"La Sarraz" – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus "Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984

Die Herausbildung einer alternativen Kunstszene

Aktion „Weis(s)ung“: Die „Mitarbeiter“ hatten sich vorgenommen, „einen kompletten Arbeitstag nachzuspielen. Geplant war, in diesen 8,75 Stunden eine leerstehende Fabrikhalle zu reinigen und zu weißen. Pausen mit Kulturprogramm waren eingeplant. Ansonsten bestand Redeverbot. (...) Es galt [jedoch], sich nicht allein gegen das Verbot zu empören, sondern es zu hintergehen ...“ (Jörg Herold) Von links nach rechts: Frank Berendt, 
Götz Lehmann, Gerd Harry Lybke, Thorsten Schilling, Thomas Wauer, Thomas Krüger, Jörg Herold, Foto: Uwe WalterEinladungskarte zur 1. Verleihung des „Prix de Jagot“, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 3. März 1984, Fotomontage: Peter OehlmannVerleihung des „Prix de Jagot“ für bildende Kunst, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 3. März 1984: Akos Novaky, Thorsten Schilling, Jens Pfuhler (v.l.n.r.), Foto: Matthias Hildebrand, Archiv Uta GrundmannDie Jury des „Prix de Jagot“: Andreas Müller, Thorsten Schilling, Jens Pfuhler, Judy Lybke (v.l.n.r.), Foto: Matthias Hildebrand, Archiv Uta GrundmannHartwig Ebersbach in der Inszenierung „Ichs Apokalyptus“, Monolog für Free Jazz Theater von Tohm di Roes, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 6. Mai 1983: u.a. mit Thomas Heyn, „Gruppe FINE“, „sing and mime compagnie“, „Gruppe 37,2“, Foto: Gunda Schulze, Archiv Uta GrundmannTohm di Roes in seiner Inszenierung „Ichs Apokalyptus“, Monolog für Free Jazz Theater – „Akustische Aspekte II“, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 6. Mai 1983: u.a. mit Thomas Heyn, „Gruppe FINE“, „sing and mime compagnie“, „Gruppe 37,2“, Foto: Peter Oehlmann„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Lesung von Adolf Endler, Jugendklubhaus „Arthur Hoffmann“, Leipzig, 5. Dezember 1989, Foto: Karin WieckhorstFoto: Archiv Uta GrundmannFoto: Archiv Uta GrundmannFoto: Archiv Uta Grundmann



Online-Angebot

Jugendopposition in der DDR

Ausgezeichnet mit Grimme Online Award: Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Videos, Fotos und Dokumenten. Weiter...