Daniel Cohn Bendit gemeinsam mit anderen Aktivisten auf einer Demonstration in Saarbrücken im Jahr 1968.

16.7.2008

"Selbstverwirklichung war tabu"

Interview mit dem Filmemacher Edgar Reitz

Edgar Reitz' Meinung zu den 68ern ist zwiespältig. Einerseits fühlte sich der Filmemacher den gesellschaftspolitischen Ansprüchen der 68er verpflichtet, andererseits beklagt er die Auswüchse kollektiven Denkens auf die Kunst: "Für den deutschen Film bedeutete 68 eine Stagnation."



Edgar Reitz wurde 1932 in Morbach/Hunsrück geboren und lebt in München. Der Filmemacher wurde durch seine Heimat-Serie, deren erster großer Teil Anfang der 80er Jahre entstand, einem großen Publikum bekannt. Während in "Heimat 1", das die Zeit von 1918 bis 1980 in einem Dorf im Hunsrück umspannt, '68 praktisch keine Rolle spielte, ist diese Ära in "Heimat 2" mit München als Epizentrum von weit größerer Bedeutung. Die Zwiespältigkeit, die Reitz selbst dieser Zeit gegenüber empfindet, kommt klar zum Ausdruck: Während er sich den gesellschaftspolitischen Ansprüchen der 68er verpflichtet fühlte, blieb die Kunst bei der Bewegung auf der Strecke: "Für den deutschen Film bedeutete 68 eine Stagnation." In unserem Interview spricht er über die Widersprüche zwischen individuellem künstlerischen Ausdruck einerseits und den Auswüchsen kollektiven Denkens andererseits.

Länge: 5:30 min.


Dossier

Prag 1968

Vor 50 Jahren beendeten Kampftruppen aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Polen gewaltsam die reformkommunistische Bewegung des "Prager Frühlings" in der damaligen CSSR (den heutigen Ländern Tschechien und Slowakei). Damit machte die kommunistische Führung der Sowjetunion unmissverständlich deutlich, dass sie in ihren osteuropäischen Satellitenstaaten kein Abweichen von ihrem ideologischen und diktatorischen Kurs duldete.

Mehr lesen

Online-Angebot

Kinofenster.de: We Want Sex

Nigel Coles Sozialkomödie erinnert an den Streik in Dagenham 1968, als erstmals in der britischen Geschichte Frauen für ihre Rechte kämpften. Kinofenster.de bietet passende filmpädagogische Begleitmaterialien für den Schulunterricht.

Mehr lesen auf kinofenster.de