrophiert, ahnte, in welchem Ausmaß sich die weltweiten Kommunikationsprozesse intensivieren würden – und das bereits zu einer Zeit, da das Fernsehen noch in den Kinderschuhen steckte und Computer so groß waren wie Kommandozentralen.
8.
Kurlansky 2007, S. 13.
9.
Die Bewegung der Yippies – militanter Hippies, in denen sich politische Militanz mit der hedonistischen Untergrundkultur Amerikas verbanden – wurde am Neujahrsabend 1968 gegründet. Die Gründung sei das Ergebnis einer wilden Party in Greenwich Village gewesen, wie sich die Gründerväter Abbie Hoffman und Jerry Rubin später vor einem Untersuchungsbeamten ausdrückten: "Da waren wir nun, allesamt high, und wälzten uns auf dem Boden." Zit. nach Kurlansky 2007, S. 30. Später wurde die Bucht vonSan Francisco und insbesondere Haight-Ashbury für zahlreiche oppositionelle Intellektuelle zum Laboratorium der 'Bewusstseinserweiterung'.
10.
Kurlansky 2007, S. 268.
11.
Zit. nach Juchler 1989, S. 55.
12.
Rudi Dutschke wurde am 11. April 1968 niedergeschossen.
13.
Als KD Wolff am 14. März 1969 vor dem amerikanischen Senatsausschuss für innere Sicherheit aussagen musste, drehte er den Spieß vollends um und bezeichnete den Prüfungsausschuss selbst kurzerhand als einen "Haufen von Banditen".
14.
Kurlansky 2007, S. 315.
15.
Hayden 1971, S. 17 ff. Vgl. dazu auch Brandes/Burke 1970.
16.
Hendrix stimmte hier auf der E-Gitarre die Nationalhymne an, deren vaterländisches Pathos er dann virtuos in den Sound fallender Bomben überführte.

 

Online-Angebot

Kinofenster.de: We Want Sex

Nigel Coles Sozialkomödie erinnert an den Streik in Dagenham 1968, als erstmals in der britischen Geschichte Frauen für ihre Rechte kämpften. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht. Weiter...