Gastarbeiterinnen bei ihrer Abreise in Istanbul

25.10.2011

Mahir Zeytinoglu

Mahir Zeytinoglu plante ein bisschen Geld in Deutschland zu verdienen und Viehändler in Zentralanatolien zu werden. Doch es kommt anders: heute gehört ihm ein Hotel in der Münchner Innenststadt, an seinen Enkel hat er sein Lebensmittelgeschäft abgegeben.

Mahir ZeytinogluMahir Zeytinoglu arbeitete zunächst als Gärtner. Dem Geschäftsmann gehört heute ein Hotel in München.

Vom Gemüsehändler zum Hotelbesitzer. Mahir Zeytinoglu kam 1973 als Sohn eines kappadokischen Viehhändlers nach Deutschland. Heute ist er Hotelier in München.
    "Wir haben dieselbe Arbeit gemacht, wir haben in denselben Vierteln gelebt – aber gleich waren wir Gastarbeiter nie. Schon wenn wir mittags in die Kantine gingen, setzten die Deutschen sich an einen großen Tisch in der Mitte, und wir hockten irgendwo an der Seite. Nicht wenige, die eigentlich Kollegen hätten sein sollen, haben uns erniedrigt, nach dem Motto: Du bist Ausländer, hol, mach, tu, los! Gastarbeiter, das waren immer auch Arbeiter zweiter Klasse."
Lesen Sie weiter www.bpb.de/publikationen/

Quelle:
Jeannette Goddar/Dorte Huneke (Hrsg.): Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich
Ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des KulturForums TürkeiDeutschland e. V.
Schriftenreihe Band 1183, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2011.


Dossier

Grundlagendossier Migration

16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben 2010 allein in Deutschland. Was bedeutet das für die Integration? Wie sieht das Asyl- und Zuwanderungsrecht in Europa aus, und welche globalen Trends zeichnen sich ab?

Mehr lesen