Gastarbeiterinnen bei ihrer Abreise in Istanbul

25.10.2011

Suzan und Tevfik Bilge

Tevfik Bilge kommt 1970 als Maschinenschlosser nach Köln. Als die Ärzte Tevfik Bilge 25 Jahre später empfehlen, sich wegen seines schweren Asthmas möglichst viel im mediterranen Klima aufzuhalten, kehrt er und seine Frau wieder in die Türkei zurück.

Suzan und Tevfik Bilge vor dem Kölner ZooSuzan und Tevfik Bilge vor dem Kölner Zoo

1970 entschließt sich der Maschinenschlosser nach Deutschland zu gehen. Seine Frau Suzan folgt ihm ein Jahr später nach Köln und arbeitet als Krankenschwester. Heute verbringen die Bilges die meiste Zeit des Jahres im Westen der Türkei.
    "Wir haben ja eine lange gemeinsame Geschichte. (...) Ich würde sofort wieder nach Deutschland ziehen, wenn ich noch einmal in der gleichen Situation wäre."

    "Ich bin Türke, weil ich hier geboren und aufgewachsen bin, aber wer weiß denn, ob ich nicht armenische oder kurdische Vorfahren habe? Im 21. Jahrhundert kann niemand seine Ursprünge klar definieren."
Lesen Sie weiter Auf Zeit. Für immer.
Quelle:
Jeannette Goddar/Dorte Huneke (Hrsg.): Auf Zeit. Für immer. Zuwanderer aus der Türkei erinnern sich
Ein Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und des KulturForums TürkeiDeutschland e. V.
Schriftenreihe Band 1183, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2011.


Dossier

Grundlagendossier Migration

16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben 2010 allein in Deutschland. Was bedeutet das für die Integration? Wie sieht das Asyl- und Zuwanderungsrecht in Europa aus, und welche globalen Trends zeichnen sich ab?

Mehr lesen